KONF: Utopie im Exil. Literarische Figurationen des Imaginären, Bremen (14.-16.04. 2016)

Linda Maeding's picture

Utopie im Exil. Literarische Figurationen des Imaginären

Tagung vom 14.-16. April 2016

Gästehaus der Universität Bremen, Auf dem Teerhof 58

 

Exilliteratur wird üblicherweise zur Vergangenheit und eher selten zur Zukunft in Bezug gesetzt: Exilautoren führen uns über Rückblicke und Rekonstruktionen des Verlorenen häufig auf die Fährte des Vergangenen. Diskurse des Zukünftigen und in potenzierter Form des Utopischen begleiten jedoch einen bedeutenden Teil der Exilliteratur, obwohl sie bisher nur vereinzelt in den Blick der Forschung geraten sind (vgl. Thurner 2003) und noch nicht systematisch aufgearbeitet wurden. Häufig überschneiden sich im Exil Utopie und Dystopie in der Erfahrung der Krise. Das Utopische ist dabei kaum von der Erfahrung der Entortung zu trennen.

Fragen, die die TagungsreferentInnen aus der internationalen Germanistik und anderen Philologien an die Konstellation von Exil und Utopie stellen, umfassen u.a. folgende: Mittels welcher ästhetischen Strategien und Bilder äußert sich das utopische Imaginäre? Welche Zeiten und Räume eignet sich das Utopische im Exil an, dessen Literatur bekanntlich zahlreiche Beispiele für Nicht-Orte liefert? Auch theoretische Fragen, die Konstellation Exil und Utopie betreffend, sollen mit Blick auf das Exil als paradigmatische Krisenerfahrung der Moderne aufgegriffen werden.                                                                      

PROGRAMM                             

                                    Donnerstag, 14. April

15.00 Uhr                   Axel Dunker (Bremen): Eröffnung und Grußwort

15.15 – 16.00 Uhr      Jordi Jané Carbó (Tarragona): Utopie als Ironie bei Heine

16.00 – 16.45 Uhr      Germán Garrido (Madrid): Das Schweigen Gottes. Die Metapher der Vorhölle in Peter Weiss‘                                        Ästhetik des Exils

16.45 – 17.15 Uhr      Kaffeepause

17.15 – 18.00 Uhr      Rosa Pérez Zancas (Barcelona): „Die Flüchtlinge trugen eine Vergangenheit in sich, die keinen                                    Ort mehr fand.“ Figurationen der Nicht-Verortung im Werk von I. Keun und U. Krechel

18.00 – 18.45 Uhr      Loreto Vilar (Barcelona):   Dialoge mit Toten. Zum Motiv des leeren Wartens bei Anna Seghers                                    und Teresa Pàmies

19.30 Uhr                   Abendessen

 

Freitag, 15. April

9.30 – 10.15 Uhr        Robert Leucht (Zürich): ›unabgegoltene Vergangenheit‹ – umkämpfte Zukunft. Ernst Blochs                                        Profilierung des Utopischen im Schweizer Exil

10.15 – 11.00 Uhr      Heidi Grünewald (Barcelona): Utopische Entwürfe in Siegfried Kracauers extraterritorialem                                            Denken

11.00 – 11.15 Uhr      Kaffeepause

11.15 – 12.00             Enric Bou (Venedig): Dystopian visions: Pedro Salinas in the Americas

12.00 – 13.30 Uhr      Mittagspause

13.30 – 14.15 Uhr      Jörg Zimmer (Girona): Ungleichzeitigkeit und Utopie. Ernst Blochs ästhetisches Denken im Exil

14.15 – 15.00 Uhr      Caspar Battegay (Lausanne): Gleichzeitigkeit. Exil und Utopie in Franz Werfels Stern der                                              Ungeborenen      

15.00 – 15.30 Uhr      Kaffeepause

15.30 – 16.15 Uhr      Wolfgang Stephan Kissel (Bremen): Utopische Epiphanie - epiphanische Utopie: Zur                                                    Zeitstruktur der Exilromane Vladimir Nabokovs

16.15 – 17.15 Uhr      Michael Ryklin (Berlin/Moskau): Wie ich ein Exilschriftsteller wurde. Lesung

19.30                          Abendessen

 

Samstag, 16. April

9.30 – 10.15 Uhr        Linda Maeding (Bremen): Paria / Migrant. Zwei Figuren und ihre Wendung zum Utopischen bei                                    Hannah Arendt und Vilém Flusser

10.15 – 11.00 Uhr      Anna Montané (Barcelona): Verspätete Vergangenheit. Zu W.G. Sebalds Austerlitz

11.00 – 11.45             Marisa Siguan (Barcelona): Max Aub, Herta Müller: Literatur und Autofiktion als utopische                                              Projektionsräume

11.45 – 12.00              Abschluss       

 

Organisation:

Dr. Linda Maeding, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität Bremen

Prof. Dr. Marisa Siguan, Departament de Filologia Anglesa i Alemanya, Universitat de Barcelona

Categories: Conference, Announcement
Keywords: Exil, Utopie, KONF