KONF: Mystik, Sprache, Bild. Die Visualisierung des Unsichtbaren / Mystique, Langage, Image. Montrer l'Invisible, Genf (17.10. – 18.10.2019)

Katharina P. Wimmer's picture

KONF: Mystik, Sprache, Bild. Die Visualisierung des Unsichtbaren / Mystique, Langage, Image. Montrer l'Invisible

Université de Genève, 17-18 octobre 2019 – Bâtiment "Colladon", Rue Jean-Daniel-Colladon 2, 1204 Genève (https://www.unige.ch/lettres/en/infos/lieu/

Die Tagung unter dem Titel Mystik, Sprache, Bild. Die Visualisierung des Unsichtbaren knüpft an den Studientag vom 16. April 2016 des Centre d’Etudes Médiévales (CEM) der Universität Genf als Veranstaltung des Certificat Interdisciplinaire en Etudes Médiévales an. Die Frage danach, auf welche Weise sich die von der Musik inspirierten Sprache in der vormodernen Mystik dem per se Unsagbaren zu nähern versucht, wird nun in logischer Folge erweitert: Mystik, Sprache, Bild. Die Visualisierung des Unsichtbaren verschiebt die Perspektive der ersten Tagung vom Hör- zum Sichtbaren, wobei auch hier wieder oft der sprachliche Ausdruck als Verbindungsglied und Medium fungiert, wenn es darum geht, sich einer Erfahrung des Göttlichen beschreibend zu nähern, die per se die menschlichen Möglichkeiten des Ausdrucks überschreitet. Wenn gemäß der negativen Theologie von Gott nur ausgesagt werden kann, was er nicht ist, bleibt zur Beschreibung einer Begegnung mit dem Göttlichen nur der uneigentliche Ausdruck, das bildhafte Sprechen als eine behelfsmäßige Annäherung. Gelten der musikalische Jubilus als weitgehend sprachloser Ausdruck mystischen Erlebens und die musikalische Metaphorik als Versuche, das Unsagbare auszudrücken, so die Bildsprache und das Sprechen in Bildern als Möglichkeiten, das Unsichtbare sichtbar zu machen. Wie sich die Schilderungen mystischer Gottesbegegnungen in mystagogischer Literatur und Visionsberichten, aber auch in ikonographischen Zeugnissen im Lauf der Zeiten gestalten und wandeln, steht im Zentrum der interdisziplinär angelegten Tagung, die vom 17. bis 18. Oktober an der Universität Genf stattfinden wird.

Jeudi, 17 octobre

09h00    Accueil/café

09h30    Ouverture : René Wetzel (UNIGE)

                Introduction : Laurence Wuidar (Studio Filosofico Domenicano, Bologna/UNIGE)

10h30    Jean-Claude Schmitt (EHESS, Paris) : L’obsession des démons et la consolation des images saintes dans le Liber revelationum de l’abbé cistercien Richalm de Schöntal (+ 1219)

11h30    Pause

11h45    Barbara Fleith (UNIGE), Christi „saiten spil“. Zu einem Bildmotiv im mystischen Minnedialog

12h30    Pause midi

14h30    Nicolas Bock (UNIL), Mystische Malerei? Franziskanische Frömmigkeit und die Kunst Neapels im 14. Jahrhundert

15h15    Delphine Rabier (Centre d'Etudes Supérieures de la Renaissance et Université de Tours), Rendre visible l’invisible : mystique flamande et peinture dans les anciens Pays-Bas au XVe siècle

16h00    Pause-café

16h30    Wolfgang Christian Schneider (Universität Hildesheim), Die Visualisierung des Unsichtbar-Göttlichen im Genter Altar Jan van Eycks

17h15    Alessandro Vetuli (Université de Rome LUMSA/ Institut Catholique de Paris), Les couleurs de l'invisible. Mystique de la beauté et langage visuel chez Giovanna Maria della Croce

18h00    Fin première journée

 

Vendredi, 18 octobre

09h30    Brenno Boccadoro (UNIGE), L’image musicale.  Incarner le sens du  texte dans un trope  sonore  dans la polyphonie de la  Renaissance

10h15    Pause-café

10h45    Agnès Guiderdoni et Ingrid Falque (UCLouvain-FNRS), Figurata locutio et expérience mystique. La postérité de la pensée figurée d’Henri Suso au XVIe siècle

12h00    René Wetzel (UNIGE), Spiegel und Licht, Erkenntnis und Erleuchtung. Die Bedeutung der Bilder im mystischen Kontext bei David von Augsburg und seinem Umkreis

12h45    Pause midi

14h00    Robert Gisselbaek (UNIGE, FNS), Metaphern des Lichts - Analogien des Nichts? Die epistemologischen Grundlagen des Leuchtens in "Gottes Zukunft" Heinrichs von Neustadt 

14h45    Andreas Keller (Akademie der Wissenschaften, Göttingen), Stich und Schrack: Kategorien der Plötzlichkeit im mystischen Versprachlichungsprozeß

15h30    Yves Hersant (EHESS, Paris), Thérèse d’Avila, Jean de la Croix et Bill Viola: trois approches de l’invisible

16h15    Fin du colloque

Die Tagung wird unterstützt durch den SNF, das Département ARMUS sowie ALMAN der Université de Genève und vom CEM.

Die Ergebnisse des ersten Studientages sind bereits als Sammelband verfügbar: Der von René Wetzel und Laurence Wuidar herausgegebene Band Mystique, langage, musique: exprimer l’indicible, hg. v. René Wetzel und Laurence Wuidar, Reichert: 2019 (Reihe Scrinium Friburgense ). Auch die Beiträge der interdisziplinären Tagung Mystique, langage, image : montrer l’invisible / Mystik, Sprache, Bild. Das Sichtbarmachen des Unsichtbaren sollen in einer Fortsetzung der ersten Publikation dokumentiert werden.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu