CFP: Germanistentag 2019 - Panel: Knappe Zeit – Zeitengpässe, Zeitverluste und Zeitmanagement in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart, Saarbrücken (15.08.2018)

Jan Standke's picture

26. Deutscher Germanistentag in Saarbrücken (22.09.–25.09.2019)

Panel (240 Min.) im Themenbereich 4: Zeit als Thema und Motiv

Organisation: Prof. Dr. Jan Standke (Braunschweig)

 

Knappe Zeit – Zeitengpässe, Zeitverluste und Zeitmanagement in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart

 

Zeit ist ein zunehmend knappes Gut. In allen gesellschaftlichen Teilbereichen – Familie, Bildung, Wirtschaft etc. – wächst die Herausforderung, beständig neue Angebote, Aufgaben, Anforderungen und Erwartungen mit begrenzten Zeitressourcen effektiv in Einklang zu bringen. Zeitmanagement wird mehr und mehr zur Schlüsselkompetenz – auch und gerade für Heranwachsende. Das geplante Panel möchte aus Sicht der KJL-Forschung danach fragen, wie sich die hier skizzierte Entwicklung in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart spiegelt und welche literaturdidaktischen Perspektiven hierzu entwickelt werden können.

 

Folgende Aspekte sollen in den (20-minütigen) Vorträgen des Panels aufgegriffen werden.

 

  • Welche Zeitwahrnehmungen literarischer Figuren werden in aktueller KJL vermittelt/dargestellt?
  • Welche Formen des Umgangs mit knapper Zeit finden sich in Texten der Kinder und Jugendliteratur?
  • Welche Themengebiete spielen bei der Darstellung von Zeitknappheit eine besondere Rolle bzw. welche Konsequenzen knapper Zeit werden aufgezeigt (z.B. Krankheit als Einschränkung und Verknappung von „Lebens(qualitäts)zeit“, das Erleben des Alterns als Schwinden von noch zu erwartender Lebenszeit, Wandlungen familiärer Strukturen und ggf. Lebensumständen etc.).
  • Welche literarischen Gegenwelten zur beschleunigten Gegenwartsgesellschaft werden in der KJL entworfen, auf welche literarischen Traditionen der Zeitdarstellung wird dabei ggf. Bezug genommen?
  • Welcher Stellenwert kommt in literarischen Texten Erfahrungen und Möglichkeiten von Muße, Langeweile, Entspannung, Freiheit etc. im Kontext gesellschaftlicher Beschleunigung zu?
  • Wie spiegelt sich eine inhaltliche Thematisierung von Zeitknappheit in den Verfahren literarischen Erzählens wider?
  • Welche literaturdidaktischen Perspektiven ergeben sich mit Blick auf die oben skizzierten Fragestellungen für den Umgang mit literarisch inszenierter Zeitknappheit im Unterricht?

Interessenten werden gebeten, ein kurzes Exposé (ca. 2.500 Zeichen) für einen 20-minütigen Vortrag sowie kurze biobibliographische Angaben bis zum 15.08.2018 an j.standke@tu-braunschweig.de zu senden.

 

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu