Konf: Konstellationen historischer Diversität. Europa, Russisches Reich und islamische Welt, Erlangen (04.-05.10.2016)

Victoria Gutsche's picture

Konstellationen historischer Diversität.

Europa, Russisches Reich und islamische Welt

vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

 

Interdisziplinäre Arbeitstagung, 4. – 5. Oktober 2016

Tagungsort: Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde

Hindenburgstraße 42, Erlangen

 

Diversität hat Konjunktur. Dabei wird Diversität oder ‚diversity‘ vor allem im politischen und massenmedialen Kontext jedoch meist normativ verwendet und bezeichnet eine gewollte Wertschätzung von Vielfalt in modernen westlichen Gesellschaften. Im Gegensatz zu einem solchen normativen Begriffsverständnis soll auf der interdisziplinären Arbeitstagung Diversität jedoch als heuristischer Begriff im Zentrum stehen, der ein historisch wandelbares System von Differenzierungen bezeichnet.

Ausgehend von der Annahme, dass Diversität gesellschaftlich konstruiert wird und damit historischem Wandel unterliegt, soll diskutiert werden, welche historischen Konstellationen von Diversität es gab und welche Konsequenzen diese hatten. Dabei wird der Fokus im Rahmen exemplarischer Studien auf einen Zeitraum gerichtet, der bisher kaum unter dem Aspekt der Diversität untersucht wurde. Mit Europa, dem Russischen Reich und der islamischen Welt kommen Regionen in den Blick, die nicht nur durch Kulturkontakte miteinander verknüpft waren, sondern gerade aufgrund ihrer multireligiösen und multiethnischen Prägung für vergleichende Studien zur Diversität besonders geeignet erscheinen. Auf diese Weise soll die Tagung nicht nur eine international vergleichende Debatte anregen, sondern auch verschiedene Bereiche und Ansätze in einer interdisziplinären Diskussion zusammenbringen, um so zu einem Überblick über mögliche Anwendungsbereiche des vorgeschlagenen Diversitätskonzeptes zu gelangen.

 

Programm

Dienstag, 04.10.2016

9.00

Moritz Florin/ Victoria Gutsche (Erlangen): Begrüßung und thematische Einführung

 

Sektion I: Diversität: Konzepte und Methoden

9.30

Margrit E. Kaufmann (Bremen): Diversitätsforschung – intersektionell und interdisziplinär

10.00

Eva Blome (Greifswald): Diversität, Gender und Intersektionalität. Literaturwissenschaftliche Perspektiven auf die Interdependenz von Differenzkategorien

10.30

Fragen und Diskussion

11.00

Kaffeepause

 

Sektion II: Körper und Geschlecht

11.30

Fritz Dross (Erlangen): Medizinische Konstruktionen von Diversität am Beispiel der Lepra im 16. Jahrhundert

12.00

Victoria Gutsche (Erlangen): Cross-Dressing in der Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts

12.30

Gemeinsames Mittagessen (Palmeria, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen)

14.00

Eva Lehner (Duisburg-Essen): Geschlecht – Sexualität – Diversität. Verhandlungen über „weibliche Sodomie“ (15.– 18. Jh.)

14.30

Kommentar: Claudia Jarzebowski (Berlin)

15.15

Kaffeepause

 

Sektion III: Konstellationen von Diversität in der islamischen Welt

15.45

Stephan Kokew (Erlangen): „Schutzbefohlenen-Status“ und „Fremdenschutz“. Zur Dynamik zweier vormoderner Konstellationen im islamischen Recht zum Umgang mit religiöser Diversität

16.15

Benjamin Weineck (Bayreuth): Konstellationen von Diversität im osmanischen Staat. Die Kızılbaş-Aleviten zwischen Verfolgung und Integration

16.45-17.30

Kommentar: Robert Langer (Bayreuth)

18.30

Gemeinsames Abendessen

 

Mittwoch, 05.10.2016

 

Sektion IV: Konstellationen von Diversität im Russischen Reich

9.00

Franziska Davies (München): Ethnische und religiöse Diversität in der Armee des russischen Zarenreichs

9.30

Julia Obertreis (Erlangen): Ethnie, Nationalität und Stand im Russischen Reich im 19. Jahrhundert

10.00

Kaffeepause

10.30

Moritz Florin (Erlangen): Schwarze Clowns. Konstellationen von Diversität im europäischen Zirkus des ausgehenden 19. Jahrhunderts

11.00

Kommentar: Roland Cvetkovski (Köln)

11.45 Uhr

Kaffeepause

 

Sektion V: Sozialer Stand und ethnische Zuschreibung

12.15

Birgit Emich (Erlangen): Status und Ethnie. Zum Wechselverhältnis von sozialen und ethnischen Zuschreibungen in der Frühen Neuzeit

12.45

Gemeinsames Mittagessen (Palmeria, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen)

14.00

Dirk Niefanger (Erlangen): Diversität in Berufsbüchern des 17. Jahrhunderts

14.30

Annette Keilhauer (Erlangen): Spuren von Diversität in französischen Selbstdokumenten des 18. Jahrhunderts

15.00

Kommentar: Werner Wilhelm Schnabel (Erlangen)

Gegen 16.00

Ende der Konferenz

Die Tagung ist öffentlich. Wir bitten aber um eine kurze Anmeldung unter: moritz.florin@fau.de.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.osteuropa.geschichte.uni-erlangen.de/media/Dokumente/Programm_Konstellationen_h...


Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu