CFP: Archive und Museen des Exils - Archives and Museums of Exile (31.01.2018)

Doerte Bischoff's picture

Jahrestagung der Gesellschaft für Exilforschung

„Archive und Museen des Exils“

Deutsche Nationalbibliothek, 13.-15.9.2018

Exil, Flucht und Migration sind meist grenzüberschreitend und betreffen unweigerlich mehr als einen Staat. Migrationsbewegungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Menschen, die gehen, sondern auch auf die materialen Zeugnisse, die sie mit sich führen, die auf den Wegen des Exils entstehen, angeeignet, verloren oder zurückgelassen werden. Die Zerstreuung der Überlieferung der Emigrant/innen und die Rekonstruktion von Exilwegen und -leben stellt die Forschung vor große Herausforderungen. Fragen und Methoden der Provenienzforschung, die in den vergangenen Jahren zu einem prominenten Forschungsfeld mit z.T. neu eingerichteten Professuren geworden ist, werden gerade auch in Bezug auf Institutionen verhandelt, die ausdrücklich auf die Sammlung von Zeugnissen des Exils ausgerichtet sind.  Archive und Museen haben als sammelnde, bewahrende und ausstellende Institutionen und Erinnerungsorte eine besondere Bedeutung und Verantwortung im Kontext der Exil- und Migrationsgeschichte. Überlieferungen des Exils werden von vielen unterschiedlichen Institutionen bewahrt. Auch die Deutsche Nationalbibliothek mit ihrem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 oder das Deutsche Literaturarchiv Marbach haben die Sammlung und Sicherung materialer Zeugnisse des Exils zu einer ihrer Aufgaben erklärt. Kennzeichen ihrer Exil-Sammlungen bleibt dabei die Spannung zwischen dem nationalen Charakter der Institution und den Brüche und transnationale Bewegungen reflektierenden Charakter der Exildokumente. Neuere Konzepte international vernetzter (digitaler) Archive werden erprobt und es bleibt abzuwarten, in welchen Kontexten und in welchem Umfang diese Alternativen tatsächlich umsetzbar sind. Das Deutsche Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main hat auf die dem Exil unweigerlich inhärente Transnationalität auch mit einem virtuellen Museum der Künste reagiert. Dieses führt im digitalen Raum zusammen, was in verschiedenen Institutionen verwahrt wird. Ein anderes Konzept verfolgt das Deutsche Exilarchiv mit seiner physischen Ausstellung „Exil. Erfahrung und Zeugnis“ zum deutschsprachigen Exil 1933-1945, die 2018 in Frankfurt am Main eröffnet wird. Weitere Konzepte werden aktuell diskutiert, z.B. die Errichtung eines Exilmuseums in der Hauptstadt Berlin. In Publikationen zur Theorie und Geschichte des Archivs wird auf die Doppelsemantik des Begriffs und die „zwei Körper des Archivs“ hingewiesen, die es sowohl als Institution wie als Konzeption erscheinen lassen (Ebeling/Günzel 2009: 10). Kulturwissenschaftliche „Archivologien“ stützen sich dabei nicht zuletzt auf Ausführungen Jacques Derridas, der die politische Dimension des Archivs akzentuiert, indem mit der Einrichtung und Regulierung eines Gedächtnisspeichers  an einem bestimmten Ort die dort geltende Ordnung wesentlich mitgeprägt werde, ohne dass doch von einem einfachen Entsprechungsverhältnis die Rede sein könne (Mal d’Archive, Paris 1995; Dem Archiv verschrieben 1997). Michel Foucault beschäftigte sich in seinen Texten (u.a. L’Archéologie du savoir, Paris 1969) vor allem mit der geschichtsbildenden Macht sammelnder Institutionen wie dem Archiv, die eine Ordnung der Vergangenheit produzieren, anstatt diese zu repräsentieren. So ist das Archiv eine Institution, die Material und Wissen sammelt, jedoch zugleich für das Vergessen und Entsorgen einsteht, da der Aufnahme von Objekten in den Archivkörper ein Prozess des Selektierens vorangeht. Dies führt zu Fragen des Auslassens und der Leerstellen. Denn so wie das Gesammelte zu Aussagen über ein Leben und Schaffen im Exil führen kann, so kann auch das verlorene, entsorgte und zerstörte Material zumindest mitgedacht werden. Digitalisierungsprojekte, mit denen Archivalien global zugänglich gemacht werden sollen – eine zentrale Institution ist das Getty Research Institute – leiten zu weiteren Fragen: in welchem Verhältnis steht das originale Objekt zu seinem digital verbreiteten und verfügbaren Bild? Was passiert mit den musealisierten Dingen, die Krzystof Pomian als „Semiophoren“ (Pomian 1998: 49) bezeichnet, wenn sie in den digitalen Raum gelangen? Und geht mit der Digitalisierung nicht ein erneuter Prozess des Selektierens und des Vergessens einher?

Die Tagung ist interdisziplinär ausgerichtet und soll es ermöglichen, (archiv-)geschichtliche Fallbeispiele im Horizont allgemeinerer kulturwissenschaftlicher Archivtheorien sowie neuerer Konzepte digital vernetzter Archive oder Exilmuseen und -ausstellungen vorzustellen und zu diskutieren. Zur Bewerbung eingeladen sind daher Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedener Disziplinen wie auch Vertreter und Vertreterinnen einschlägiger Institutionen.    

Kosten für Fahrt und Unterkunft können leider nicht übernommen werden. Eingereicht werden können Abstracts (max. 1.000 Zeichen + biobibliografische Angaben ) für Beiträge von 30 Minuten bei  Dr. Sylvia Asmus (s.asmus@dnb.de).

Bewerbungsschluss: (31.1.2018)

Konzeption und Organisation: Dr. Sylvia Asmus (Frankfurt am Main), Prof. Dr. Doerte Bischoff (Hamburg), Prof. Dr. Burcu Dogramaci (München)

_ _ _ _ _ _ _

 

Annual Conference of the German Society for Exile Research, “Archives and Museums of Exile”, German National Library, 13-15 September 2018

Exile, asylum and migration usually mean a change of place that involves a crossing of national borders that inevitably concerns more than one country. Migration does not just affect the people who leave, but also the material evidence that they take with them, that they create on their journeys of exile, that they appropriate, lose or leave behind. The scattered nature of emigrants’ records and the reconstruction of journeys of exile and lives in exile pose huge challenges to research. The questions and methods of provenance research – which has become a prominent field over the course of the last few years, with some recently established professorships – are also currently being negotiated in relation to institutions, which are set up with the express purpose of collecting the records of exile. As institutions that collect, maintain and exhibit those records, and as sites of remembrance, archives and museums are of special significance and have a special responsibility within the context of exile and migration history. The records of exile are preserved by a number of different institutions. The German National Library, with its German Exile Archive 1933-1945, and the German Literary Archive in Marbach have also declared the collection and preservation of material records to be one of their tasks. But one of the hallmarks of their exile collections is still the tension between the national character of the institutions themselves and the nature of documents of exile, which reflect ruptures and transnational movements. Recent concepts of internationally networked (digital) archives are being investigated and are proving to be indicators of the extent to which these alternatives can actually be realised. The German Exile Archive 1933-1945 at the German National Library in Frankfurt am Main has reacted to the transnationality that is inherent to exile with a virtual museum of the arts. It consolidates the records stored in different institutions in one digital space. The German Exile Archive is pursuing a different concept with its physical exhibition “Exile. Experience and Testimony” on German-speaking exile 1933-1945, which will open in Frankfurt am Main in 2018. Other concepts, such as the establishment of an exile museum in the capital of Berlin, are also currently under discussion. Publications on the theory and history of the archive point out the twofold meaning of the concept and the “two bodies of the archive”, which appear as both institution and concept (Ebeling/Günzel 2009: 10). “Archivologies” in the field of cultural studies draw not least on the statements made by Jacques Derrida, who accentuated the political dimension of the archive, which is constituted by the way that the establishment and regulation of a memory reservoir at a certain site plays a significant role in shaping the dominant order at that place, although this relationship cannot be understood as a simple correlation (Archive Fever 1995; Geneses, Genealogies, Genres, And Genius: The Secrets of the Archive 2006). In his texts (including The Archaeology of Knowledge 1972), Michel Foucault mainly deals with the power of the institutions that collect archival records to shape history, producing an order of the past instead of representing it. Thus, the archive is an institution that collects material and knowledge, but which also stands the way that it is forgotten and disposed of, because the collection of records in the body of the archive is preceded by a process of selection. This leads to questions of voids and omissions. Because in the same way that the collected material can lead to statements about a life or an oeuvre in exile, lost, disposed of and destroyed materials can at least be remembered. Digitalisation projects that provide global access to historical records – one central institution is the Getty Research Institute – raise further questions: what is the relationship between the original object and its digitally disseminated and digitally available image? What happens to the musealised objects that Krzystof Pomian has described as “semiophores” (Pomian 1998: 49) once they have made their way into the digital space? And does digitalisation not just mean a renewed process of selection and forgetting?

This is an interdisciplinary conference that aims to provide a platform for the presentation and discussion of (archive-)historical case studies within the scope of more general cultural studies theories of the archive and recent concepts of digitally networked archives or exile museums and exhibitions. For this reason, we invite academics from different disciplines and representatives from the relevant institutions to apply.

We regret that we are not able to assume costs for travel or accommodation. Abstracts (max. 1000 characters + bibliographic information) for papers of 30 minutes can be submitted to Dr Sylvia Asmus (s.asmus@dnb.de). Closing date: 31 January 2018.

Concept and organisation: Dr Sylvia Asmus (Frankfurt am Main), Prof Dr Doerte Bischoff (Hamburg), Prof Dr Burcu Dogramaci (Munich)

 

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu