CFP VERLÄNGERUNG: Internationale Tagung des australischen Germanistikverbandes (GSAA) - "Epochales Denken", Wellington (15.05.2018)

Richard Millington's picture

Deutsche Fassung (English version below)

CfP: Internationale Tagung des australischen Germanistikverbandes

(German Studies Association of Australia - GSAA)

28. - 30. November 2018

Victoria University of Wellington, Neuseeland

 

Epochales Denken: Zeitmarkierungen

 

2018 gehen vier Jahre hundertjähriger Gedenkfeiern des Ersten Weltkriegs zu Ende. Außerdem werden auch verschiedene andere historische Ereignisse beachtet und angesichts gegenwärtiger Überlegungen neu bewertet werden: runde Geburts- und Todestage u.a. von Marx und Stifter, die üblichen Jubiläen für Schriftsteller wie Goethe und Schiller, Ausstellungen und Kunstwerke, die jüngere oder ältere Geschichte neu erschaffen. Was wird zum Gedenken ausgewählt und warum? Wie wird die Vergangenheit periodisiert, die Gegenwart kategorisiert, die Zukunft imaginiert? Welche Rolle spielen Zeitvorstellungen in der Struktur von Kunstwerken, und wie werden sie in unterschiedlichen Medien dargestellt? Wie wirken sich zeitgeschichtliche Epochen und die jeweiligen Veränderungen auf die deutsche Sprache und deren Vermittlung(skontexte) aus? Auf der GSAA-Tagung 2018 wollen wir der Frage des epochalen Denkens in all ihren Facetten nachgehen. Zutreffenderweise gibt es bei der Tagung ein Novum: Sie findet zum ersten Mal in Neuseeland statt, von 28. – 30. November 2018 an der Victoria University of Wellington. Das Organisationsteam bittet um Abstracts für Vorträge und Podiumsdiskussionen, die sich auf epochales Denken in allen Bereichen der Germanistik beziehen: Sprachwissenschaft und –didaktik, Literatur- und Filmwissenschaft, Kulturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Philosophie u.s.w. Vorträge (Dauer: 20 Minuten) können auf Deutsch oder Englisch gehalten werden. Mögliche Themen sind:

  • Historische Meilensteine und ihre sich ändernden Bedeutungen
  • Kulturelles Gedächtnis und Erinnerungskultur
  • Philosophische Auffassungen der Zeit und der Periodisierung
  • Zeit- und Geschichtsdarstellungen in der Literatur und Kunst
  • (Post-)Kolonialismus und andere Systeme, Bewegungen, Epochen und ihre Nachwirkungen
  • Big History
  • Utopische Visionen und Zukunftsängste
  • epochale und aktuelle Tendenzen in der angewandten Linguistik/Sprachlehrforschung des Deutschen

Themen außerhalb des Schwerpunktes werden ebenfalls berücksichtigt. Auch DoktorandenInnen und andere NachwuchsforscherInnen werden herzlich eingeladen, Abstracts einzureichen.


Abstracts von etwa 250 Wörtern (mit Namen, institutioneller Zugehörigkeit, E-Mail-Adresse und Vortragstitel) bitte bis zum 15. Mai an gsaa2018@vuw.ac.nz schicken.

 

English Version (deutsche Fassung oben)

Call for Papers

German Studies Association of Australia (GSAA) International Conference

28 - 30 November 2018

Victoria University of Wellington, New Zealand

 

Epochal Thinking: Marking Time

 

2018 will see the end of four years of centenary commemorations for the First World War. Diverse other events from the past will also be noted and re-evaluated in the light of present concerns: round-number anniversaries of births and deaths including Marx and Stifter, the usual celebrations for writers like Goethe and Schiller, exhibitions and individual artworks recreating recent or distant history. What do we choose to remember and why? How do we periodize our past, categorize the present and imagine the future? What role does time play in structuring works of art, and how is time represented in different media? How are historical epochs and the changes accompanying them reflected in the development and dissemination of the German language? The 2018 German Studies Association of Australia conference will pursue the question of epochal thinking in all its forms. Appropriately, it will mark a first: the conference will be held in New Zealand at Victoria University of Wellington from 28 - 30 November. The organizers invite abstracts for individual papers and panel sessions relating to epochal thinking in all areas of German Studies, including language studies and applied linguistics, literary and film studies, cultural studies, history and philosophy. Papers will be 20 minutes in length and may be held in German or English. Possible topics include:

  • Historical milestones and their changing meanings
  • Cultural memory and Erinnerungskultur
  • Philosophical conceptions of time and periodization
  • Representations of time and history in literary and other artistic forms
  • Post/colonialism and other systems, movements, eras and their aftermaths
  • Big History
  • Utopian visions and future fears
  • Historical and current directions in applied linguistics and German language teaching

Submissions on topics outside the conference theme will also be considered, and PhD and other research students are also warmly encouraged to present their work.

 

Abstracts of around 250 words should be sent to gsaa2018@vuw.ac.nz by 15 May 2018. Please include name, institutional affiliation, email address and title of paper.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu