JOB: Promotionsstelle 50% am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Marburg (30.08.2019)

Constanze Spieß's picture

Am Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaft, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, AG Pragmalinguistik, ist zum 01.10.2019 befristet auf drei Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, eine Qualifizierungsstelle mit dem Ziel der Promotion (PhD)
in Teilzeit (50 % der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre im Bereich der Pragmalinguistik.
Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.
Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) mit dem Schwerpunkt germanistische Sprachwissenschaft. Erwartet wird die Bereitschaft, sich mit korpuslinguistischen bzw. korpuspragmatischen Methoden auseinanderzusetzen und diese für diskurslinguistische, politolinguistische und korpuspragmatische Analysen weiter zu entwickeln. Erwünscht ist das Interesse an mindestens zwei der folgenden pragmalinguistisch ausgerichteten Arbeitsgebiete: Diskurslinguistik, Politolinguistik, Digital Linguistics, Genderlinguistik. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung in Form eines Promotionsprojekts in den o.g. Bereichen wird erwartet.

Die Philipps-Universität unterstützt die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern, z. B. durch regelmäßige Forschungskolloquien des IGS oder durch die AG „Linguistik“ der Marburg Research Academy (MARA), des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung.
Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Publikationsliste, Exposé für ein Promoti-onsvorhaben im Umfang von ca. 10 Seiten) senden Sie bitte bis zum 30.08.2019 unter Angabe der Kennziffer fb09-0024-wmz-2019 ausschließlich als eine PDF-Datei an constanze.spiess@uni-marburg.de


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu