ANK: Multiplayer Mentors - Wenn Videospiele zum Gegenstand von Wissenschaft werden (6.12.2022-14.2.2023)

Tamara Bodden's picture

Am 06.12. startet an der Universität Kassel eine interdisziplinäre digitale Ringvorlesung mit dem Titel "Multiplayer Mentors: Wenn Videospiele zum Gegenstand von Wissenschaft werden". In der öffentlichen Veranstaltungsreihe entwickeln Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen einen fachwissenschaftlichen Blick auf Games und laden zur gemeinsamen Diskussion ihrer Forschungsergebnisse ein.

Mit vielseitigen theoretischen Zugängen unter anderem aus Germanistik, Geschichtswissenschaften, Philosophie, Theologie und Soziologie wird dem kommunikativen Charakter von Videospielen forschend auf den Grund gegangen. Dabei wird zum Beispiel diskutiert, ob Games eigentlich Kunst sind, wie die virtuelle "Kamera" unsere Sicht aufs Spiel und damit auch unsere Handlungen beeinflusst oder wie philosophische Gedankenexperimente in virtuellen Welten eingesetzt werden.

Die Ringvorlesung richtet sich an Wissenschaftler*innen, Studierende und eine interessierte Öffentlichkeit.

Ab dem 06. Dezember 2022 finden die Vorträge jeweils dienstags von 18.15 bis 19.45 Uhr digital via Zoom statt. 

 

Programm:

[06.12.22] Paul Reszke & Felix Thielemann: Conceptualization Check – Warum Disco Elysium das erste Kunstwerk in Form eines Videospiels sein könnte

[13.12.22] Annegret Montag: Hybride digitale Medien – Let’s Play-Videos als Lerngegenstand

[10.01.23] Laura Bourdon: LEGO Marvel als Teil des MCU & Christine Riess: [mumbles unintelligibly] – Kommunikative Praktiken bei LEGO Harry Potter

[17.01.23] Andreas Niegl: "The Wild and Awful Pursuit of an Indefinite Object - Rougelikes, Endless Games and the Postponement of Satisfaction" & Jan Sinning: "In the end, your best friend kills you." Die Mafia-Spielereihe im Spannungsfeld zwischen Gangsterfilmreferenzen und popkultureller Organized Crime-Faszination

[24.01.23] Jannis Grimberg & Fabian Mehmel: "Everything in this game is so ‘realistic’ except for these stupid rabbits". Historische Authentizität im Videospiel aus Perspektive der Spielenden

[31.01.23] Luana Bauchspieß: Im Anfang war das Game: Objektifizierung und Voyeurismus als Konstitutionen des Gendered Gaze am Beispiel der Gottperspektive in Die Sims 4 & Christina Liemann: Der Gendered Gaze im Game – Der Blick als Interaktion zwischen Spieler*innen, Kamera und Spielwelt

[07.02.23] Rebecca Bachmann: Videospiele als Gedankenexperimente für die Experimentalphilosophie am Beispiel von Soma & Daniel Hartmann: Videospiele als Gedankenexperimente für den Politikunterricht am Beispiel von Papers, Please

[14.02.23] Tamara Bodden: New Game Plus - Fachwissenschaftliche Perspektiven auf Game Studies

 

Zoom-Link: https://uni-kassel.zoom.us/j/97426202245?pwd=TG1CS0lRWGcyeFF4UXJRdHdlL3k3dz09#success

Kontakt: tamara.bodden@uni-kassel.de

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu