ANK: 32. Tübinger Poetik-Dozentur mit Uwe Timm und Frank Witzel (25.-30.11.2018)

Sara Bangert's picture

Ab 25. November findet die 32. Tübinger Poetik-Dozentur statt ‒ in diesem Jahr mit den Schriftstellern Uwe Timm und Frank Witzel.

Die Veranstaltungsreihe beginnt mit einer Lesung von Uwe Timm in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall am Sonntag, den 25. November. Am Montag, den 26. November, eröffnet der Schriftsteller dann mit einer Vorlesung unter dem Titel „Utopische Orte/Utopische Räume“ die Reihe der Tübinger Veranstaltungen. Am zweiten Abend (Dienstag, 27. November) wird er im Gespräch mit Professorin Dorothee Kimmich vom Deutschen Seminar über seine literarischen Anliegen sprechen und seine Reflexionen zu Literatur, Philosophie und Politik vorstellen.

Frank Witzel beschäftigt sich in seinen beiden Vorträgen (Mittwoch, 28. November und Donnerstag, 29. November) mit möglichen Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Schreib- und Denkweisen von Erzählen und Theorie. Anhand verschiedener Beispiele aus Literatur und Philosophie geht er der Frage nach, ob nicht jede theoretische Spekulation beinahe automatisch ein Narrativ entwickelt, also immer auch so etwas wie eine Erzählung sein muss. Im Erzählen wiederum tauchen Strukturen auf, die als Theorie gedeutet werden können. Am Freitag, den 30. November, wird Witzel diese Fragen mit dem Philosophen Professor Marcus Steinweg diskutieren.

Die Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen auf der Homepage: www.poetik-dozentur.de

 

Die Termine im Überblick: 

Lesung von Uwe Timm

Sonntag, 25.11., 16.00 Uhr, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall (Anmeldung erforderlich unter kunsthalle@wuerth.com)

Vorlesungen von Uwe Timm und Frank Witzel in Tübingen (Montag, 26. November bis Freitag, 30. November, 20 Uhr c.t. an der Universität Tübingen)

Montag, 26.11.: Vorlesung von Uwe Timm: Utopische Orte/Utopische Räume (Audimax)

Dienstag, 27.11.: Gespräch zwischen Uwe Timm und Dorothee Kimmich (Audimax)

Mittwoch, 28.11.: Vorlesung von Frank Witzel: Theoretisches Erzählen (Alte Aula)

Donnerstag, 29.11.: Vorlesung von Frank Witzel: Erzählte Theorie (Alte Aula)

Freitag, 30.11.: Theorie und Erzählen. Gespräch zwischen Frank Witzel und Marcus Steinweg (Alte Aula)

 

Die Tübinger Poetik-Dozentur ist ein Projekt der Adolf Würth GmbH & Co. KG sowie der Stiftung Würth. Sie wird seit 1996 am Deutschen Seminar der Universität Tübingen ausgerichtet. Einmal im Jahr werden Autoren eingeladen, die öffentliche Vorlesungen halten sowie Seminare und Workshops für Studierende der Universität anbieten. Zu Gast waren unter anderem bereits Siri Hustvedt, Hans Magnus Enzensberger, Christoph Ransmayr, Raoul Schrott, Jonathan Franzen, Daniel Kehlmann, Juli Zeh, Feridun Zaimoğlu, Ilija Trojanow, Péter Esterházy, Terézia Mora, Brigitte Kronauer, Lars Gustafsson, Ruth Klüger, Amos Oz und Herta Müller. Die Lesung in der Kunsthalle Würth wird gefördert von der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

 

Kontakt: Prof. Dr. Dorothee Kimmich (dorothee.kimmich@uni-tuebingen.de)