Realitätsf(r)iktionen. Kathrin Rögglas Poetik eines neuen Realismus, Essen (30.04.2016)

Iuditha Balint's picture

Kathrin Rögglas Werke werden in der Forschung häufig als repräsentativ für eine neue Form realistischen Schreibens angesehen, das dem Anspruch auf Dokumentarizität und Authentizität gerecht zu werden sucht, dabei aber zugleich die Fiktionalitätstauglichkeit und den Konstruktionscharakter der jeweils tangierten gesellschaftlichen Teilbereiche hervorhebt. Rögglas Texte reagieren damit auf sozial-politische Veränderungen und rücken die Sprache der Akteure – verstanden als Transporteur vorherrschender Mentalitäten – sowie die Spezifik ihrer Kommunikation in den Vordergrund. Mit der solchermaßen ins Zentrum ihrer Texte gerückten Sprache, die durchaus in der sprachzentrierten österreichischen literarischen Tradition verortbar ist, inszenieren Rögglas Texte eine Form des Widerstands, die weniger auf der inhaltlichen, als auf einer  ästhetischen Ebene anzusiedeln ist. Sie operieren mit Störungen und Brechungen, machen dadurch Herrschaftsstrukturen sichtbar und unterlaufen zugleich die Normen derjenigen systemischen Kontrolle, die sie thematisieren.

Im Rahmen der Tagung zu Rögglas ›Realitätsf(r)iktionen‹ sollen essayistische, filmische, dramatische und akustische Werke in den Blick genommen werden. Geplant ist, verschiedene Zugangsperspektiven miteinander in Beziehung zu setzen. Gefragt sind daher erstens Auseinandersetzungen mit literarischen und theoretischen Traditionslinien, denen das Werk der Autorin verpflichtet ist; zweitens Analysen des poetischen bzw. poetologischen Programms der (einzelnen) Werke; und drittens Überlegungen zu den Strategien der ästhetischen Verhandlung prominenter Diskurse, wie sie das Werk der Autorin prägen.

Die Tagung findet vom 7.–8. September 2016 an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) statt. Die Übernahme der Reise- und Unterbringungskosten wird angestrebt, kann jedoch nicht garantiert werden. Die Publikation ausgewählter Beiträge ist vorgesehen.

Interessierte werden gebeten, bis zum 30. April 2016 Abstracts im Umfang von max. einer Seite (für Vorträge von jeweils 30 Minuten) an alle OrganisatorInnen zu schicken:

Iuditha Balint: iuditha.balint@uni-due.de

Tanja Nusser: tanja.nusser@uc.edu

Rolf Parr: rolf.parr@uni-due.de

Categories: CFP