KONF: Digitalität, Daten, Digital Humanities, Berlin (18.9.-20.9.2019)

Sophie König 's picture

Nachwuchstagung, Humboldt-Universität zu Berlin (18.9. – 20.9.2019)

Organisation: Sophie König (Hamburg) / Johanna Steiner (Rostock) / Lydia Rammerstorfer (Berlin)

 

Digitalisierung und Vernetzung verändern und beeinflussen die Gesellschaft maßgeblich. Das gilt auch für die geisteswissenschaftliche Arbeitspraxis: Nicht nur funktionieren zentrale Forschungsabläufe mittlerweile selbstverständlich digital (Bibliographie, Recherche, Kommunikation, Publikation), sondern auch ihre Methoden und Gegenstandsbereicheverändern und erweitern sich. Im Rahmen unserer Nachwuchstagung wollen wir gemeinsam Potenziale und Grenzen digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften aus interdisziplinärer Perspektive ausloten. 

 

Mittwoch, 18.09.

15:00 Uhr Begrüßung und Einführung

 

16:30-17:15h Dr. Daniel Althof (Berlin)

„Neue Wahlverwandtschaften. Digitalität in den Geisteswissenschaften"

 

Keynote Lecture

17:15-18:45h   Prof Dr. Peer Trilcke (Potsdam)

Objekt und Prozessierung in der digitalen Literaturwissenschaft 

 

Donnerstag, 19.09.

9:30-10:15h   Philipp Schneider (Münster)

Aufgeklärtes Publizieren im Spiegel der Sozialen Netzwerkanalyse. Methodische Ansätze zur Untersuchung heterogener Diskurslandschaften am Beispiel der Spätaufklärung im Fürstentum Lippe

 

10:15-11:00h   Melanie Althage (Münster)

Mining H-Soz-Kult – Topic Modelling als Methode zur Analyse der historischen Fachkommunikation

 

11:00-11:45h   Anselm Küsters (Frankfurt am Main)

Der Ordoliberalismus und seine Entwicklung im Spiegel des ORDO-Jahrbuches

 

11:45-13:30h   Mittagessen

 

13:30-14:15h   Maria Hinzmann (Wuppertal)

Zwischen rhetorischer Tradition und Digital Humanities – Potentiale und Grenzen einer ‚digitalen Topik’

 

14:15-15:00h   Leonard Konle (Würzburg)

Word Embeddings: Stilometrie jenseits kontextloser Worthäufigkeiten 

 

15:00-15:45h   Kaffeepause

 

15:45-16:30h   Jakob Auenmüller (Hamburg/Leipzig)

Alte Fragen – neue Antworten – neue Fragen: musikalische Repertoireforschung mit Methoden der Digital Humanities 

 

16:30-18:30h   Experimentelles Diskussionspanel

Moderation: Dr. des. Friederike Schruhl (Bayreuth) 

 

Im Anschluss Aperitif

 

Freitag, 20.09.

9:15-10:00h   Dr. Konrad Sziedat (München) 

Digitale Methoden in digitalen Zeiten. Zur Integration in etablierte Settings der Geisteswissenschaften

 

10:00-10:45h   Marcel Knöchelmann (London) 

Die (Un)möglichkeiten der Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften

 

10:45-11:15h   Kaffeepause 

 

11:15-12:00h   Sandro Herr (Wuppertal/Prag)

Zur Physiologie der digitalen Erkenntnis

 

Keynote Lecture

12:00-13:00h   Dr. Annette Zimmermann (Princeton)

Good models need doubt. From ingenious devices to inscrutable choices

 

Abschlussdiskussion 

 

Die Veranstaltung wird durch die Programmlinie „Stipendiaten und Stipendiatinnen machen Programm“ der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Um Anmeldung per Email wird gebeten an: rammersl@hu-berlin.de

Categories: Announcement