KONF: Elfriede Jelinek im literarischen Feld. Positionierungen, Provokationen, Polemiken. Salzburg (12.-14.10.2016)

Uta Degner's picture

Internationale Tagung mit Lesung, Podiumsdiskussion, Vorträgen und Theater 
12. – 14. Oktober 2016 im Kunstquartier Salzburg (Bergstr. 12a/Paris-Lodron-Str. 2a)

Die internationale Tagung unternimmt eine Bestandsaufnahme und Neuevaluierung von Jelineks Positionierungen im literarischen Feld von ihren literarischen Anfängen Ende der 1960er Jahre bis heute. Renommierte Jelinek-Forscherinnen und -Forscher beleuchten zentrale Aspekte ihrer Ästhetik und Autorschaft, wie sie gerade in Provokationen und Polemiken um die Autorin zutage treten. Jelinek generierte, so die Ausgangshypothese der Tagung, immer wieder Kunstpolemiken im doppelten Sinne: Ihre Angriffe auf die geltende Doxa von Kunst waren und sind immer zugleich auch Provokationen im Namen der Kunst. Diese Doppelbödigkeit des Jelinek’schen Werks spiegelt sich auch in der Form der Tagung wider: Neben wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionen gibt es eine Podiumsdiskussion zum Thema Jelinek und die Öffentlichkeit; das Thomas Bernhard Institut der Universität Mozarteum führt Jelineks Stück Rechnitz (Der Würgeengel) auf und die Autorin Kathrin Röggla liest aus ihrem neuen Buch Nachtsendung.

PROGRAMM

Mittwoch, 12. Oktober | Theater im Kunstquartier (Paris-Lodron-Str. 2a)

18.15h Begrüßung

Sylvia Hahn (Vizerektorin der Paris-Lodron-Universität Salzburg), Uta Degner, Christa Gürtler (Salzburg)

18.30h Eröffnungsvortrag: Konstanze Fliedl (Wien)

Die Welt als Bild. Elfriede Jelineks Virtualität

19.30h Lesung: Kathrin Röggla (Berlin)

Nachtsendung
Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk ein.

Donnerstag, 13. Oktober | Kunstquartier, Atelier (Bergstr. 12a, 1.OG)

9.15-10.15h Allyson Fiddler (Lancaster)

Re:branding Jelinek: Transcultural Reflections on the Author/Transkulturelle Überlegungen zur Autorin

10.15-11.15h Monika Szczepaniak (Bydgoszcz) 

Unzählige Interferenzen. Elfriede Jelinek im politischen Aktionsfeld

PAUSE

11.30-12.30h Harald Gschwandtner (Salzburg)

Von Kollegen und Diktatoren. Autorschaft zwischen Solidarität und Konkurrenz bei Thomas Bernhard und Elfriede Jelinek

14.00-15.00h Delphine Klein (Saint-Etienne)

Jenseits kommerzieller Verlagshäuser ins digitale Zeitalter: Neue Wege der Literaturvermittlung am Beispiel
Elfriede Jelineks und Jörg Piringers

15.00-16.00h Norbert C. Wolf (Salzburg)

Lust im literarischen Feld, Unlust an der Lektüre. Mediale Erregungen der Jelinek-Rezeption

PAUSE

16.30-17.30h Uta Degner (Salzburg)

Abfall für alle vs Abfall von allem. Jelinek und Rainald ‚Bloggy‘ Goetz 

18.30h W&K Forum | Theater im Kunstquartier (Paris-Lodron-Str. 2a)

Podiumsdiskussion: Elfriede Jelinek und die Öffentlichkeit. Polemische Konfrontationen. mit Alia Luque, Veronika Maurer, Norbert Mayer, Kathrin Röggla | Moderation: Pia Janke

Freitag, 14. Oktober| Kunstquartier, Atelier (Bergstr. 12a, 1.OG)

9.15-10.15h Anne Fleig (Berlin) 

Drama der Autorschaft? Jelineks Positionierungen zum Theater 

10.15-11.15h Teresa Kovacs (Wien)

Was vergeht, bleibt. Jelinek Schleef 

PAUSE 

11.30-12.30h Simon Aeberhard (Basel)

Diskurskonkurs. Mit dem Theater gegen das Theater für das Theater (Bambiland

PAUSE

14.00-15.00h Alexandra Millner (Wien) 

Nora 3/3. Zu Elfriede Jelineks Ibsen-Weiterschreibungen

15.00-16.00h Christa Gürtler (Salzburg) 

Elfriede Jelineks Wut. Zwischen Sprachwut und Katharsis 

PAUSE

16.30-17.30h Silke Felber (Wien)

Kompostdramatische Ausgrabungen. Elfriede Jelineks Verwertung antiker Theaterästhetiken

Theater im Kunstquartier (Paris-Lodron-Str. 2a)

19.00h Elfriede Jelinek: Rechnitz (Der Würgeengel)

Thomas Bernhard-Institut, Mozarteum Regie: Alia Luque

Es spielen Lili Epply, Valentina Schüler, Elias Füchsle,
Jonas Hackmann, Steffen Lehmitz und Finn Yascha Nolting.

Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at 

 

Organisation und Konzeption: Uta Degner, Christa Gürtler, FB Germanistik Bildquelle: Herbert Kapfer
Information: Silvia Amberger, silvia.amberger@sbg.ac.at,
Tel.: +43 662 8044 2377 

Eine Veranstaltung von W&K, Fachbereich Germanistik, in Kooperation mit dem Thomas Bernhard Institut / Mozarteum und mit freundlicher Unterstüt- zung von Stadt und Land Salzburg.
Der Eröffnungsabend findet in Kooperation mit Salzburger Literaturforum Leselampe und dem Frauenbüro der Stadt Salzburg statt. 


Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu


 
Categories: Conference, Announcement