ANK: Leipziger Mediävistik im Wintersemester 2017/18, Leipzig (08.09.2017 – 28.01.2018)

Christina Holzwarth's picture

Programm für das Wintersemester 2017/18

Die Leipziger Mediävistik bündelt die Veranstaltungen der Mediävistik an der Universität Leipzig in Lehre und Forschung, sie bietet jedes Semester einen Überblick über die Aktivitäten der Mediävistik, um den Kolleg_innen und auch den Doktorand_innen und Studierenden Einblick in neuere Projekte und Vorhaben der Mittelalterforschung zu geben.

Die an der Universität Leipzig zum Mittelalter forschenden Doktorand_innen haben einen eigenen Arbeitskreis gegründet, s. MiLE (http://research.uni-leipzig.de/mile/).

Das vollständige Heft 11 der Leipziger Mediävistik finden Sie hier:

http://home.uni-leipzig.de/griese/Pdfs/LM_Heft_11.pdf

Folgende Vorträge finden im Wintersemester im Rahmen der Leipziger Mediävistik statt:

 

Oktober 2017 bis Januar 2018

Dauerausstellung „Widerschein der Buchkultur“

Auf 16 beleuchteten Wandtafeln im Foyer der Bibliotheca Albertina werden herausragende Handschriften, wertvolle Sammlungsstücke und Fotografien zur Geschichte des Gebäudes ausgestellt.

Ort: Foyer der Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

Zeit: Montag bis Samstag zu den Öffnungszeiten

Eintritt frei

 

Ausstellung 13. Oktober 2017 - 7. Januar 2018

„Der Geist aus den Klöstern. Sachsens religiös-intellektuelle Zentren im Mittelalter“

12. Oktober 2017 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung

Die Reformation fußt auf Voraussetzungen, die weit ins Mittelalter zurückreichen, und ist ohne Protagonisten aus dem klösterlichen Milieu wie dem „entlaufenen Mönch“ Luther undenkbar. Anlass genug für die Universitätsbibliothek Leipzig, zum Reformationsjubiläum die untergegangenen Geisteswelten der sächsischen Klöster anhand ihrer Bibliotheken in Szene zu setzen. Präsentiert werden herausragende Handschriften des 11. bis 15. Jahrhunderts aus den intellektuellen „Hotspots“ Sachsens im Mittelalter.

Ort: Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

Zeit: täglich 10.00–18.00 Uhr,

Eintritt frei

 

Buchpräsentation mit Vorträgen, Dienstag, 17. Oktober 2017

„100 Jahre nach der Reformation. Zum 400. Gründungsjubiläum  der Fruchtbringenden Gesellschaft (1617–1680)“

Moderation: Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider

Vortragsprogramm:

Prof. Dr. Klaus Conermann:

„Über die Reformation hinaus. 1517 - Fruchtbringende Gesellschaft - 1617“

Dr. Andreas Herz:

„Sprache und Kommunikation. Zur überkonfessionellen Utopie von Frieden und Gesellschaft“

Dr. Gabriele Ball:

„Gespräche im Alltag der Akademie: der Gesellschaftsbrief“

Dr. Alexander Zirr:

„Die Fruchtbringende Gesellschaft und ihre Verbindungen nach Leipzig“

Ort: Bibliotheca Albertina (Vortragssaal), Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

Zeit: 17.00 Uhr

Eintritt frei

 

Buchpräsentation, Donnerstag, 19. Oktober 2017

„Der Sachsenspiegel. Das berühmteste deutsche Rechtsbuch des Mittelalters“ (Autor: Prof. Dr. Heiner Lück)

Der zwischen 1220 und 1235 im östlichen Harzvorland von Eike von Repgow verfasste Sachsenspiegel entfaltete sowohl im Hinblick auf seine Geltungsdauer bis in das 19. Jh. als auch in Bezug auf seine territoriale Verbreitung in Deutschland und Ostmitteleuropa eine einmalige Wirkung. Bis heute hat nie wieder ein deutscher Rechtstext eine solche Strahlkraft erreicht. Von den überlieferten ca. 470 Textzeugen ragen die vier Bilderhandschriften heraus, die zwischen 1295 und ca. 1375 angefertigt worden sind. Die Schöpfer dieser reich bebilderten Handschriften, welche die Forschung nach ihren Aufbewahrungsorten bezeichnet (Heidelberger, Oldenburger, Dresdner, Wolfenbütteler Bilderhandschrift), sind unbekannt. Das sächsische Recht ist darin mit Hunderten von Illustrationen ins Bild gesetzt. So informieren sie repräsentativ und anschaulich über das Rechtsleben im späten Mittelalter. Allein der Dresdner codex picturatus weist 924 Bildzeilen auf. Das vorzu-stellende neue Buch über den Sachsenspiegel fasst den bisherigen Forschungs-stand zusammen, stellt neue Ergebnisse vor und gibt einen detaillierten Überblick über viele in Gold und Farben gefasste Rechtsmaterien.

Ort: Bibliotheca Albertina (Vortragssaal), Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

Zeit: 19.00 Uhr

Eintritt frei

 

Mittwoch, 25. Oktober 2017

„Einblick in ein bisher unbekanntes Zeugnis früher Wittenberger  Liturgie“ (AT)

Vortrag von Dr. Christoph Mackert

Ort: Bibliotheca Albertina (Vortragssaal), Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

Zeit: 19.00 Uhr

Eintritt frei

 

Dienstag, 14. November 2017

Der „Alte vom Berge“ und die „Assassinen“

Vortrag von Prof. Dr. Heinz Halm (Tübingen)

Der bekannte Islamwissenschaftler  Prof. Dr. Heinz Halm kontrastiert die Mythen der Kreuzfahrer mit der historischen Forschung.

Ort: Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig, Vortragsraum

Zeit: 19.00 Uhr

Eintritt frei

 

Weitere Vorträge:

 

Vortragsreihe Byzanz und der Westen

(Kolloquium zur materiellen Kultur im Mittelalter

Lecture Series: Material Culture in Byzantium and the Medieval West)

 

Dienstag, 24. Oktober 2017

„Between Illusion and Imagination: the Narthex of Santa Sabina, its Doors and the Christian Initiation”

Vortrag von Ivan Foletti

Ort: Institut für Kunstgeschichte, Raum 5.15, Dittrichring 18-20, 04109 Leipzig

Zeit: 18.00 Uhr

 

Dienstag, 14. November 2017

„Zwischen inhaltlicher Argumentation und handschriftlicher Materialität – Betrachtung zur kodikologisch-paläographischen Überlieferung byzantinischer Islampolemiken“

Vortrag von Manolis Ulbricht

Ort: Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO), Specks Hof (Eingang A), Reichsstr. 4-6, 04109 Leipzig, Vortragssaal

Zeit: 18.00 Uhr

 

Donnerstag, 11. Januar 2018

„Byzantinische Goldschmiedearbeiten: Fragen des Kulturtransfers zwischen Ost und West“

Vortrag von Antje Bosselmann-Ruickbie / Yvonne Petrina

Ort: Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO), Specks Hof (Eingang A), Reichsstr. 4-6, 04109 Leipzig, Vortragssaal

Zeit: 18.00 Uhr

 

Donnerstag, 14. Dezember 2017

„vâlant und vâlandinne. Kriemhilds Tragik im 'Nibelungenlied'“

Vortrag von Prof. Dr. Regina Toepfer (Universität Braunschweig)

Ort: Universität Leipzig, Hörsaalgebäude HS 1, Universitätsstraße 3

Zeit: 17.15 Uhr

 

Ausstellung 8. September 2017 - 28. Januar 2018

„Bach und Luther“

Musik war für Martin Luther eine „herrliche Gabe Gottes“, die gleich nach der Theologie rangierte und gleichermaßen dazu geeignet war, Gott zu loben, sein Wort zu verkünden, den Menschen Trost zu spenden  und zu ihrer Charakterbildung beizutragen. Zusammen mit seiner  wortmächtigen Bibelübersetzung gehört das muttersprachliche Kirchenlied  zu den einflussreichsten Botschaftern der Reformation. Luthers eigene  Kirchenlieddichtungen und -vertonungen wurden zum prägenden Bestandteil protestantischer Kirchenmusik.

Ort: Bach Archiv, Thomaskirchhof 15, 04109 Leipzig

Zeit: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Eintritt: 8 € / ermäßigt: 6 €, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: frei

Führungen: 20. Oktober, 15.00 Uhr, 22. Oktober, 11.00 Uhr, 19. November, 11.00 Uhr, 15. Dezember, 15.00 Uhr, 17. Dezember, 11.00 Uhr

 

Zu den Vorträgen sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Verantwortlich: Prof. Dr. Sabine Griese

Home: http://home.uni-leipzig.de/griese/index-Dateien/Page669.htm