KONF: Transformationen des ›Nibelungischen‹ Populäre und wissenschaftliche Nibelungendiskurse im Nationalsozialismus, Basel (13.-15.12.2018)

Seraina Plotke's picture

 

Internationale Tagung: Transformationen des ›Nibelungischen‹. Populäre und wissenschaftliche Nibelungendiskurse im Nationalsozialismus (13. bis 15. Dezember 2018)

Universität Basel, Kollegienhaus, Regenzzimmer 111 (1. Stock), Petersplatz 1, CH-4051 Basel

Tagungsprogramm

Donnerstag, 13.12.2018

15.30          Seraina Plotke ‒ Basel / Robert Schöller ‒ Bern/Basel: Einleitung: Die Nibelungen und das ›Nibelungische‹. Populäre und wissenschaftliche Nibelungendiskurse im Nationalsozialismus

Moderation: Alessandra Molinari ‒ Urbino

16.00          Ulrich Barton ‒ Tübingen: Die barbarisierenden Elemente des Nibelungenlieds und ihre Rezeption in der NS-Germanistik

17.00          Kaffeepause

17.30          Volker Gallé ‒ Worms: Siegfried als Volkskaiser ‒ republikanische und völkische Varianten eines deutschen Erlösermythos

18.30          Michael Dallapiazza ‒ Bologna: Siegfried, Arminius und die Rezeption von Kleists ›Hermannsschlacht‹ im Nationalsozialismus

 

Freitag, 14.12.2018

Moderation: Joachim Heinzle ‒ Marburg

 9.00          Balduin Landolt ‒ Basel: Nibelungischer Paratext? Vor- und Nachwörter zu Nibelungenausgaben in der NS-Zeit

10.00          Lukas Rösli ‒ Zürich: ›Nibelungisierung‹ der eddischen Heldenlieder? Eine Betrachtung des ersten Bands der Sammlung Thule (Edda, Bd. 1, Heldendichtung)

11.00          Kaffeepause

 Moderation: Volker Gallé ‒ Worms

11.30          Elisabeth Huwer / Andrea Schindler ‒ Saarbrücken: Prophetie durch Rückgriff. Frühnationalsozialistische Mittelalter-Rezeption bei Dietrich Eckart

12.30              Mittagessen

Moderation: Robert Schöller ‒ Bern/Basel

14.30          Sabine Haupt ‒ Freiburg i.Ue.: Brünhild, Faustina, Helvetia. Ernst Zahns Nibelungen-Adaption ›Die hundertjährige Strasse‹ im Kontext der schweizerischen Frontenbewegung

15.30          Niels Penke ‒ Siegen: Der ›germanisch-deutsche‹ Werwolf. Genese und Etablierung eines populären Stereotyps

 

19.00           Literaturhaus Basel (Barfüssergasse 3, 4051 Basel)

Podiumsgespräch: Nibelungen X-Large. Mittelalterliche Symbolpolitik im Nationalsozialismus

Joachim Heinzle ‒ Marburg, Klaus Theweleit ‒ Freiburg i.Br.

Einleitung: Seraina Plotke, Robert Schöller, Moderation: Nathanael Busch ‒ Siegen

Musikalischer Rahmen: Erstes Frauenkammerorchester

 

Samstag, 15.12.2018

Moderation: Seraina Plotke

9.00          Heike Sahm Göttingen: Das selbstverständliche Kontinuum. Die Germanen und das Nibelungenlied

10.00          Nadine Hufnagel ‒ Bayreuth: Spielt Deutschland immer noch die Nibelungen? Vom Umgang mit dem national(sozial)istischen Erbe in der epischen Nibelungen-Rezeption der Gegenwart

11.00          Kaffeepause

11.30          Matthias Däumer ‒ Wien: Es ist nicht alles GOLD, was glänzt. Über den Umgang mit der faschistischen Prägung des Nibelungenlieds in aktuellen performativen Kontexten

 

Organisation und Kontakt:

PD Dr. Robert Schöller, Universität Bern, Institut für Germanistik, Länggassstrasse 49, CH-3012 Bern, robert.schoeller@germ.unibe.ch; tel: +41 31 631 83 17

PD Dr. Seraina Plotke, Universität Basel, Deutsches Seminar, Nadelberg 4, CH-4051 Basel, seraina.plotke@unibas.ch; tel: +41 61 207 34 93