KONF: abbreviatio. Formen – Funktionen – Konzepte. Internationale Fachtagung an der Universität Zürich (20.02. – 22.02.2019)

Julia Frick's picture

abbreviatio.  Formen – Funktionen – Konzepte

Internationale Fachtagung an der Universität Zürich (20.-22.02.2019)

Organisation: Julia Frick / Oliver Grütter (Universität Zürich)

Der Fokus der Tagung liegt auf Verfahren der abbreviatio als eines bewussten Vorgangs der Reduktion und als einer sinnstiftenden Tätigkeit des Verdichtens umfangreicherer Bezugstexte. Ausgangspunkt ist  die Beobachtung, dass das Phänomen der Verkürzung, das seit der Antike zum festen Bestandteil im Umgang mit tradierten Wissensbeständen gehört, auch im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit über einzelne Textsorten und Sprachgrenzen hinaus als literarische Technik wirksam wird. Ziel der Tagung ist es, in einer interdisziplinären, komparatistischen sowie über einzelne Textsorten hinausgehenden Perspektive Formen und Funktionen des poetischen Prinzips der abbreviatio herauszuarbeiten, um die historische Signifikanz der Kürzungsfunktionen im Spannungsfeld von Latinität und Volkssprache zu profilieren.

Ausführlichere Informationen sind der Tagungshomepage zu entnehmen: https://www.ds.uzh.ch/de/tagungen/abbreviatio.html

Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung bis zum 10.02.2019 wird gebeten (julia.frick@ds.uzh.ch).

Veranstaltungsort: Aula in der Rämistrasse 59 (RAA-G-01), CH-8001 Zürich

Tagungsprogramm

Mittwoch, 20. Februar 2019 

14:30     Ankunft und Begrüssung

15:00     Julia Frick (Zürich): Einführung

Moderation: Ulrich Eigler (Zürich)

15:30     Christiane Reitz (Rostock): Handhabbarkeit und Ästhetik antiker Epitomai am Beispiel der ,Ilias Latina‘ und der ,Tabulae Iliacae‘

16:15     Raphasel Schwitter (Eichstätt-Ingolstadt): Abbreviation oder Amplifikation? Das ,versefüllende Asyndeton als Stilmittel in der spätlateinischen Dichtung 

17:00      Kaffeepause

Moderation: Paul Michel (Zürich)

17:30     Richard Trachsler (Zürich): Wie lang ist ,kürzer‘? Überlegungen zum brevitas-Topos der französischen mises en prose

18:15     Susanne Reichlin (München): Verkürzungen und Verdichtungen in Bild und Text bei der Tradierung von Kompositallegorien

Apèro riche

 

Donnerstag, 21. Februar 2019

Moderation: Cornelia Ritter-Schmalz (Zürich)

09:15     Oliver Grütter (Zürich): Johann Spangenbergs ,Triumphus Christi heroicus'. Eine humanistische Epitome und ihr reformatorischer Kontext

10:00     Kaffeepause

Moderation: Susanna Fischer (München)

11:30     Marc-Aeilko Aris (München): Strategien der Kompilation in der spätmittelalterlichen Wissensliteratur

11:15     Hans Jürgen Scheuer (Berlin): Verfügbarkeit des Heiligen. Die Legende als kompilatorische Form

12:00     Mittagspause

Moderation: Nikolaus Henkel (Freiburg i. Br./Hamburg)

14:00    Ricarda Bauschke-Hartung (Düsseldorf): Diskursive Evaluation der histoire. Herborts ‚Liet von Troye‘ im Spannungsfeld von brevitasadaptatio und aemulatio

14:45     Martin Baisch (Hamburg): Die Fassung J der ,Nibelungenklage‘ im Vergleich

15:30     Kaffeepause

Moderation: Coralie Rippl (Zürich)

16:00     Michael Stolz / Richard Fasching (Bern): Original und Kopie des ,Rappoltsteiner Parzifal‘. Kürzungsverfahren in der Abschrift Roma, Biblioteca Casantense, Ms. 1409

17:00     Cordula Kropik (Jena): So vil unnützer wort man list! Kürzung und Zusammenfassung in den ‚Virginal‘-Versionen des Dresdner Heldenbuchs und des cpg 324

17:45     Kaffeepause

Moderation: Carmen Cardelle de Hartmann (Zürich)

18:15     Thomas Haye (Göttingen): Zeitsparende Epik. Die Inhaltsangaben (argumenta) zur ‚Laurentias‘ des Giovanni Mario Filelfo (1426–1480)

Gemeinsames Abendessen

 

Freitag, 22. Februar 2019

Moderation: Andrea Möckli (Zürich)

09:15     Sandra Linden (Tübingen): Kürzung oder Erweiterung? Einige Beobachtungen zu Redaktionen und Überlieferungsvarianz in der Versnovellistik

10:00     Pia Selmayr (Zürich): In der Kürze liegt die Würze? Zu Erzählungen über das Fleischpfand

10:45     Kaffeepause

Moderation: Christoph Uiting (Zürich)

11:15     Almut Suerbaum (Oxford): Geistliche Lieder als theologische Ver-Dichtung mystischer Theologie?

12:00     Fabian Prechtl (München): Strategien der abbreviatio in den weltlichen Meisterliedern des Hans Sachs

12:45   Mittagsimbiss  

Moderation: Sarina Tschachtli (Heidelberg)

14:00 Jörg Wesche (Duisburg-Essen): Bühnenrede, kurz. Sprachliche und poetische Abbreviationstechniken im Dramenwerk von Andreas Gryphius

14:45  Schlusswort     

 

Kontakt:

Julia Frick 
Universität Zürich
Deutsches Seminar
Schönberggasse 9
CH-8001 Zürich
julia.frick@ds.uzh.ch
 
Oliver Grütter
Universität Zürich
Deutsches Seminar
Schönberggasse 9
CH-8001 Zürich
oliver.gruetter@ds.uzh.ch

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Constanze Baum] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu