ANK: Die Materialität von Schriftlichkeit – Bibliothek und Forschung im Dialog: Teil 4, Berlin (10.10.2017 – 03.07.2018)

Christian Mathieu's picture

Die Aufwertung von objektbezogenen Kompetenzen zu wissenschaftlichen Schlüsselqualifikationen im Zuge des Material Turn der Geistes- und Kulturwissenschaften eröffnet gerade für Forschungsbibliotheken mit herausragenden Spezialbeständen und historischen Sondersammlungen ungeahnte Chancen für ihre Neupositionierung gegenüber Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. Vor diesem Hintergrund organisieren die Staatsbibliothek zu Berlin und der Arbeitskreis Materialität der Literatur seit 2014 die Vortragsreihe „Die Materialität von Schriftlichkeit“. Ziel dieses inzwischen bereits in seine vierte Runde gehenden programmatischen Dialogs zwischen Bibliothek und Forschung ist es, theoriegeleitete Perspektiven auf Handschriften, historische Drucke und moderne Künstlerbücher mit aus der Praxis entwickelten Fragestellungen zu konfrontieren und dabei den Dualismus von Trägersubstanz und semiotischer Ebene von Texten zu überwinden.

Als integrierende Klammer der ausgewählten Vorträge dient das Forschungsprogramm des von Angehörigen der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Universität Potsdam und Bielefeld getragenen Arbeitskreises. Konkret geht es den sich in den Grenzbereichen von Literatur- und Buchwissenschaft sowie von Analytischer Bibliographie, Typographiegeschichte, Materialitätsstudien und Artefaktanalyse verortenden Mitgliedern dieses Netzwerks darum, die Möglichkeiten vor allem literaturwissenschaftlicher Forschung durch die theoretische und systematische Beschäftigung mit den materialen und medialen Grundlagen von Texten zu erweitern: Im Zentrum stehen dabei sowohl die Theorie der textuellen Materialität und Dinghaftigkeit als auch die historische Beschäftigung mit den Trägermaterialien und Technologien, Schreibgeräten und Schreibstoffen, Formaten und Formen materieller Texte.

 

Programm

10. Oktober 2017

Dr. Christiane Caemmerer (Staatsbibliothek zu Berlin – Handschriftenabteilung)

Kommunikation unter Feinden.
Transnationale und -mediale Aspekte der Flugblattpropaganda im Zweiten Weltkrieg

 

7. November 2017

Dr. Thomas Boyken (Eberhard Karls Universität Tübingen)

Der Roman als Buch. Seitenkomposition im Gegenwartsroman

 

5. Dezember 2017

Univ.-Prof. Dr. Mark-Georg Dehrmann (Humboldt-Universität zu Berlin)

J.J.Chr. Bode und G.E. Lessing als Drucker und Verleger in Hamburg

 

9. Januar 2018

Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Décultot (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Lesen, kopieren, schreiben.
Die Kunst des Exzerpierens in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts

 

6. Februar 2018

PD Dr. Viola Hildebrand-Schat (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Zur Materialität und Kontextualität des russischen Künstlerbuches der Gegenwart

 

6. März 2018

Dr. Annette Gilbert (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Schlecht gemachte Bücher?
Kritische Publikationspraktiken in experimenteller Literatur und Kunst des postdigitalen Zeitalters

 

10. April 2018

Ursula Marx (Akademie der Künste – Walter Benjamin Archiv)

„Das Werk ist die Totenmaske der Konzeption“. Schreibverfahren bei Walter Benjamin

 

8. Mai 2018

Dr. Thomas Rahn (Freie Universität Berlin)

Der Schreibtisch des Autors in der Fotografie.
Zur Physiognomik der Schreibmaterialität

 

5. Juni 2018

Dr. Cordula Gumbrecht | Dr. Martina Siebert (Staatsbibliothek zu Berlin – Ostasienabteilung)

Die Disziplinierung des Fremden: Chinesische Materialien in den Regalen und Ordnungssystemen der Berliner Staatsbibliothek

 

3. Juli 2018

Dr. Jürgen Geiß-Wunderlich (Staatsbibliothek zu Berlin – Handschriftenabteilung)

Zwischen Codex und Text – Schreibende Frauen im Mittelalter

 

Bitte beachten Sie auch die unregelmäßig stattfindenden Begleitveranstaltungen zur Vortragsreihe. Diese werden frühzeitig im Internet angekündigt – unter: http://staatsbibliothek-berlin.de/materialitaet/

Adresse

Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Unter den Linden
Eingang: Dorotheenstraße 27
10117 Berlin (Mitte)


Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu