KONF: Textgenese in der digitalen Edition, Klagenfurt (20.04. – 22.04.2017)

Anke Bosse's picture

 

Internationale und interdisziplinäre Tagung: Textgenese in der digitalen Edition 

 

in Zusammenarbeit mit der der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition

20. bis 22. April 2017, Musil-Institut der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (A)

Donnerstag, 20. April 2017

13.30 h       Empfang und Grußwort von Univ.-Prof.in Dr.inAnke Bosse, Leiterin des Musil-Instituts/Kärntner Literaturarchivs

 

Sektion I – Allgemeine Überlegungen (Moderation: A. Bosse und W. Fanta)

 

14.00 h    Rüdiger Nutt-Kofoth (Bergische Universität Wuppertal, D): Textgenese analog und digital: Ziele, Standards, Probleme

14.45 h    Wolfgang Lukas (Bergische Universität Wuppertal, D): Archiv – Zeit – Text(syntagma). Überle­gungen zur Modellierung von Textgenese im analogen vs. digitalen Medium

15.30 h    Anna Busch (Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel, D): Abbildung textgeneti­scher Phänomene in Print- und digitalen Editionen

 

17.00 h   Georg Vogeler (Zentrum für Informationsmodellierung – Austrian Centre for Digital Humani­ties, Universität Graz, A): Worauf warten wir noch? Stand der Dinge in Theorie, Konzeption und Realisierung digitaler Editionen

17.45 h   Thorsten Ries (Universiteit Gent, B): Philologische Probleme mit Born-Digital-Befunden. Grundlagen, Analyse, aktuelle Entwicklungen

18.30 h    Katrin Henzel (Universität Oldenburg, D): Digitale Editionen aus der Nutzerperspektive unter besonderer Berücksichtigung textgenetischer Visualisierungen

 

Freitag, 21. April 2017

Sektion I – Allgemeine Überlegungen (Fortsetzung) (Moderation: W. Fanta)

 

09.00 h    Gerrit Brüning (Universität Frankfurt/M., D): Was ist und zu welchem Ende kodiert man Text­genese?

                  

Sektion II – Fallbeispiele: mittelalterliche Corpora und bis Ende des 19. Jhs. entstandene

(Moderation: A. Bosse)

 

09.45 h    Hans Clausen / Helmut W. Klug (Zentrum für Informationsmodellierung – Austrian Centre for Digital Humanities, Universität Graz, A): Das Potenzial digitaler Verfahren bei der Arbeit mit textgenetischen Merkmalen am Beispiel der mittelalterlichen Grazer HS 781

10.30 h    Johannes Barth / Héctor Canal (Stiftung Klassik Weimar, Sächsische Akademie der Wissen­schaften zu Leipzig, D): Goethes Briefkonzepte im digitalen Medium. Zur Darstellung komple­xer Überlieferung von Briefen

11.45 h    Elisa Novara / Maja Hartwig (Beethovens Werkstatt, Beethoven-Haus Bonn / Musikwissen­schaftliches Seminar Detmold, Akademie der Wissenschaften Mainz, D): Der Umgang mit di­gitalen Methoden in der Genese musikalischer Schreibprozesse. Zur Darstellung von Schreiboperationen in Beethovens Handschriften

12.30 h    Margret Jestremski / Torsten Roeder (Universität Würzburg, D): Verschränkte Wege zum Ziel. Richard Wagner Schriften (RWS): Hybridedition und hybrides Edieren

Sektion III – Fallbeispiele: Corpora vom Ende des 19. Jhs. bis heute (Moderation: Rüdiger Nutt-Kofoth)

14.45 h    Gabriele Radecke (Universität Göttingen, D): Fontanes ‚Wanderungen durch die Mark Bran­denburg‘ textgenetisch-digital

15.30 h    Ingo Börner / Isabelle Schwentner (Universität Wien, A): Blütenlese. Die Historisch-Kritische Ausgabe von Arthur Schnitzlers Frühwerk anhand des Bandes ‚Blumen‘

17.00 h    Pedro Sepúlveda (Universidade Nova de Lisboa, PRT): Titel- und Werkgenese in Fernando Pes­soas Projekten und Publikationen

17.45 h   Walter Fanta (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, A): Aus Musils ‚Brennofen‘: Schreibszenen-Modellierung am Beispiel von ‚Frühling im Gemüsegarten‘

 

19.30 h   Walter Fanta / Artur R. Boelderl (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, A): Präsentation des dritten Bandes der Musil-Gesamtausgabe und der Erweiterung von www.musilonline.at

               Nadine Zeintl / Oliver Vollmann: Szenische Lesung von Frühling im Gemüsegarten

                   Moderation: Anke Bosse

 

Samstag, 22. April 2017

Sektion III – Fallbeispiele: Corpora vom Ende des 19. Jhs. bis heute (Fortsetzung) (Moderation: A. Boelderl)

09.00 h     Franz Johansson / Richard Walter (Institut des textes et manuscrits modernes ITEM, CNRS-ENS, Paris, F): Une édition numérique génétique: ‚Robinson‘ de Paul Valéry

09.45 h     Peter Dängeli / Magnus Wieland (Cologne Center for eHumanities CCeH / Schweizerisches Literaturarchiv Bern SLA, D und CH): Digitale Edition von Hermann Burgers ‚Lokalbericht‘

10.30 h     Peter Andorfer / Vanessa Hannesschläger (ACDH – Austrian Centre for Digital Humanities, Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, A): Wenn sich ein digitaler Sturm zusam­menbraut. TEI markup und seine Verarbeitung: Pilotstudie zu den vielen Textfassungen von Peters Handkes ‚Immer noch Sturm‘

 

11.45 h     Claudia Dürr / Wolfgang Straub (Universität Wien, A): Textherstellung bei Werner Kofler

12.30 h     Anke Bosse (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, A): Textgenese und Schreibszene/n bei Josef Winkler

13.15 h     Zusammenfassung, Abschluss, Verre de l‘amitié

 

Die Tagung wird unterstützt von dem Forschungs­rat und der Fakultät für Kulturwissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und dem Verein der Freunde des Musil-Instituts.

Organisation: Anke Bosse und Walter Fanta mit Unterstützung von Rüdiger Nutt-Kofoth, Edith Bern­hofer und Artur R. Boelderl.

 

Anmeldung bis 15. April 2017: anke.bosse@aau.at. Kosten: 4 Euros pro halbem Tag (Anteil am Catering). Bezahlbar vor Ort im Tagungsbüro.

Tagungsbüro und -telefon (20.-22. April 2017): Edith Bernhofer, Tel. 0043-650-204.77.03

Hotels (www.booking.com)

Anreise: Mit Zug und Bus: Hauptbahnhof Klagenfurt am Wörthersee. Direkt links gegenüber dem Nordausgang des liegt das Musil-Institut (mit Graffiti von R. Musil, I. Bachmann und Ch. Lavant).

Mit dem Flugzeug: Flughafen Klagenfurt. Taxi oder Bus 40/42 Richtung Hauptbahnhof. Busfahrplan: https://www.stw.at/fileadmin/user_upload/pdf/Mobilitaet/Mobilitaet_2017/TagLinie-40-42_HBF-HGP-Annabichl-Walddorf-Flughafen-retour.pdf

 


Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu