CFP: Expressionismus 12/10 "Tod" (01.01.20)

Kristin Eichhorn's picture

Tod


Expressionismus, Ausgabe 12/2020


Herausgegeben von Kristin Eichhorn und Johannes S. Lorenzen


Call for Papers
Nicht nur bedingt durch den Ersten Weltkrieg, sondern auch aus anderen biographischen Gründen findet sich im
Expressionismus häufig der Fall eines frühen Todes der Künstler*innen; u. a. gilt dies für August Macke, Franz
Marc oder Georg Trakl, um nur einige zu nennen. Doch auch in der Kunst und Literatur des Expressionismus ist
der Tod ein häufiges Thema – sei es, dass Expressionist*innen ihren eigenen Tod als Möglichkeit behandeln
(Alfred Lichtenstein), gescheiterte Suizidversuche künstlerisch fruchtbar machen (Johannes R. Becher) oder sich
angesichts von Krieg und Straßenkämpfen mit dem Tod beschäftigen (Bruno Voigt). Daneben gibt es auch im
Expressionismus Aktualisierungen von Motivtraditionen, wie z. B. des Salome-Stoffs. Freilich ist die häufig
bemerkte ‚Todessehnsucht‘ der Expressionist*innen etwas, das sie mit den Künstler*innen der Jahrhundertwendezeit
gemeinsam haben – was umso mehr die Frage nach Unterschieden in der Thematisierung und ästhetischen
Strategien provoziert. Hinzu kommt, dass die Todesthematik im Expressionismus nicht selten an Gewalt geknüpft
ist: Gewaltverbrechen – gerade zwischen den Geschlechtern – sind ebenso ein häufiges Motiv wie die (idealisierte)
Auseinandersetzung mit Kriegsgräueln.
Das zwölfte Heft von Expressionismus möchte dieses Themenfeld in all seinen Dimensionen auffalten. Möglich sind
sowohl Studien zu einzelnen Künstler*innen oder Autor*innen als auch übergreifende kulturwissenschaftliche
Analysen des Todesdiskurses und Untersuchungen aus verschiedenen Disziplinen. Zu betrachten wären
beispielsweise die Verbindung zwischen Vitalismus und Todesbegeisterung (das Verhältnis von Leben und Tod)
sowie der Sonderfall der Selbsttötung. Außerdem lohnt sich die Beschäftigung mit Todesthematisierungen, die
seltener in den Blick genommen werden. Etwa wäre das Phänomen vergleichend aus Sicht des weiblichen
Expressionismus zu beleuchten: Welche Formen der Todesthematisierung gibt es dort und welches Profil lässt
sich daraus ableiten? Welcher Raum wird den Konsequenzen eines Todes (Nachleben, Trauer etc.) gegeben?
Inwieweit knüpfen die Werke an traditionelle und religiöse Todesvorstellungen an (z. B. Totentanz, Sensenmann,
Auferstehung) und arbeiten mit diesen (expressionistisch) weiter?


Abstracts zu den oben genannten, aber gerne auch anderen thematisch einschlägigen Aspekten von nicht mehr als
2.000 Zeichen senden Sie bitte bis zum 1. Januar 2020 an eichhorn@neofelis-verlag.de und lorenzen@neofelisverlag.
de.

Zudem werden unabhängig vom Thema des Hefts auch immer Vorschläge für Rezensionen oder
Diskussionsbeiträge zu aktuellen Forschungsdebatten entgegengenommen, die Phänomene der aktuellen
Expressionismus-Rezeption vorstellen und besprechen.


Die fertigen Beiträge sollten einen Umfang von 20.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen und Fußnoten) nicht
überschreiten und sind bis zum 1. Juli 2020 einzureichen. Das Heft erscheint im November 2020.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu