KONF: Utopie und (Post-)Kolonialismus. Imaginäre Gemeinschaften in europäischen Krisendiskursen, Bremen (13.10. - 14.10.2022)

Linda Maeding's picture

Tagung in Kooperation mit dem Institut für kulturwissenschaftliche Deutschland-Studien

Universität Bremen, GW2, Fachbereichsraum

13.-14. Oktober 2022

 

PROGRAMM

13. Oktober 2022

10:30-10:45       Eröffnung und Grußwort

Axel Dunker & Linda Maeding

Panel 1 – Moderation: Axel Dunker

10:45-11:30       Philipp Stelzer (München): Paradise Found. Zum Verhältnis von utopischen Imaginationen und globalen Räumen

11:30-12:15        Tim Brown (Tübingen): Wessen Utopie? Europäische Utopien zwischen Paradies und Revolution

12:15-13:00        Timo Sestu (Berlin): Koloniale Utopie? Johann Gottfried Schnabels Wunderliche Fata einiger See-Fahrer

Mittagspause

Panel 2 – Moderation: Laura Beck

14:30-15:15        Jan Gerstner (Bremen): Utopische Idylle? Das Problem der Sklaverei

15:15-16:00        Jana Vijayakumaran (Antwerpen): „Und diese ganze Wunderwelt ist mein!“ Zur Metapoetik literarischer Kolumbus-Darstellungen um 1800

Kaffepause

16:30-17:15        Peter Pohl (Innsbruck): ‚Kakanischer Kreolismus‘. Stefan Zweigs utopische Skizze Brasilien. Ein Land der Zukunft und sein europäisches Erinnerungsbuch Die Welt von gestern

Lesung in der Villa Ichon – Moderation: Jan Gerstner

19:00                     Hans-Christian Riechers: Europas letzte Festungen. Reise nach Ceuta und Melilla

 

14. Oktober 2022

Panel 3 – Moderation: Linda Maeding

09:00-09:45        Loreto Vilar (Barcelona): Liberté, egalité, fraternité. Zum Revolutionsexport in die Karibik im Werk von Anna Seghers und Heiner Müller

09:45-10:30        Benoît Ellerbach (Istanbul): Heiner Müllers Die Kanakenrepublik (1987): Satire einer rechtsextremistisch neokolonialistischen Utopie

10:30-11:15        Hans-Christian Riechers (Basel): Scheitern in der Neuen Welt. Uwe Timms Amerika-Romane Der Schlangenbaum und Ikarien

Kaffeepause

11:45-12:30        Gianluca Esposito (Neapel/Osnabrück): Utopie und Kolonialismus in der Südsee: Das gescheiterte Experiment einer alternativen sozialen und religiösen Gemeinschaft in Christian Krachts Roman Imperium (2012)

12:30-13:15        Robert Kramm (München): Freundschaft, Gemeinschaft und Utopie jenseits der ‚colonial divide‘: Kommunenleben der Tolstoy Farm in Südafrika im frühen zwanzigsten Jahrhundert

13:15-13:30        Abschluss

 

Mit der Unterstützung von: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft, Projektnr. 404354183), Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (Ifkud), Institut für postkoloniale und transkulturelle Studien (Inputs), Universität Bremen.

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Constanze Baum] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

 

________________________________________________________________________________________________________