KONF: Marx konkret. Poetik und Ästhetik des Kapitals, Berlin (07.06. – 09.06.2018)

Elisabetta Mengaldo's picture

Marx konkret. Poetik und Ästhetik des Kapitals

Tagung am Literaturhaus Berlin, 7.– 9. Juni 2018

Organisation: Dr. Michael Bies (FU Berlin), Dr. Elisabetta Mengaldo (Berlin)

 

Karl Marx’ Das Kapital gehört zu den wirkmächtigsten und kontroversesten Texten der politischen Ökonomie und modernen Philosophie. Verabscheut von den einen, verehrt von den anderen, hat diese Bibel des historischen Materialismus nie aufgehört zu sein, was sie in ihrer polemischen und kritischen Kraft sein wollte: ein Ärgernis, aber auch ein fortwährender Anstoß zur Formulierung neuer Deutungen und Theorieansätze.

Die Tagung will sich einer eingehenden Auseinandersetzung mit der Ästhetik und Poetik des Kapitals widmen – einer Auseinandersetzung, die aufgrund der Komplexität des Gegenstandes nur aus interdisziplinärer Perspektive geleistet werden kann. Dabei soll aufgezeigt werden, dass Marx’ Hauptwerk nicht nur an philosophischen und ökonomischen Diskussionen, sondern auch an ästhetischen Diskursen seiner Zeit partizipiert. In diesem Zusammenhang soll auch gefragt werden, inwiefern die Darstellungsstrategien des Textes die von ihm entfalteten Theorien und Analysen formen und seine pädagogische und politische Stoßrichtung kennzeichnen, inwiefern sie auf andere Werke ausstrahlen und zuletzt wiederum Rezeptionen und Lektüren des Kapitals selbst konfigurieren (etwa bei Ejsenstein oder Alexander Kluge). Es geht dabei um Marx' spezifische Poetik und Rhetorik (darunter seine Zitierweise), die etwa durch Parodie und Polemik geprägt ist, es geht um Tiere, um Zählen und Erzählen, um die Romantik des Handwerks – sowie um kulturwissenschaftliche (Fehl)Lektüren.

Programm:

Donnerstag, 7. Juni 2018

14.00-14.30 Uhr:         Michael Bies (Berlin), Elisabetta Mengaldo (Berlin): Begrüßung und Einführung

 

Sektion I: Rhetorik, Polemik, Parodie

Moderation: Michael Bies

14.30-15.30 Uhr:         Tino Heim (Dresden): Polemik, Ironie und Invektivität bei Marx

15.30-16.30 Uhr:         Elisabetta Mengaldo (Berlin): Rhetorik der Polemik. Text und Paratext in Marx’ Kapital

 

17.00-18.00 Uhr:         Dominik Schrage (Dresden): Spottobjekt und Theorieproblem: Die Kleinbürger bei Marx

18.00-19.00 Uhr:         Daniel Hartley (Leeds): The Voices of Capital: Poetics of Critique Beyond Sentiment and Cynicism

 

Freitag, 8. Juni 2018

Sektion II: Wert, Darstellung, Wissen

Moderation: Wolfgang Hottner

09.30-10.30 Uhr:         Michael Bies (Berlin): Verfall des Handwerks. Zur Romantik des Kapitals

10.30-11.30 Uhr:         Anna Echterhölter (Wien): Poetik der Äquivalenz in Marx’ Kapital

 

12.00-13.00 Uhr:        Michael Heinrich (Berlin): „Gespenstige Gegenständlichkeit“ und „okkulte Qualität“. Wie Karl Marx das phantastisch-reale Dasein des Werts analysiert.

 

Sektion III: Gattung, Erzählung, Narrativ

Moderation: Elisabetta Mengaldo

14.30-15.30 Uhr:         Luca Basso (Padua): Marx gegen die ‚Robinsonaden‘. Die Frage der Vereinzelung

15.30-16.30 Uhr:         Peter C. Pohl (Innsbruck): „Mutato nomine de te fabula narratur!“ Warum es kaum Tiere im Kapital gibt

 

17.00-18.00 Uhr:         Claus-Michael Schlesinger (Stuttgart): Zahlen erzählen. Statistik und Narration in Karl Marx' Das Kapital

18.00-19.00 Uhr:         Till Breyer (Bochum): Marx' Kapital und der Ausgang des klassischen Bildungsromans

 

Samstag, 9. Juni 2018

Sektion IV: Werk, Produktion, Rezeption

Moderation: Peter C. Pohl

09.30-10.30 Uhr:         Leander Scholz (Weimar): Marx und die Menschenproduktion

10.30-11.30 Uhr:         Patrick Eiden-Offe (Berlin): Wie Das Kapital nicht lesen: eine Karte kulturwissenschaftlicher Fehllektüren

 

12.00-13.00 Uhr:         Elena Vogman (Berlin): Metamorphosen und Poetik des Werts in Sergei Eisensteins Kapital-Projekt

13.00-14.00 Uhr:         Dorothea Walzer (Bochum): Das Kapital befragen. Eine Enquête von Alexander Kluge

 

Tagungsort: Literaturhaus Berlin - Fasanenstraße 23 - 10719 Berlin

Eintritt frei

Die Tagung, die von der Fritz-Thyssen-Stiftung gefördert wird, findet im Rahmen der Marx-Wochen im Literaturhaus Berlin statt: http://literaturhaus-berlin.de/wp-content/uploads/2018/04/LHB_Programm0506-1.pdf


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu