ANK: Canettis Wien. Zum 25. Todesjahr, Wien (13.11. – 15.11.2019)

Ingrid Söllner-Pötz's picture

Vor fünfundzwanzig Jahren starb Elias Canetti (1905–1994). Er hat fast das ganze 20. Jahrhundert erlebt und ist als Chronist einer verschwundenen Welt ebenso in die Literaturgeschichte eingegangen wie als empirischer Theoretiker der Verhältnisse von Masse und Macht, die dieses Jahrhundert mehr als jedes vorangegangene geprägt haben. Seine literarische Karriere begann in Wien, aus dem er 1938 fliehen musste.

 

2019 markiert eine erste Zäsur in der posthumen Rezeption: Canettis schriftlicher Nachlass liegt transkribiert vor, das Auslaufen der letzten von ihm verfügten Schutzfrist ist am Horizont sichtbar. Die Tochter des Autors hat eine Stiftung errichtet, mit deren Hilfe eine wissenschaftlich erarbeitete Gesamtausgabe editorisch umgesetzt werden soll. 25 Jahre sind aber auch eine Zeit, in der sich die Perspektive auf das gedruckte Werk gewandelt hat – durchaus parallel zu dem sich wandelnden Rückblick auf das 20. Jahrhundert, politisch wie soziologisch. Die Tagung möchte dazu anregen, Vertrautes aus Canettis Werk und seine Wiener Kontexte neu zu sehen.

 

 

IFK

 

Mi., 13. November 2019

   

18.15

Begrüßung

 

 

Thomas Macho

 

 

 

Einführung

Kristian Wachinger

 

 

Franz Schuh

Akustische Masken. Kraus und Canetti – zwei „Tierstimmenimitatoren“

 

anschließend

Franz Schuh und Thomas Macho im Gespräch

 

Lesung: Mavie Hörbiger liest Texte von und über Elias Canetti.

 

20.00

Ende

 

 

Anmeldung erforderlich, bitte per E-Mail an registration@ifk.ac.at (nur für Mittwoch, den 13. Nov.)

 

 

 

 

IFK

 

Do., 14. November 2019

   

9.30

Sven Hanuschek

„Vielleicht stört mich am Marrakesch-Buch etwas...“

Canettis Die Stimmen von Marrakesch und der fehlende Antagonist

 

10.30

Nikolina Skenderija-Bohnet

Wozu gerettet? Die Zungenvariationen bei Elias Canetti

 

11.30

Kaffeepause

 

12.00

Christiane Dahms

„Leute, die in Zitaten reden, Affen im Frack“ – Canettis dramatische Maskeraden

 

13.00

Mittagspause

 

15.00

Pier Paolo Portinaro

Die Masse und das Gericht. Canetti im Jahrhundert der politischen Justiz

 

16.00

Elisabeth Heyne

„Matuska oder die Rache an den Eisenbahnen“. Canetti im Wiener Landesgericht

 

17.00

Kaffeepause

 

17.30

Bernhard Fetz

Elias Canetti und die Wiener Verwandlungskünstlerin Cilli Wang

 

18.30

Ende

 

    

 

 

IFK

 

Fr., 15. November 2019

   

10.00

Thomas Macho

„Chor der Selbstmörder“.

Canettis Aufzeichnungen zum Suizid

 

11.00

Kaffeepause

 

11.30

Penka Angelova

Canetti in Ruse

 

12.30

Mittagspause

 

14.30

Julian Preece

Umstrittene Stadt: Das Wien Veza Canettis‘

 

15.30

Ernst Strouhal

In der Himmelstraße. Besuch bei Benedikt

 

16.30

 

Kaffeepause

17.00

Susanne Lüdemann

Canettis Kafka

 

18.00

Ende

    

 

 

Konzeption:

Kristian Wachinger (Canetti-Stiftung, Zürich / freier Übersetzer, München), Thomas Macho (IFK, Wien)

 

TeilnehmerInnen:

Penka Angelova (Elias-Canetti-Gesellschaft, Rousse / Universität Veliko Tarnovo)

Christiane Dahms (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum)

Bernhard Fetz (Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek)

Sven Hanuschek (Institut für Deutsche Philologie, Universität München)

Elisabeth Heyne (Medienwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur, TU Dresden)

Susanne Lüdemann (Institut für Deutsche Philologie, Universität München)

Pier Paolo Portinaro (Dipartimento di Culture, Università degli Studi di Torino)

Julian Preece (College of Arts and Humanities / Modern Languages, Swansea University)

Franz Schuh (Schriftsteller und Essayist, Wien)

Nikolina Skenderija-Bohnet (Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin)

Ernst Strouhal (Institut für Kulturwissenschaften, Universität für angewandte Kunst Wien)

 

Adresse: IFK, Reichsratsstraße 17, 1010 Wien


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu