ZS: Scientia Poetica 26 (2022)

Kristina Mateescu's picture

Scientia Poetica
Jahrbuch für Geschichte der Literatur und Wissenschaften

Hrsg. v. Andrea Albrecht, Lutz Danneberg, Gerhard Regn, Wilhelm Schmidt-Biggemann, Friedrich Vollhardt

Inhaltsverzeichnis, Band 26 (2022)

Abhandlungen

Helge Perplies
Americana bei Jean Bodin und Johann Fischart, Hexen bei Jean de Léry

Zur Funktionalisierung indigener Völker im dämonologischen Diskurs – 1

Jana Vijayakumaran
Dialogische Evidenz
Anschaulichkeit und ›Gegenwart‹ im historischen Dialogroman der Spätaufklärung – 19

Isabella Walser-Bürgler
Gustav Freytags lateinische Qualifikationsschriften De initiis scenicae poesis apud Germanos (1838) und De Hrosuitha poetria (1839)
Vorarbeiten zu Freytags kulturgeschichtlichem, nationalpädagogischem und literarischem Programm – 49

Avraham Rot
Expressionism and Deutsche Physik: Gottfried Benn, Hugo Dingler and »The Collapse of Science«, 1927–1933 83

Simone Winko
Bezugnahmen auf die Textwelt
Untersuchungen zu Handlungstypen in der literaturwissenschaftlichen Interpretationspraxis – 125

Wiedergelesen

Hans-Peter Müller
Abschied von der Wissenschaftslehre nach hundert Jahren
Max Weber und die Methodologie der Sozialwissenschaften – 167

Forschungsdiskussion I

Andrea Albrecht und Franziska Bomski
Grabenkämpfe und Brückenschläge
Interdisziplinarität in der Praxis – 191

Julie Thompson Klein
Interdisciplinary Collaboration
Insights from Art-Science, Digital Humanities, and SHAPE-ID – 201

Benjamin Krautter
Die Operationalisierung als interdisziplinäre Schnittstelle der Digital Humanities 215

Yvonne Ilg und Anke Maatz
Leichter gesagt als getan?
Ein Bericht aus der interdisziplinären Praxis zwischen Linguistik und Medizin – 245

Gabriele Dürbeck
Inter-, Trans- and Multidisciplinary Approaches to the Anthropocene as a Challenge for Literary Studies263

Andrea Albrecht
Interdilettantismus
Zum Ethos wissenschaftlicher Grenzgänge und zur Geltungskultur interdisziplinärer Arbeit – 281

Rüdiger Zill
Interdisziplinarität oder Einheit der Wissenschaften?
Zur Geschichte der Zeitschrift Studium Generale unter besonderer Berücksichtigung eines ihrer prominentesten Leser – 307

Franziska Bomski
Interdisziplinäre Disproportionen

Eine Kritik der Literature and Science Studies am Beispiel der chaostheoretischen Musil-Forschung – 339

Forschungsdiskussion II

Andrea Albrecht, Helene Kraus, Kristina Mateescu und Carlos Spoerhase
Vorder- und Hinterbühnen der Germanistik (Fortsetzung)
Das Verhältnis von öffentlicher und privater Kommunikation aus fachgeschichtlicher Perspektive – 361

Fiona Walter
Frühneuzeitphilologie zwischen Verwissenschaftlichung und Popularisierung
Max von Waldbergs Kollektaneen und Publikationen zur Volksliedtradition des 17. Jahrhunderts – 369

Elisabeth Grabenweger
Tradition und Zäsur

Die umkämpfte Minor-Nachfolge an der Wiener Germanistik 1912–1914 und ihre kulturelle Bedeutung – 397

Sandra Schell und Yvonne Zimmermann
»Linkssengleaner«
Marie Luise Gansberg, Jost Hermand und die ›Sengle-Schule‹ – 429

Anna Axtner-Borsutzky
Walter Müller-Seidels unveröffentlichtes Typoskript Die Situation der deutschen Germanistik. Gedanken zur Münchner Tagung 1966 471

Holger Dainat
Was wird hier eigentlich gespielt? Das Theater unserer Fachgeschichte
Bühnengeschehen und Beobachtungsverhältnisse – 491

Rezensionen

Lukas Hermann
Laura Velte: Sepulkralsemiotik. Grabmal und Grabinschrift in der europäischen Literatur des Mittelalters505

Jan Kleinmann
Michael Schwarzbach-Dobson und Franziska Wenzel (Hgg.): Aventiure. Ereignis und Erzählung 509

Pauline Preisler
Jörg Jochen Berns und Thomas Rahn (Hgg.): Projektierte Himmel 515

Olav Krämer
Reto Rössler: Weltgebäude. Poetologien kosmologischen Wissens der Aufklärung 523

Sebastian Böhmer
Tobias Fuchs: Die Kunst des Büchermachens. Autorschaft und Materialität der Literatur zwischen 1765 und 1815532

Sarah Goeth
Nicola Gess, Agnes Hoffmann und Annette Kappeler (Hgg.): Belebungskünste. Praktiken lebendiger Darstellung in Literatur, Kunst und Wissenschaft um 1800 533

Arne Klawitter
Friedrich Carl Forberg: Philosophische Schriften. Bd. 1: Schriften, Dokumente, Briefe. Bd. 2: Einleitung, Kommentar, Register. Hg. v. Guido Naschert 542

Claus Zittel
Kritische Robert Walser-Ausgabe, Abt. VI Mikrogramme, Bd. 2: Mikrogramme 1925 (I), hg. von Angela Thut, Fabian Grossenbacher, Christian Walt u. a.547

Sandra Schell
Uwe Maximilian Korn: Von der Textkritik zur Textologie. Geschichte der neugermanistischen Editionsphilologie bis 1970560

Adressenverzeichnis 569

Das Jahrbuch Scientia Poetica erscheint seit 1997 und hat die Aufgabe, Literatur- und Wissenschaftsgeschichte aufeinander zu beziehen. Es reagiert damit auf die Erweiterungen der Fragestellungen und Methoden, die sich in den letzten Jahrzehnten in beiden Disziplinen herausgebildet haben. Aus der Erkenntnis heraus, dass der literarisch-künstlerische, der geisteswissenschaftliche und der naturwissenschaftliche Diskurs keine streng getrennten Sphären sind, die losgelöst voneinander angemessen beschrieben werden können, bietet das Jahrbuch ein interdisziplinäres Forum für die historische Analyse der Wechselwirkungen zwischen den (Natur-)Wissenschaften und der Literatur(-Wissenschaft) in den Theoriebildungs- und Reflexionsprozessen vom hohen Mittelalter bis zur Gegenwart. Zum Gegenstandsbereich des Jahrbuchs gehört der Kanon der Wissenschaften, den die mittelalterliche Universität begründet hat und der in neuerer Zeit um Disziplinen wie die Naturwissenschaften, die Psychologie, Soziologie oder Geschichtswissenschaft erweitert wurde. Dabei wird bewusst auf eine thematische Begrenzung der vielfältigen Zeiten, Disziplinen und Aspekte verzichtet.

Wir bitten um die Zusendung von Beiträgen und Rezensionen für das Jahrbuch 2023 bis 1. Mai 2023

Informationen für Autorinnen und Autoren

Manuskripte für Abhandlungen schicken Sie bitte an die Redaktion in Heidelberg (Dr. Kristina Mateescu)

Rezensionsanfragen stellen Sie bitte an Dr. Anette Syndikus.

Zur Einrichtung der Beitragsvorschläge nutzen Sie bitte unser Stylesheet (pdf); reduzieren Sie die Formatierung auf das Nötigste.

Das Jahrbuch ist eine begutachtete Publikation; sie erscheint im Verlag Walter de Gruyter. Beiträge erscheinen auf Deutsch und auf Englisch. Weitere Informationen für Autorinnen und Autoren finden Sie auf der Website des Jahrbuchs: https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/gs/ndl/albrecht/scientia.html