MA: Masterstudiengang „Literaturwissenschaft • Études littéraires • Literary Studies“ an der Universität Basel

Hubert Thüring's picture

 

Der Masterstudiengang „Literaturwissenschaft • Études littéraires • Literary Studies“ der Universität Basel ist ein mehrsprachiger Komplettstudiengang. Er lädt ein zum intensiven Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literatur­wissenschaft entlang der Querverbindungen der europäischen Literaturen und Kulturen in Geschichte und Gegenwart. Auf der breiten Basis des philologischen Fächerspektrums können Kenntnisse in mindestens zwei Literaturen vertieft und in vergleichender Hinsicht verfeinert werden.

Beteiligt sind die Fächer Anglistik, Germanistik, Französistik, Iberoromanistik, Italianistik, Nordistik, Slavistik sowie Griechische und Lateinische Philologie. Neben der jeweiligen kulturellen und literaturwissenschaftlichen Geschichte und den Aktualitäten der verschiedenen Sprachregionen vermitteln sie auch die je eigene Fachtradition und ihr besonderes Selbstverständnis an der Universität Basel.

Neben der forschungsorientierten Literatur- und Kulturgeschichte und -theorie zeichnet den Studiengang ein starker dreigliedriger Schwerpunkt in literatur­wissenschaftlicher Praxis aus: Seminare, Workshops und Praktika vermitteln theoriegestützt Editionswissenschaft, Literaturkritik sowie literarisches und literaturwissenschaftliches Übersetzen als philologische Grundfertigkeiten der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft.

Der Masterstudiengang „Literaturwissenschaft • Études littéraires • Literary Studies“ umfasst fünf Module: Neben dem Modul „Literaturgeschichte“ mit einem Fokus auf der Geschichte der literarischen Formen mit ihren je nach Sprache besonderen Entwicklungen und Ausprägungen und der Literaturtheorie, welche die methodologische Reflexion fördert, behandelt ein drittes Modul das Zusammenspiel literarischer Texte mit anderen Künsten und Medien. Der in Basel fest verankerte Immersionsunterricht der Neueren Philologien fördert dabei die Mehrsprachigkeit als Voraussetzung für vergleichende Analysen der Texte in ihren sprachkulturellen und medialen Kontexten.

Im kleineren Schwerpunktmodul zur Literatur- und kulturwissenschaftlichen Forschung leiten anspruchsvolle Seminare zu selbständigem Forschen an: Literarische Texte werden in ihrer Vernetzung mit Diskursen und Praktiken in Naturwissenschaft, Ökonomie, Politik etc. unter spezifischen Aspekten wie etwa der Wissensproduktion, der narrativen Struktur oder der Raumkonzeption analysiert.

Den größeren Schwerpunkt – und zugleich das Identitätsmerkmal des Masterstudiengangs − bildet das dreigliedrige Modul Literaturwissenschaftliche Praxis: In verschiedenen, stets theoriegestützten Lehr- und Lernformen können berufsrelevante Grundkenntnisse und Fertigkeiten in Edition, literarischer Übersetzung und Literaturkritik erworben werden. Neben Seminaren und Vorlesungen werden auch Workshops, Praktika u. a. mit entsprechend individualisierten Leistungsnachweisen angeboten, die direkt in spezifische Berufsfelder einführen. Die Dozierenden stammen denn in der Regel aus Berufspraxis und werden speziell für dieses Modul eingeladen: Neben namhaften Übersetzerinnen und Übersetzern sind es ausgewiesenen Fachkräfte aus allen Medien (Print, Internet, Rundfunk, Fernsehen) sowie Editoren, Archivare, Verleger usw.

Fächerkombination

Beim Masterstudiengang „Literaturwissenschaft • Études littéraires • Literary Studies“ handelt es sich um einen sog. Monostudiengang - Literaturstudium in mindestens zwei Sprachen - ohne weitere Fächer. Er wird aber ergänzt durch einen frei verfügbaren Komplementärbereich (20 KP). Der Komplementäre Bereich  steht allen Studierenden unabhängig von ihrem Studienfach oder -gang zusätzlich zur freien Verfügung. Mit welchen Veranstal­tungen sie diese KP erwerben, bleibt ihnen überlassen. Der Komplementäre Bereich dient in der Regel dem Erwerb allgemeiner Kompetenzen (Fremd­sprachen, EDV, Rhetorik etc.), dem interdisziplinären Lernen (fachfremde bzw. interdisziplinäre Lehrveranstaltungen) und/oder der weiteren Vertiefung des eigenen Fachstudiums oder dem Erwerb eines Zertifikats.

Der Studienbeginn ist im Herbst- und Frühlingssemester möglich, die Regelstudienzeit für den Master 4 Semester. Es besteht keine Studienzeitbeschränkung.

Da der Masterstudiengang sowohl theoretisch als auch praktisch akzentuiert ist, bietet er besonders gute Anschlussmöglichkeiten an das Promotionsstudium bzw. Doktoratprogramm der Basler Literaturwissenschaft.

Zulassung

Eine Zulassung ohne Auflagen erfolgt mit einem Bachelorabschluss der Universität Basel in einem der Studienfächer Altertumswissenschaft (mit Schwerpunkt Griechische Philologie, Lateinische Philologie), Deutsche Philologie, Englisch, Französistik, Hispanistik, Italianistik, Nordistik, Osteuropäische Kulturen (Bedingung: Modul Slavische Literaturwissenschaft) oder in den Studiengängen Osteuropa-Studien, Altertumswissenschaften (mit Schwerpunkt Griechische Philologie oder Lateinische Philologie) oder mit dem Nachweis von Studienleistungen, die zu einem der genannten Studienfächer/Studiengänge gleichwertig sind, erbracht an einer von der Universität Basel anerkannten Hochschule.

Nach der Anmeldung beim Studiensekretariat nimmt die zuständige Unterrichtskommission eine fachliche Prüfung der Dossiers vor. Wird ein Bachelorabschluss von der Fakultät nur teilweise als äquivalent anerkannt, kann die Zulassung zum Masterstudium mit der Auflage erfolgen, Kreditpunkte (bis maximal insgesamt 30 KP) aus dem Bachelorstudiengang nachzuholen. Das Studiensekretariat teilt den Entscheid abschliessend schriftlich mit.

Verbindliche Informationen zur Zulassung finden sich in der entsprechenden Studienordnung sowie unter http://www.unibas.ch/zulassung.

Studienaufbau

Der Master ist der zweite Studienabschluss nach dem Bachelor. Das Master­studium umfasst insgesamt 120 Kreditpunkte (KP). Beim Masterstudiengang Literaturwissenschaft handelt es sich um einen sog. Monostudiengang ohne weitere Fächer. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (20 ECTS). Detaillierter Studienplan (s. folgende Links)

Informationen und Betratung

https://www.unibas.ch/de/Studium/Studienangebot/Studiengaenge-faecher/Literaturwissenschaf...

https://dslw.philhist.unibas.ch/studium/ma-studium/msg-literaturwissenschaft

 

Prof. Dr. Hubert Thüring | Universitätsdozent

Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Departement Sprach- & Literaturwissenschaften 
Universität Basel | Nadelberg 4 | 4051 Basel | Schweiz

Email: hubert.thuering@unibas.ch

Departement Sprach- und Literaturwissenschaften

4051 Basel, T +41 61 207 27 77

Categories: MA