CFP: 3. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft – „Bodies in Motion“, Gent (21.04.2017)

Maik Exner's picture

(See below for the English version)


‚Körper‘ ist seit den späten 1980er Jahren bis heute ein zentrales Thema innerhalb der Kulturwissenschaft/en. Die 3. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) an der Universität Gent (Belgien) widmet sich dem Thema ‚Körper in Bewegung‘. Unter diesem Vorzeichen rücken neben den ‚Figurationen‘ vor allem die historischen und kulturellen „Bewegungen des Körpers“ sowie die ‘bewegten Körper‘ und ihre sozialen, politischen und technisch-medialen Bedingungen und Effekte in den Fokus. Die Jahrestagung greift hierzu Fragen nach Körperpraktiken sowie dem Zusammenhang von Körper und Performanz wieder auf – insbesondere vor dem Hintergrund der komplexen und wechselhaften Geschichte dieser Begriffe. Schwerpunkte kulturwissenschaftlicher Studien wie individuelle, kollektive und kulturelle Identität(en), Wahrnehmung und (Be)Deutungsansprüche, Selbstbehauptung, Geschlechterzuweisungen, Gedächtnis- bzw. Erinnerungskulturen etc. lassen sich dabei jenseits einer statischen Beschreibung symbolischer Systeme hinsichtlich ihrer Bedingtheit und Effektivität über die Grenzen der Einzeldisziplinen hinweg behandeln.
Die Organisatoren laden Panels und Vorträge in deutscher und englischer Sprache ein.

Schwerpunkte der Jahrestagung der KWG sind:
• Ansätze, die Körperpraktiken sowie die durch den Körper geprägten Semantiken erfassen und die Aufmerksamkeit darauf richten, dass es Praktiken sind, die kollektive Sinnsysteme schaffen, lebendig erhalten, reproduzieren und verändern;
• Ansätze, die Körper als prozesshaft, historisch und veränderlich/veränderbar wahrnehmen und die Funktionen und Bindungen des Körpers erfassen (u.a. Foucault, Butler), die nicht über Bewusstsein oder Sinn operieren oder ausschließlich zwischen Menschen stattfinden (u.a. Kulturtechniken, Animal Studies, im Sinne von Mensch als Tier unter anderen);
• Ansätze, die den Körper als Medium kommunikativer Praktiken wie Kulturtechniken, als – nicht still zu stellenden und mithin ständig entgrenzenden und destabilisierenden – Ort und Gegenstand von Wissensordnungen und Wissensgenerierung in den Blick nehmen (u.a. Gender-Forschung, Theaterwissenschaften),
• Ansätze, die den Körper als „das erste und natürlichste Instrument des Menschen“ (Mauss), das spezifische Körpertechniken ausbilden und professionalisieren kann, sowie in der „Zweiheit“ (Gugutzer) von Körper und Leib als elementaren Ort sinnlicher Wahrnehmung und Subjektkonstituierung erfassen, wobei u.a. Fragen nach dem Verhältnis des Körpers zu seinem Anderen, d.h. nach dem Zusammenhang von Körper und Technik, Körper und Medien etc. relevant werden.

Vorschläge für Panels und Einzelvorträge (max. 500 Wörter auf Englisch und/oder Deutsch zum Panelthema sowie jeweils max. 500 Wörter pro Vortrag,) werden bis zum 21. April 2017 erbeten an: Andreas.Niehaus@UGent.be
 

 


„Bodies in Motion“
3rd Annual Convention – Kulturwissenschaftliche Gesellschaft (KWG)

November 16-18, 2017, University of Gent, Belgium


Since the late 1980s the ‘body’ is a central object of research in cultural studies. The 3rd annual convention of the Kulturwissenschaftliche Gesellschaft at Gent University (Belgium) is dedicated to the topic of ‘the body in motion’. This concept next to ‘figurations’ focuses on historical and cultural “movements of bodies” as well as “moved bodies” and the social, political and media-related technical constraints. The annual convention will thus revisit questions with regard to corporeal practices and the relation of body and performance – respecting the backdrop of the complex and everchanging history of those terms. Key aspects of cultural studies like individual, collective and cultural identity(ies), perception and interpretation, self-assertion, gender assignments, culture of commemoration and remembrance, etc. shall be examined beyond static descriptions of symbolic systems in consideration of relativity and effectiveness dissolving single disciplines’ limitations.
The organizing committee invites panels and invidual papers in both German and English.

The KWG convention’s focal points are set to
• approaches addressing corporeal practices as well as semantics coined by bodies and concentrating on practices which create, preserve, reproduce, and change collective systems of value;
• approaches perceiving the body as a processual, historical and alterable/modifiable entity while they at the same time realize the body’s functionalities and fixations (Foucault, Butler et al.), not operating through awareness or sense or not exclusively taking place between humans (for example Animal Studies in terms of humans as animal amongst others);
• approaches looking at the body as medium of communication such as cultural techniques, or at the body as agitated and destabilized places which permanently expand the boundaries but also bodies as object of order and production of knowledge (gender studies, dramatics, etc.);
• approaches recognizing the body as the “first and most natural instrument of mankind“ (Mauss) that is able to cultivate and professionalize specific corporeal techniques, both in the “Zweiheit” (duality acc. to Gugutzer) of the tangible body and the intangible body as the place of sensual perception and subject constitution, and addressing questions on the relation of one body to the other, the connection of body and technology, body and media, etc.

Please send proposals for panels or individual papers (500 words at max in either German or English) up to April 21st, 2017 to: Andreas.Niehaus@UGent.be