ZS: Zeitschrift für Germanistik, NF 29 (2019); Heft 3

Hannah Markus's picture
Subject: ZS: Zeitschrift für Germanistik, NF 29 (2019); Heft 3
by Hannah Markus
 
Zeitschrift für Germanistik
 
Herausgegeben am Institut für deutsche Literatur/ Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
 

Die Zeitschrift für Germanistik (ZfGerm) versteht sich als ein Forum der internationalen Germanistik. Von namhaften Vertretern der deutschen Literaturwissenschaft herausgegeben, ist sie redaktionell mit dem Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin verbunden. Die ZfGerm diskutiert Probleme der Geschichte der deutschsprachigen Literatur und der Gegenwartsliteratur, geht neuen Theorieansätzen nach und beteiligt sich aktiv an den Diskussionen um die Perspektiven des Faches. Jede Ausgabe enthält Abhandlungen, Diskussions- und Forschungsbeiträge, ferner Neue Materialien, Miszellen und Dossiers sowie einen sehr ausführlichen Rezensionsteil. Die ZfGerm wird seit 1991 im Internationalen Verlag Peter Lang, Bern, herausgegeben.

 

Herausgeberkollegium
 
Prof. Dr. Claudia Stockinger (Geschäftsführende Herausgeberin, Berlin)
Prof. Dr. Mark-Georg Dehrmann (Berlin)
Prof. Alexander Košenina (Hannover)
Prof. Ulrike Vedder (Berlin)

<https://www.projekte.hu-berlin.de/de/zfgerm>

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Schwerpunkt: Katastrophen

 

Constanze Baum, Alexander Košenina – Katastrophen. Vorwort

 

Burkhardt Wolf Discurso des Scheiterns. Das Schiffbruch-Narrativ und seine Wendepunkte

 

Constanze Baum – Vom zündenden Funken. Feuersbrünste als Katastropenerfahrung zwischen Bericht und ästhetischer Herausforderung

 

Alexander Košenina – „Blitz, Donnern, Krachen, Prasseln, Knallen“. Lyrisches Starkwetter in Gedichten von Barthold Heinrich Brockes

 

Claudia Lieb – Die Zukunft der Katastrophe. Julius von Voßʼ Roman Ini. Ein Roman aus dem ein und zwanzigsten Jahrhundert (1810)

 

Gaby Pailer Seismische Erschütterungen und female empowerment: Erdbeben-Narrative und Gender vom 18. Bis zum frühen 20. Jahrhundert

 

Doren Wohlleben – Komik und Katastrophe in Christoph Ransmayrs „Die Unsichtbare. Tirade an drei Stränden“ (2001) sowie „Damen & Herren unter Wasser“ (2007)

 

Katharina Gerstenberger – Nach der Postapokalypse: Thomas von Steinaeckers dystopischer Roman „Die Verteidigung des Paradieses“ (2016)

 

*

 

Oliver Lubrich –Humboldts Mobilität. Der Reisende in Europa

 

 

Dossier

 

Dirk Sangmeister – Eine Reizfigur im literarischen Feld. Zum 250. Geburtstag des Schriftstellers und Publizisten Garlieb Merkel (1769–1850)

 

 

Konferenzberichte

 

„Die Tobac und Caffée als 5te Element Bey alle Leipsigk Leut iß tägligk Tractement“. Formen der Geselligkeit und ihr historischer Wandel als Herausforderung der frühneuzeitlichen Kulturgeschichte (Tagung in Heidelberg v. 25.2.–27.2.2019) (Frédérique Renno)

 

Lektüre und Geschlecht im 18. Jahrhundert. Zur Situativität des Lesens zwischen Einsamkeit und Geselligkeit (Tagung in Berlin v. 21.–22.2.2019) (Lena Hein, Jonas Skell, Paul Wolff)

 

Randkulturen. Lese- und Gebrauchsspuren in Autorenbibliotheken des 19. und 20. Jahrhunderts (Tagung in Zürich v. 15.–17.11.2018) (Cédric Weidmann, Sébastien Fanzun)

 

Die literarische Provinz. Das Allgäu und die Literatur (Tagung in Sonthofen v. 23.–25.11.2018) (Martin Ingenfeld)

 

 

 

Besprechungen

 

Bernd Witte: Moses und Homer. Griechen, Juden und Deutsche: Eine andere Geschichte der deutschen Kultur (Hartmut Böhme)

 

Reinhard Hahn: Die mittelalterliche Literatur Thüringens. Ein Lexikon (Horst Brunner)

 

Dirk Sangmeister, Martin Mulsow (Hrsg.): Deutsche Pornographie in der Aufklärung (Markus Bernauer)

 

Romana Weiershausen: Zeitenwandel als Familiendrama. Genre und Politik im deutschsprachigen Theater des 18. Jahrhunderts (Chunjie Zhang)

 

Ulrich Joost, Udo Wargenau (Hrsg.): Gottfried August Bürger, Briefwechsel Bd. I: 1760–1776, Bd. II: 1777–1779 (Erika Thomalla)

 

Ulrike Leuschner (Hrsg.): Briefe der Liebe. Henriette von der Malsburg und Georg Ernst von und zu Gilsa 1765 bis 1767 (Michael Schmidt)

 

Elke Richter, Alexander Rosenbaum (Hrsg.): Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin (Elke Dreisbach)

 

Volker Giel, Norbert Oellers (Hrsg.): Johann Wolfgang Goethe, Briefe, Bd. 8/I: 20. Juni 1788 – Ende 1790; Volker Giel, Norbert Oellers (Hrsg.): Bd. 8/II: Kommentar (Alexander Nebrig)

 

Heinz-Elmar Tenorth: Wilhelm von Humboldt. Bildungspolitik und Universitätsreform (Michael Kämper-van den Boogaart)

 

Sibylle Blaimer: Tragische Scham und peinliche Prosa. Werk und Poetik Franz Grillparzers im Zeichen unsäglicher Affekte. Ein Beitrag zur (literarischen) Affektkultur des 19. Jahrhunderts (Albert Meier)

 

Ethel Matala de Mazza: Der populäre Pakt. Verhandlungen der Moderne zwischen Operette und Feuilleton (Erhard Schütz)

 

Karin Tebben (Hrsg.): Max Nordau: Reden und Schriften zum Zionismus (Cord-Friedrich Berghahn)

 

Hans-Joachim Heerde, Barbara von Reibnitz (Hrsg.): Robert Walser. Kritische Ausgabe sämtlicher Drucke und Manuskripte, Bd. II 4.1, Bd. II 4.2: Drucke in der Prager Presse 1925–1928, 1929–1937; Angela Thut, Christian Walt, Wolfram Groddeck Hrsg.): Robert Walser: Kritische Ausgabe sämtlicher Drucke und Manuskripte, Bd. V 2: Prager Manuskripte; Peter Stocker, Bernhard Echte (Hrsg.): Robert Walser: Werke. Berner Ausgabe, Bd. 1: Briefe 1897–1920, Bd. 2: Briefe 1931–1956, Bd. 3: Briefe, Nachwort, Anhang (Erhard Schütz)

 

Hermann Haarmann, Anne Hartmann (Hrsg.): „Auf nach Moskau!“. Reiseberichte aus dem Exil. Ein internationales Symposion (Wolfgang Klein)

 

Christoph König, Isolde Schiffermüller, Christian Benne, Gabriella Pelloni (Hrsg.): Lektürepraxis und Theoriebildung. Zur Aktualität Max Kommerells (Claude Haas)

 

Volker Neuhaus, Per Ohrgaard, Jörg-Philipp Thomsa (Hrsg.): Freipass. Schriften der Günter und Ute Grass Stiftung, Bd. 1, Bd. 2, Bd. 3: Widerhall auf das Jahr der Revolten 1968 (Ira Klinkenbusch)

 

Carsten Rohde (Hrsg.): Faust-Sammlungen. Genealogien – Medien – Musealität (Monika Fick)

 

Steffen Martus, Carlos Spoerhase (Hrsg.): Gelesene Literatur. Populäre Lektüre im Medienwandel (Claudia Dürr)

 

Christian Metz: Poetisch denken. Die Lyrik der Gegenwart (Frieder von Ammon)

 

Ulrich von Bülow: Papierarbeiter. Autoren und ihre Archive (Katrin von Boltenstern)

 

Ulrike Gleixner, Constanze Baum, Jörn Münkner, Hole Rößler (Hrsg.): Biographien des Buches (Christine Haug)

 

Nicolas Potysch: Wiederholt doppeldeutig in Bild und Schrift. Ambiguität im durchbilderten Roman (Julian Auringer)

 

Andreas B. Kilcher: Poetik und Politik des Witzes bei Heinrich Heine; Daniel Weidner: Übersetzen und Überleben. Walter Benjamin liest Marcel Proust; Andrea Schatz: Die Damaskus-Affäre (1840). Französisch-deutsche Perspektiven; Anne-Kathrin Reulecke: Poetik der Zweisprachigkeit. Autobiographie und Übersetzung bei Georges-Arthur Goldschmidt (Felix Woywode)

 

Martin Ehrler, Marc Weiland (Hrsg.): Topografische Leerstellen. Ästhetisierungen verschwindender und verschwundener Dörfer und Landschaften (Christian Hißnauer)

 

 

 

Informationen

 

In eigener Sache: Veränderungen in der Redaktion

Eingegangene Literatur

Vorankündigung XXX (2020), Heft 1: Das moderne Haus. Bau- und Wohnformen in der (Sach-)Literatur

 

 

Heft 1/2020 bringt u. a. folgende Beiträge:

 

Schwerpunkt: Das moderne Haus. Bau- und Wohnformen in der (Sach-)Literatur

 

Ulrike Vedder, Christiane HolmDas moderne Haus. Bau- und Wohnformen in der (Sach-)Literatur. Zur Einführung

 

Detlev Schöttker – Sprachökonomie und Designökonomie. Die rhetorische Tradition der Architekturmoderne in Wien 

 

Charlotte Kurbjuhn – Hinter Glas: Imaginationen des modernen Hauses in utopischen Romanen Paul Scheerbarts und frühen Architekturentwürfen Bruno Tauts

 

Hans-Georg von Arburg – Die Siedlung: Wohnen im Rückzugsgebiet des modernen Hauses

 

Matthias Noell – „This then is a possible house / This then is a possible Novel. Das Architekturbuch zwischen Entwurf und Aneignung

 

Sabine Kalff – Zurück in den Keller. Das Berliner Mietshaus im Bombenkrieg

 

Stephan Pabst – Ost-Moderne Halle-Neustadt? Über einen Beitrag der Architekturgeschichte zur Literaturgeschichte der DDR

 

Annina Klappert – Story-Stories der Gegenwart und Glenn Pattersons Roman „Number 5“

 

Thomas Wegmann – Was du nicht siehst. Über die imaginäre und zumeist heimliche Aneignung von Wohnräumen anderer

 

 

Neue Materialien / Quellenfunde

 

Alexander Košenina – Ein „Familiengemälde“ Ifflands dient Goethe als Vorlage für seine Ferdinand-Novelle in den „Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten

 

Jeffrey L. High, Lisa Beesley – Wielands „Novelle ohne Titel“ geht auf Mereau-Brentanos Übersetzungen von María de Zayas’ „Spanische Novellen“ zurück

 

Konferenzberichte, Besprechungen und Informationen