ANK: Workshop Form und Wissen – Über die historisch-epistemischen Bedingungen der Form, FU Berlin (26./27.01.2023)

Elisabeth Weiß-Sinn's picture

Dieser Lektüre-Workshop setzt eine Diskussion fort, die im Mai 2022 bei einem ersten Treffen an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg begonnen wurde. In der Workshop-Reihe geht es um die Frage, welche epistemischen Bedingungen erfüllt bzw. gegeben sein müssen, um in einer bestimmten Zeit Form überhaupt denken zu können: In welchem Verhältnis stehen Form und (Literatur-)Geschichte? Dieser Frage widmet sich die Workshop-Reihe anhand von literarischen, poetologischen und philosophischen Texten, die gemeinsam gelesen und diskutiert werden.
Bei dem ersten Treffen in Würzburg wurde ein Fokus auf die Jahrhundertwenden um 1800 und 1900 gelegt; nun soll in einem zweiten Treffen an der FU Berlin die Perspektive erweitert und ein Bogen von der Frühen Neuzeit bis hin zu aktuellen literaturtheoretischen Debatten gespannt werden.
Zur Teilnahme an dem Workshop sind ausdrücklich auch alle Interessierten eingeladen, die bei dem ersten Treffen in Würzburg noch nicht dabei waren. Vorab wird allen Teilnehmer:innen ein Reader zur Vorbereitung auf die Diskussion zugeschickt. Um sich für den Workshop anzumelden, schreiben Sie bitte an Michael Bies (Freie Universität Berlin): michael.bies@fu-berlin.de

Programm
Donnerstag, 26.01.2023
14.00–14.15 Uhr:    Einführung
14.15–15.45 Uhr:    Lukrez: De rerum natura, 1,936-950; Grimmelshausen: Simplicissimus Teutsch, Cont. 1
                                Vorstellung: Maximilian Bergengruen (JMU Würzburg)
                                Gryphius: Leo Armenius, Vorrede; Lohenstein: Sophonisbe, Vorrede
                                Vorstellung: Jens Ole Schneider (Friedrich-Schiller-Universität Jena)
15.45–16.15 Uhr:     Kaffeepause
16.15–17.45 Uhr:     Hölderlin: Urtheil und Seyn; Hölderlin: Bruchstück 81
                                 Vorstellung: Elisabeth Weiß-Sinn (JMU Würzburg)
                                 Novalis: Fichte-Studien, Vorarbeiten 1798, Blüthenstaub-Fragmente (Auszüge)
                                 Vorstellung: Matthias Löwe (Universität Leipzig)
17.45–18.00 Uhr:     Pause
18.00–19.00 Uhr:     Handke: Gedicht über die Dauer
                                 Vorstellung: Michael Gamper (FU Berlin)

Freitag, 27.01.2023
09.30–11.00 Uhr:     Cassirer: Der Begriff der symbolischen Form im Aufbau der Geisteswissenschaften
                                 Vorstellung: Cornelia Zumbusch (Universität Hamburg)
11.00–11.30 Uhr:      Kaffeepause
11.30–13.00 Uhr:     Campe: Writing Scenes and the Scene of Writing;
                                 Moretti: Falsche Bewegung, S. 7-11 (Einleitung)und 71-109 (Die Operationalisierung von Aby Warburgs Pathosformeln)
                                 Vorstellung: Eva Geulen (ZfL Berlin)
13.00–13.30 Uhr:     Abschlussdiskussion
13.30 Uhr:                Workshopende

Organisation
Maximilian Bergengruen (JMU Würzburg): maximilian.bergengruen@uni-wuerzburg.de
Michael Bies (Freie Universität Berlin): michael.bies@fu-berlin.de
Matthias Löwe (Universität Leipzig): matthias.loewe@uni-leipzig.de
Elisabeth Weiß-Sinn (JMU Würzburg): elisabeth.weiss-sinn@uni-wuerzburg.de

Tagungsort
Freie Universität Berlin
Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Seminarzentrum L 116 (Donnerstag), L 113 (Freitag)

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu