KONF: Heine en conflits : histoire et interprétation, Paris (13.-15.12.2022)

Michael Woll's picture

13.-15. Dezember 2022 | École Normale Supérieure / Maison Heinrich Heine, Paris

Organisation: Clément Fradin, Michael Woll

225 Jahre nach der Geburt Heinrich Heines scheint es, als wäre der Streit um diesen Autor von einer ‚engagierten‘ in eine ‚nostalgische‘ Phase getreten. Wo in den 1970er-Jahren ein Forschungsbericht den Titel „Streitobjekt Heine“ (Jost Hermand) tragen konnte, wird mittlerweile zuweilen eine zu große ‚Heine-Ökumene‘ (Paul Peters) kritisiert. Das Kolloquium wirft einen neuen Blick auf die Debatten um Heine und fragt nach dem Verhältnis von Wissenschaftsgeschichte und Interpretation. Dabei geht es nicht allein um eine Analyse der historischen, vielfach einseitigen Heine-Bilder, sondern um die Frage, welchen Gewinn ein informierter Blick auf die Geschichte der Heine-Philologie – die Interpretation im engeren Sinn, aber auch Edition, Übersetzung und Nachlassgeschichte – zum Verständnis der Texte selbst heute beitragen kann. Anders formuliert: Wie und unter welchen Voraussetzungen kann Heine vom „Streitobjekt“ zum „Streitsubjekt“ werden?

225 ans après la naissance de Heinrich Heine, il semble que la querelle autour du poète soit passée d’une phase « engagée » à une phase « nostalgique ». Là où, dans les années 1970, un travail doxographique avait été publié sous le titre Streitobjekt Heine (Jost Hermand), on met aujourd’hui parfois en garde contre un trop grand « œcuménisme heinéen » (Paul Peters). Le colloque jette un nouveau regard sur la discussion autour de Heine en posant la question du rapport entre l’histoire des sciences littéraires et l’interprétation des textes. Il ne s’agit pas de nous concentrer sur les images souvent unilatérales du poète produites par la critique mais de nous demander quel profit un regard informé sur l’histoire de la recherche – qui concerne l’interprétation, mais aussi l’édition, la traduction ou encore la provenance des archives et le rôle que cette histoire des documents a joué – apporte à la compréhension des textes et de leur logique propre. Autrement dit : comment et dans quelles conditions Heine peut-il passer du statut d’« objet de dispute », pour reprendre l’expression de Hermand, à celui de « sujet de dispute » ?

PROGRAMM
------------------------------------------

Dienstag, 13. Dezember
ENS, Amphithéâtre Jourdan
(48 Bd Jourdan, 75014 Paris)

16.00 Clément Fradin, Michael Woll – Introduction / Einführung: Conflits d’interprétation dans les recherches heinéennes / Interpretationskonflikte der Heine-Forschung

I. Histoire des recherches heinéennes
17.00 Caroline Jessen (Leipzig) – Die Heine-Handschriften der Sammlung Schocken zwischen Berlin, Jerusalem und Paris. Sammlungsgeschichte, Editionsanliegen und Politik

Mittwoch, 14. Dezember
Maison Heinrich Heine
(Cité internationale universitaire, 27 C, Boulevard Jourdan, 75014 Paris)

II. Vers les œuvres tardives : Heine à Paris
09.30 Marco Rispoli (Padua) – Polemiker oder Weltspycholog? Zu einigen Lektüren der Denkschrift über Ludwig Börne
10.30 Michael Woll (Paris) – »Ach, ich kenne diese Laute…« Die späten Gedichte im Kontext von Heines lyrischen Zyklen
12.00 Susanna Brogi (Nürnberg) – Kunstgenuss im »misstönenden Lärm der Weltgeschichte«: Heine-Lektüren und Kunstkritik in Siegfried Kracauers ›Jacques Offenbach und Paris seiner Zeit‹ (1937)

III. Lectures de Heine : Est / Ouest
14.30 Marit Heuß (Leipzig) – »Misère d’Allemande«. Heinrich-Heine-Chiffren bei Wolfgang Hilbig und Uwe Kolbe
15.30 Clément Fradin (Paris) – Heine bei Hans Mayer (und Käte Hamburger)
17.00 Mike Rottmann (Halle) – Entpolitisierung Heines? Zu einer (möglichen) Kontroverse zwischen Heinz Politzer und Jost Hermand

Donnerstag, 15. Dezember
ENS, Amphithéâtre Jourdan
(48 Bd Jourdan, 75014 Paris)

IV. Autour du Romancero
09.30 Lorenz Wesemann (Leipzig) – Velveteen – Heines Oberflächen und Namen in den Memoiren und der späten Lyrik
10.30 Mandana Covindassamy (Paris) – Wofür steht der Name? »Der Asra« als Streitobjekt

V. Traduire Heine
12.00 Traduction des lettres de Heine et Campe (présentation du travail réalisé dans le séminaire de Mandana Covindassamy)
12.30 Alexis Tautou (Rennes) – Zwiespältigkeit und Fehlschäge einer Rezeption durch die Übersetzung: die unmögliche (Re-)konfliktualisierung um Heinrich Heines Werk im Frankreich der Besatzungszeit (1940-44) und der unmittelbaren Nachkriegszeit
13.30 Discussion finale / fin du colloque

WEITERE INFORMATIONEN
------------------------------------------
https://www.translitterae.psl.eu/colloque-heine/
Clément Fradin, fradin.cle@gmail.com ; Michael Woll, mwoll@uni-osnabrueck.de