ANK: Beobachten, beschreiben, experimentieren. Literatur und Naturwissenschaft in der Frühen Neuzeit (Ringvorlesung), Bochum (08.04. – 01.07.2019)

Robert Schütze's picture

Beobachten, beschreiben, experimentieren: Literatur und Naturwissenschaft in der Frühen Neuzeit

 

Ringvorlesung Literatur der Frühen Neuzeit und ihre kulturellen Kontexte, Folge 10

Ruhr-Universität Bochum, Sommersemester 2019, Montag, 12-14 Uhr, Raum HGB 20

Veranstalter: Nicola Kaminski, Nicolas Potysch, Robert Schütze (Bochum)

 

8. April

Nicolas Potysch (Bochum)

Einführung

 

15. April

Ralph Köhnen (Bochum)

In der Matrix: Empirische Berechnungen des Körpers und des Staates durch Leibniz

 

29. April

Hans-Peter Prüfer (Bochum)

Descartes, die Entdeckung der ratio, und die Folgen. Philosophie, Physik, Fakenews

 

6. Mai

Nicolas Pethes (Köln)

„Theatromania“ und „ohngesunde Bücher“: Konturen medienpathologischer Diskurse um 1700

 

13. Mai

Benedikt Jeßing (Bochum)

Homunculus-Entwürfe in der Frühen Neuzeit

 

20. Mai

Roger Friedlein (Bochum)

Die Gespräche von Tortosa. Frühneuzeitliche Naturkunde und der literarische Dialog

 

27. Mai

Johannes Lehmann (Bonn)

Macht und Zeit – das medizinische Wissen um Lebensrettung in der Frühen Neuzeit

 

3. Juni

Carsten Zelle (Bochum)

Zwischen Literatur und Naturwissenschaft – Friedrich Hoffmanns Casus-Sammlung „Medicina Consultatoria“ (1721–1739)

 

17. Juni

Jörg Wesche (Duisburg/Essen)

Literatur und Naturkunde

 

24. Juni

Yvonne Wübben (Bochum)

Bericht, Brief, Aufsatz: Alexander von Humboldt und die Entstehung naturwissenschaftlicher Fachzeitschriften (1789–1799)

 

1. Juli

Joana van de Löcht (Heidelberg)

Erträumter Wissenserwerb zwischen Beobachtung, Berechnung und Dämonenbeschwörung. Die Vermittlung astronomischer Erkenntnisse in Johannes Keplers „Somnium“

 

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Constanze Baum] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu