CFP: Vormoderne Migrationsprozesse in postkolonialer Perspektive / Pre-modern migration processes in a post-colonial perspective (15.12.2020)

Paweł Piszczatowski's picture

Call for articles für das Buchprojekt "Vagabunden – Flüchtlinge – Eroberer. Vormoderne Migrationsprozesse in postkolonialer Perspektive"

For English see below

 

Durch politische Gewalt und Kriege, Klimawandel und ökonomische Not bedingte, globale Migrationsprozesse determinieren heute zum großen Teil die weltweite politische Debatte und bestimmen das mediale Bild des Anderen und Fremden in der Wahrnehmung der Bewohner der „westlichen“ Welt. Das gesellschaftskritische Potenzial der demokratischen Meinungsfreiheit wird dabei immer häufiger zur Tarnungsmaßnahme populistischer und fremdenfeindlicher Positionen degradiert. Das Zugehörigkeitsgefühl zu einer in seiner Sesshaftigkeit verwurzelten Gemeinschaft bestimmt weitgehend das Identifikationspotential der heutigen Menschen in immer weiteren Teilen und Bevölkerungsschichten Europas und der Welt, wobei das Recht auf Freizügigkeit – paradoxerweise – zu den politischen Grundrechten des Menschen, insbesondere in der Europäischen Union, gehört, von dem auch gern Gebrauch gemacht wird.
Regionale und weltweite Migrationsprozesse, die so oft zum gegenwärtigen signum temporis gemacht und daher nur aus dieser Perspektive in der öffentlichen Debatte betrachtet werden, sind dabei so alt, wie die Geschichte der Menschheit und die heutige „westliche“ Zivilisation hätte sich in der uns bekannten Form nie entwickelt, wenn nicht vor etwa fünftausend Jahren Einwanderer aus eurasischen Steppen die autochthon europäische Bevölkerung verdrängt hätten, wobei „verdrängt“ meistenteils als „ausgerottet“, teilweise aber auch als „unterschwellig angeeignet“ verstanden werden müsste. Ähnliches gilt auch für viele andere Kulturräume weltweit.
Welches gesellschaftskritisches Potential kann sich demnach für die modernen politischen, soziologischen und kulturellen Debatten daraus ergeben, dass man einerseits die gegenwärtigen Migrationsprozesse im kultur- und zivilisationsgeschichtlichen Kontext sieht, andererseits aber die weit in die Geschichte zurückgreifenden Phänomene der menschlichen – freiwilligen oder erzwungenen – Mobilität unter Berücksichtigung moderner kulturphilosophischer Herangehensweisen, etwa des Postkolonialismus, untersucht? Diese Frage soll das inhaltliche Leitmotiv der geplanten Monografie sein, in der eine möglichst breite Palette von vormodernen Erscheinungen aus dem Bereich „Migration – Mobilität – Macht“ diskutiert und auf ihr offenes oder latentes kulturpolitisches und zivilisationskritisches Profil befragt werden soll. Weitere Informationen zu der geplanten Publikation unter: http://kulturadawna.uw.edu.pl/wp-content/uploads/sites/62/2019/11/Vormoderne-Migrationspro... (Themenvorschläge mit kurzen Abstracts und biografischen Angeben können bis 15. Dezember eingereicht werden.)

p.piszczatowski@uw.edu.pl

 

Due to political violence and numerous wars, climate changes and economic hardship, global migration processes today largely determine the global political debate and find their manifestation in the media image of the other and the stranger in the perception of the inhabitants of the Western hemisphere. The socio- critical potential of freedom of expression is increasingly degraded to function as an element in the populist and xenophobic discourse. The sense of belonging to a community rooted in its sense of identity is a constant factor in forging the identity of individuals and nations across most parts of Europe and the world. All these phenomena provide the context for the exercise of the right to free movement, which is the fundamental human rights, especially in the European Union. Regional and worldwide migration processes, which are so often seen as the current signum temporis and therefore are perceived from this perspective in the public debate, are as old as the history of humanity and, indeed, today’s Western civilisation would have never developed in the form we know today, if it had not been for the continuous waves of migrations which have shaped its ethnic and cultural identity. The same applies to many other cultural areas worldwide. The question thus is what socio-critical potential can arise for the modern political, sociological and cultural debates that, on the one hand, consider the current migration processes in cultural and civilisation-historical context and, on the other, refer them to the current mental constructs functioning within the modern cultural-philosophical approaches, such as post-colonialism.
This question constitutes the leitmotiv of the planned monograph, in which the widest possible range of premodern phenomena in the field of “migration – mobility – power” is meant to be discussed and its open or latent cultural-political and civilisation-critical profile are to be considered. More information about the planned publication at: http://kulturadawna.uw.edu.pl/wp-content/uploads/sites/62/2019/11/Vormoderne-Migrationspro... (Proposals with short abstracts and biographical indications can be submitted until December 15th.)

Please submit to p.piszczatowski@uw.edu.pl

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

Categories: CFP