KONF: "Ich komme von Tolstoi, von Homer, von Cervantes". Peter Handke und die Weltliteratur, Wien (01.12. – 03.12.2022)

Vera Eßl's picture

Internationale Tagung

Donnerstag, 1. Dezember, bis Samstag, 3. Dezember

Campus der Universität Wien, Alte Kapelle

Tagungskonzeption und Leitung: Alexander Honold (Basel) und Norbert Christian Wolf (Wien)

Der Literaturnobelpreis des Jahres 2019 war für Peter Handke Segen und Fluch zugleich, markierte er doch nicht nur die größte internationale Anerkennung und Auszeichnung seines Lebenswerkes, sondern erneuerte bereits festgefahrene Haltungen des Protestes und der Apologie aus den Zeiten der postjugoslawischen Zerfallskriege etwa zwanzig Jahre zuvor. Handkes improvisierte Replik auf die stereotypen Vorhalte fiel gegenüber einer Journalistenrunde im heimatlichen Griffen so spontan wie symptomatisch aus; er habe nichts (mehr) zu schaffen mit der Tagespolitik, sein Werk speise sich vielmehr, so erklärte der Schriftsteller, aus den großen, weltliterarischen Erzähltraditionen Europas: „Ich bin ein Schriftsteller, ich komme von Tolstoi, ich komme von Homer, ich komme von Cervantes.“ (Zeit Online, 16. 10. 2019)

Ziel der Tagung ist es, dem (selbst-)erklärten Herkommen Handkes aus der Welt der Literatur, das immer wieder auch zu idiosynkratischen Reaktionen auf politische und ideologische Einsprüche und Widerreden führte, durch vergleichende Lektüren nachzuspüren. Dabei soll exemplarisch und annäherungsweise jenes breite und tiefe Repertoire an Motivbeständen, Traditionslinien und Textbeziehungen freigelegt werden, welchem Handkes Literatur bis heute ihre ungebrochene Faszinationskraft, aber auch ihre spezifische Sprödigkeit verdankt.

 

Donnerstag, 1. Dezember

14:00–14:15 Uhr: Begrüßung & Einführung durch die Organisatoren

14:15–15:00 Uhr: Norbert Christian Wolf (Wien): Handkes kompliziertes Verhältnis zur Weltliteratur

15:00–16:00 Uhr: Rolf G. Renner (Freiburg i. Br.): Schreib-Schemata. Peter Handkes Strategie der Anverwandlung philosophischer und literarischer Denkfiguren

Kaffeepause

16:30–17:30 Uhr: Uta Degner (Salzburg): Peter Handke und die klassische Anagnorisis

17:30–18:30 Uhr: Daniela Strigl (Wien): „Mit Fragen enden“. Handke und die Tugenden des Thukydides

Spaziergang zum Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek (Johannesgasse 6, 1010 Wien)

19:00–20:30 Uhr: ARCHIVGESPRÄCH: GEHEN MIT PETER HANDKE

Organisiert vom Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek

(Moderation: Bernhard Fetz; Lesung: Bibiana Beglau; Gespräch: Ann Cotten, Jan Volker Röhnert, Norbert Christian Wolf)

 

Freitag, 2. Dezember

9:00–10:00 Uhr: Alexander Honold (Basel): Handke und das Narrativ der Aventiure

10:00–11:00 Uhr: Katharina Pektor (Wien): „Two Rode Together“. Peter Handkes Abenteuer mit Wolfram von Eschenbach

Kaffeepause

11:30–12:30 Uhr: Herwig Gottwald (Salzburg): „Einmal mußte er in die Welt des Miguel de Cervantes hineinkommen.“ Zu Handkes Poetik „innerweltlicher Abenteuergeschichten“ in den späten Romanen

Mittagspause

14:00–15:00 Uhr: Thorsten Carstensen (Indiana): „I'll be what I am / A solitary man.“ Peter Handke und die amerikanische Erzähltradition

15:00–16:00 Uhr: Vera Eßl (Wien): Das Spiel mit der Wirklichkeit. Zu Wittgensteins Einfluss auf Handkes sprachkritische Literatur der 1960er und 70er Jahre

Kaffeepause

16:30–17:30 Uhr: Anna Estermann (Wien/Marbach): „Literatur als Lebensform“. Handkes poetologische Entwicklung in den 1970er Jahren

17:30–18:30 Uhr: Harald Gschwandtner (Salzburg): Taxham, Birmingham, Nottingham. Peter Handkes Salzburger Welt-Stadt-Räume

Pause

19:00–20:00 Uhr: Karl Wagner (Zürich/Wien): Vergnügt verirrt. Handkes Rede zum Nobelpreis

 

Samstag, 3. Dezember

9:30–10:30 Uhr: Vahidin Preljević (Sarajevo): „Apostel der Wahrheit“. Peter Handke und die serbische Intelligenzija 

Kaffeepause

11:00–12:00 Uhr: Marit Heuß (Leipzig): „Stand der Jahrhunderte“. Bild-Untermalungen, Bild-Modelle und Konstellationen in Peter Handkes Erzählwerk

12:00–13:00 Uhr: Claudia Keller (Zürich): Unvergleichliches – Verlorene und gefundene Wildnis in Handkes Notizheften und Journalen

kleine Pause

13:15–14:00 Uhr: Katharina Pektor (Wien), Anna Estermann (Wien/Marbach), Johanna Eigner (Wien), Martina Bürgermeister (Wien): Notierte Lektüren. Eine Präsentation der neuen digitalen Edition Peter Handke Notizbücher

 

Kontakt: vera.essl@univie.ac.at

Website: https://peterhandkeunddieweltliteratur.univie.ac.at/

 

Eine Veranstaltung der Universitäten Wien und Basel in Kooperation mit dem Verein für Neugermanistik und freundlicher Unterstützung der Stadt Wien


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu