CFP: Übersetzung, Lokalisierung, Imitation und Adaption: Aspekte der Comickomparatistik, Schwarzenbach a.d.S. (05.05.2019)

Christian A. Bachmann's picture

(English below)

Call for Papers

Übersetzung, Lokalisierung, Imitation und Adaption:
Aspekte der Comickomparatistik

14. Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung
8.–10. November 2019

Erika-Fuchs-Haus | Museum für Comic und Sprachkunst
Bahnhofstraße 12, 95126 Schwarzenbach a.d. Saale

Ausrichtung: Dr. Christian A. Bachmann (Bochum), Dr. Juliane Blank (Saarbrücken),
Dr. Alexandra Hentschel (Schwarzenbach a.d.S.) und Prof. Dr. Stephan Packard
(Köln)

 

Die 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Comicforschung widmet sich komparatistischen Aspekten von Comics: Beziehungen und Transformationen der Kunstform, die über kulturelle, sprachliche, wirtschaftliche, rechtliche, politische und mediale Grenzen reichen. Dazu gehören zum einen Bezugnahmen wie Zitat, Parodie, Pastiche, Travestie, Imitation und Emulation von Genres, Figuren und Stoffen aus Comics in anderen Comics, aber auch in weiteren Medien: Hier bestehen jeweils Relationen, die einen oder mehrere Comics mit anderen verbinden. Zum anderen gehören in die Comickomparatistik Übersetzungen, Übertragungen, Adaptionen und viele weitere Metamorphosen. Diese sind keineswegs auf einfache sprachliche Übersetzungen beschränkt: Veränderte Adressierungen, technische und ökonomische Rahmenbedingungen, juristische und konventionelle Regeln werden akkommodiert und tragen ihre Spuren in den Text, nicht selten auch ins modifizierte Bild, in jedem Fall in die Produktion, Vermarktung, Verwendung und Interpretation der Comics ein.

Exemplarisch steht für die so entstandenen Schnittstellen und Vermittlungsleistungen das berühmte Übersetzungswerk von Erika Fuchs. Sie überführte Carl Barks’ Duck-Comics keineswegs nur aus dem amerikanischen Englisch in eine Entsprechung für die junge Bundesrepublik. Vielmehr wird in ihrem Entenhausen eine Vielfalt an kulturellen, sprachlichen, komischen und kritischen Entwürfen zwischen dem Ursprungskontext und der deutschsprachigen Rezeption vermittelt. Das erschöpft sich nicht im Suchen nach der richtigen Lösung für Übersetzungsschwierigkeiten, sondern ist oftmals eine kreative und konstruktive Leistung, die erst neue Phänomene hervorbringt. Für die oft marginale, Vorlagen kommentierende und verformende, in seiner Ästhetik stets schon an Parodie und Karikatur orientierte mediale Form des Comics sind viele verschiedene solche Entenhausen denkbar: viele jeweils konkrete Zonen der Ent- und Redifferenzierung in Übersetzung, Lokalisierung, Imitation und Adaption. In ihnen findet eine fundamentale Vermittlungsleistung und Verfremdungsfreude Ausdruck, die Comics überhaupt eigen sind: Sie präsentieren nicht nur einzelne Comics unter den besonderen Bedingungen einer bestimmten Übersetzung, sondern demonstrieren zugleich die Heimatlosigkeit und den Reichtum an Heimaten, die Comics ausmachen. Die 14. Jahrestagung für Comicforschung richtet die Gesellschaft für Comicforschung deshalb in Kooperation mit dem Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach an der Saale aus.

Zu den Themen der Tagung gehören:

  • die unmittelbare sprachliche Übersetzung eines Comics für ein anderes Publikum
  • die seltenere aber tiefer eingreifende Modifizierung des Bildmaterials
  • kulturelle Übertragungen, die nicht nur einzelne Comics, sondern die Kunstform oder große Subgattungen im Ganzen betreffen
  • die kulturelle Situierung und Lokalisierung von Comics
  • Emendationen in Fällen der Zensur, aber auch der Parodie und des Raubcomics
  • künstlerische Formen der Nachahmung, der aemulatio und imitatio von Comics und in Comics
  • und das weite Feld der medialen Adaption

Die Gesellschaft für Comicforschung verfolgt über die spezifischen Tagungsthemen hinaus das Ziel, die Zusammenarbeit und den Austausch in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Comics zu stärken. Zusätzlich zur Tagung über Aspekte der Comickomparatistik bietet die Jahrestagung  daher wieder ein thematisch offenes Forum, auf dem angedachte und laufende Forschungsprojekte aller Art vorgestellt und gemeinsam konstruktiv diskutiert werden können. Das Format richtet sich an Kolleginnen und Kollegen in allen Phasen und bei allen Formen von Forschungsprojekten, von Abschlussarbeiten über Promotions- und Habilitationsprojekte bis zu freien und außerakademischen Vorhaben.

Bitte schicken Sie Ihre Abstracts von etwa 500 Wörtern mit kurzen biobibliographischen Angaben in deutscher oder englischer Sprache bis zum 5. Mai 2019 an comfor2019@comicgesellschaft.de . Markieren Sie bitte, ob es sich um einen Vorschlag für einen Vortrag zum Tagungsthema oder einen Diskussionsbeitrag zum Forum handelt.

for the 14th Annual Conference of the Gesellschaft für Comicforschung
(ComFor: Society for Comics Studies):

 

Call for Papers

Translation, Localisation, Imitation, and Adaptation:
Comparative Aspects in Comics Studies

 14th Annual Conference of the Gesellschaft für Comicforschung
(ComFor: Society for Comics Studies)

November 8–10, 2019

Erika-Fuchs-Haus | Museum für Comic und Sprachkunst
Bahnhofstraße 12, D-95126 Schwarzenbach a.d. Saale, Germany

Organisers: Dr. Christian A. Bachmann (Bochum), Dr. Juliane Blank (Saarbrücken),
Dr. Alexandra Hentschel (Schwarzenbach a.d.S.) und Prof. Dr. Stephan Packard
(Cologne)

 

The 14th Annual Conference of the Society for Comics Studies (ComFor) is dedicated to the idea of comparative comics studies: Relations and transformations within the art form that cross and bridge cultural, lingual, economic, juridical, political, and media divisions. These include referential and derivative formats such as citation, parody, pastiche, travesty, imitation, and emulation of genres, characters, and motifs, in which one comic recalls another comic, or any other medium: In all of these cases, a relation is established that connects one or more comics to others. But the scope of comparative comics studies also includes translations, transfers, adaptations, and many other kinds of metamorphosis. These take place not merely from one language to another, but also take into account changes in audience orientation, in technical and economic conditions, in legal and conventional rules, and any other co-determining circumstance that leaves its traces: on the new comic’s text, sometimes on its pictures as well, and always on the mechanisms of production, marketing, media practices, and interpretations  to which comics are subjected.  

A paradigmatic example of such interfaces and mediations is Erika Fuchsʼ famous oeuvre of translations. She transported Disney comics – most notably including, but by no means limited to Barksʼ Duck stories – into German. But rather than merely translating the American English of the original into a corollary suitable to the young Federal Republic of Germany, Fuchs enacted a design that mediated a plethora of cultural, lingual, comical, and critical designs from the original in a congenial fashion. Moving far beyond a search for individual solutions to given problems of translation, her creativity gave birth to a wholly new ‘Entenhausen’ created from, but not totally convergent with, Barks’ ‘Duckburg’.

In the often marginal art form of comics, which from those margins has been commenting and critiquing mainstream media since its inception, and has always been apt to transform and caricature, to reshape and disfigure, many such ‘Entenhausens’ can be found: a manifold of diverse but concrete zones of de- and re-differentiation in translations, localisations, imitations, and adaptations. It is in these transmissions that comics express a fundamental potential for and joy in appropriation and estrangement, featuring not only individual comics recreated under changing conditions, but at once demonstrating the nomadic identity of an aesthetics perpetually left homeless and yet at home in any number of places. It is for these reasons that ComFor’s 14th Annual Conference is organized in co-operation with the Erika-Fuchs-House in Schwarzenbach an der Saale.

Topics welcome at the conference may include:

  • lingual translations in comics in the immediate sense, adapting a comic for the language of a new audience;
  • the  more rare but more incisive translational modification of a comic’s pictures;
  • cultural translations, which may apply to individual comics, but also to complete genres or the art form as a whole;
  • how comics are culturally situated and localized;
  • emendations that occur under censorship, but also feature in parodies and unauthorised franchises;
  • and the vast area of media adaptations.

Beyond exploring each year’s specific conference topic, ComFor is dedicated to promoting co-operation and communication among comics scholars from all fields. This is why in addition to the panels on the various aspects of comparative comics studies, the 2019 conference will reintroduce the open forum, at which workshop reports on planned and current – but not finished – projects in comics studies of all sizes and ambitions are welcome.

We are looking forward to your abstracts of roughly 500 words, plus a short bio-bibliographical information, in German or English at comfor2019@comicgesellschaft.de . The deadline is May 5, 2019. Please mark your abstract as intended either for the topical conference panels on comparative comics studies, or the open forum.

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Constanze Baum] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu