CFP (EXTENDED DEADLINE): "Race" und Antirassismus im deutschen Kultursektor, Baltimore (15.01.2023)

Tegan White-Nesbitt's picture

 

Auf Englisch bezeichnet der Begriff race ein soziales Konstrukt. In der deutschen Sprache dagegen gibt es keine direkte Übersetzung; Rasse ist ein biologisches Konzept, das heutzutage nicht mehr in Bezug auf Menschen verwendet wird. Race wird daher oft als Lehnwort benutzt. Von dieser Problematik ausgehend zielt unsere Konferenz darauf ab, den Diskurs um „Antirassismus” innerhalb der Geisteswissenschaften – und insbesondere aus der Perspektive der Germanistik – zu untersuchen und zu erweitern. In Undeutsch (2016), beispielsweise, kritisiert die Soziologin und Kulturwissenschaftlerin Fatima El-Tayeb ein Verständnis von Deutschsein, das muslimische wie Schwarze (u.a.) Identitäten ausschließt. Sie plädiert daher, dass die Vision einer inklusiven post-migrantischen deutschen Gesellschaft, ein Um- bzw. Neudenken historischer Narrativen erfordert. Erst vor Kurzem hat Natasha A. Kelly, Soziologin und Filmemacherin, ihr Buch Rassismus: strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen (2021) veröffentlicht, das die LeserInnen dazu auffordert, die tiefliegenden strukturellen Wurzeln des Rassismus, die sowohl Philosophie, Bildung als auch Politik durchwandern, bewusst zu überdenken. 

Die bilinguale Konferenz wird vom 10. - 13. März 2023 in Baltimore, USA an der Johns Hopkins Universität stattfinden. Natasha A. Kelly wird als Keynote Speaker auftreten und zudem ihren Film Millis Erwachen (Milli’s Awakening) von 2018 präsentieren. Wir bitten um Beiträge von Graduate StudentInnen und WissenschaftlerInnen, die sich mit antirassistischer Forschung aus diversen theoretischen und disziplinären Perspektiven auseinandersetzen. Forschungsgebiete können umfassen (aber sind nicht begrenzt auf):

  • Rassismus/Antirassismus im deutschsprachigen Raum;
  • Dekolonisation des Curriculums;
  • Pädagogik;
  • Soziolinguistik;
  • Medienwissenschaften;
  • Women’s, Gender, and Sexuality Studies

Vorträge sind sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch willkommen. Bitte schicken Sie Ihr Abstract von nicht mehr als 250 Wörtern und eine kurze akademische Biographie bis zum 15. Januar an jhugergradconference@gmail.com.

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Constanze Baum] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu