KONF: „Napoleon war... bei Laon in seinem Unternehmen gescheitert“. Varnhagen von Ense, seine Sammlung und sein Kreis in europäischer Perspektive, Samoussy (21.10. – 22.10.2017)

Nikolaus Gatter's picture

Durch Arbeitstagungen und Colloquien, u. a. 2002 in Florenz (Villa Romana), 2004 in Kleve (Schloss Gnadenthal) und 2009 in Bad Münster am Stein / Ebernburg, deren Erträge der Almanach der Varnhagen Gesellschaft (bisher drei Bände, Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2000-2015) dokumentiert, hat die Varnhagen Gesellschaft auf die Autographensammlung des Sammlers und Memoirenschreibers Karl August Varnhagen von Ense (1785–1858) aufmerksam gemacht. Sie wird als Teil der im Zweiten Weltkrieg aus der ehemaligen Preußischen Staatsbibliothek ausgelagerten Bestände heute in Krakau (Biblioteka Jagiellońska) aufbewahrt. In Zusammenarbeit mit der Jagiellonischen Universität verweisen die dortigen Archivare auf die Bedeutung dieser Bestände als europäisches Kulturerbe, deren Erschließung und editorische Bearbeitung noch kaum begonnen hat. Das hängt einerseiits mit der Fülle vorhandener Briefe von und an 9000 Personen, andererseits mit der Tatsache zusammen, dass durch Auslagerung und Teilung die Sammlung fast ein halbes Jahrhundert lang nicht genutzt werden konnte. Anlässlich ihres 20jährigen Bestehens lädt die Varnhagen Gesellschaft zu einem Colloquium in Samoussy bei Laon (Nordfrankreich) ein, das sich den europäischen Aspekten des Netzwerks widmet, das in den Briefen von und an 9000 Personen dokumentiert ist und nachzuvollziehen bleibt. Eine Anmeldung bis zum 1. Oktober 2017 ist unter der Vereinsadresse erforderlich: Varnhagen Gesellschaft e. V., Hausweilerstr. 2, 50968 Köln, gesellschaft@varnhagen.info.

 

Tagungsprogramm:

21. Oktober 2017

10.00 Stadtführung durch Laon mit dem Historiker Mariel Hennequin (Le Nouvion en Therache)

Treffpunkt: vor dem Rathaus von Laon, Place du Général-Leclerc, 02000 Laon

Nachmittags bei Interesse evtl. Exkursion zum Chemin des dames im Umland

22. Oktober 2017

(9.00 Jahresversammlung der Varnhagen Gesellschaft)

11.00 bis 17.00

Michael Jones (Coleraine): Frederick Augustus Hervey (1730–1803) – European Traveller of his age

Raphael Cahen (Paris / Brüssel): Friedrich Gentz 1764–1832. Penseur post-Lumières et acteur du nouvel ordre européen

Paweł Zarychta (Kraków): "alles mahnt mich nun dringend dir zu schreiben"– Rosa Maria Assing im Briefwechsel mit Karl August Varnhagen von Ense

Nikolaus Gatter (Köln): „...hängt mit dem ganzen System der verbündeten Mächte eng zusammen“. Europa in Varnhagens Blättern aus der preußischen Geschichte (1819–1830)

Renate Sternagel (Berlin): Ein Leben auf Papier: Fanny Lewald und Adolph Stahr: Der Briefwechsel 1846–1852

Klaus F. Gille (Amsterdam): Heine und Europa mit einem Seitenblick auf Varnhagen

Dana Naomy Mills (Oxford): The Jewess as Pariah: Rahel Varnhagen, Hannah Arendt and Eleanor Marx

Tagungsort: Le Relais Charlemagne, 4, Route de Laon, 02840 SAMOUSSY, Frankreich


Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Constanze Baum] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu