ZS: Mythos Magazin: Politisches Framing

Björn Fritsche's picture

Die neue Sektion Politisches Framing des Mythos-Magazins versteht sich als ein Forum zum internationalen Austausch über Framing im Bereich politischer Kommunikation. Von Björn Fritsche herausgegeben, ist sie redaktionell mit dem Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf verbunden. Die neue Sektion analysiert Framing-Strategien in politischen Diskursen, etwa zur Flüchtlingspolitik, geht neuen theoretischen Entwicklungen im Bereich der Frame-Semantik nach und thematisiert den komplexen Zusammenhang zwischen Ideologieverbreitung und -akzeptanz mit sprachlichem Framing. Jede Ausgabe enthält sowohl einen wissenschaftlichen als auch einen studentischen Publikationsteil zu politischem Framing.

 

Inhaltsverzeichnis der ersten Ausgabe der Sektion Politisches Framing:

  • Werner Holly

Schamlose Verführung – politisches Framing in einer Werbeanzeige. Autokrise und Auto-Mythos im kulturellen Kapitalismus.

  • Andreas Musolff

Metaphor Framing in Political Discourse

  • Bertram Scheufele

Warum Frames und Ideologien keine Synonyme sind und Populismus keines von beiden ist. Konzeptionelle Brückenschläge zwischen Frames und Ideologien und Einwände zur aktuellen Populismus-Forschung

  • Constanze Spieß

Die Anderen als Gefahr. Geschichte, Funktion und Bedeutung der Metapher Festung Europa im Diskurs um Migration und Zuwanderung 2015–2017

  • Alexander Ziem/Björn Fritsche

Politisches Framing: Die verborgene Wirkung der Sprache auf unser Denken

 

 

Darüber hinaus erscheinen folgende studentische Beiträge:

  • Gina Dücomy

Funktion und Wirkung von Frames in politischen Reden - Mediale Wiedergabe ausgewählter Frames am Beispiel von Angela Merkels Rede auf dem CDU Parteitag 2015

  • Kristina Hartmeyer

Analyse der Entstehung von kognitiven Frame-Verbindungen bei nominalen Determinativkomposita in politischen Reden: Eine vergleichende Studie

  • Ina Neuschäffer

Regierungsbeteiligung versus Opposition: Zum Zusammenhang von parlamentarischer Rollenverteilung und der Rhetorik von Parteipolitikern – Eine exemplarische Untersuchung anhand des TV-Duells zwischen Hannelore Kraft und Armin Laschet zur Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen

  • Ina Völker

„Totaler Krieg“ durch Metaphern? Eine kognitiv-linguistische Untersuchung der Sportpalastrede von Goebbels im Hinblick auf die Verwendung und Bedeutung von konzeptuellen Metaphern nach Lakoff und Johnson

  • Simone Saftig

Vergleich zweier Reden aus politisch divergenten Spektren mittels der Analyse von Konzeptuellen Metaphern

  • Juri Wirz

Konzeptuelle Metaphern in den Flugblättern der Widerstandsbewegung „Die Weiße Rose“

 

Allgemeine Informationen

Die neue Sektion Politisches Framing ist ebenso wie die anderen Beiträge des Mythos-Magazins über www.mythos-magazin.de frei verfügbar. Das Mythos-Magazin möchte hiermit nicht nur die Reichweite der Beitragsrezeptionen erweitern und internationale Diskussionen fördern, sondern auch dem sehr großen wissenschaftlichen Anliegen nach Open Access nachkommen.

Manuskripte von interessierten Wissenschaftlern können in deutscher und englischer Sprache jederzeit an bjoern.fritsche@mythos-magazin.de eingesendet werden. Auch studentische Arbeiten von außergewöhnlicher Qualität können gerne eingereicht werden.

 

Contact Info: 

Björn Fritsche

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

 

Categories: Journal TOC