KONF: Romantische Materialitäten/Romantic Materialities, Frankfurt a. M. (15.09. – 17.09.2022)

Joanna Raisbeck's picture

Romantische Materialitäten / Romantic Materialities

Internationale Tagung, 15.-17. September 2022, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Organisation und Konzeption: Dr. Joanna Raisbeck (Oxford), Prof. Dr. Frederike Middelhoff (Frankfurt)

Mit freundlicher Unterstützung des Klaus Heyne-Preises zur Erforschung der Deutschen Romantik

Veranstaltungsort: Seminarhaus, SH 0.109, Campus Westend, Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Mehr Informationen zur Tagung sind folgender Webseite zu entnehmen: https://romantikforschung.uni-frankfurt.de/romantische-materialitaeten-romantic-materialities/

Donnerstag, 15. September

14:30 – 15:00         

Frederike Middelhoff (Frankfurt am Main) / Joanna Raisbeck (Oxford):

Begrüßung und Einführung

15:00 – 16:30        

Volker Mergenthaler (Marburg):

Überlegungen zur materialen und medialen Affordanz Druckerzeugnisse in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts

Jochen Bär (Vechta):

Jenseits der Sprache? Romantische Multimodalität im Diskurswörterbuch

16:30 – 17:00         

Kaffeepause

17:00                    

Carlos Spoerhase (Bielefeld) // (öffentliche Keynote):

Formate der Romantik

19:30                      

Gemeinsames Abendessen

Freitag, 16. September

09:00 – 10:30        

Lea Liese (Basel):

‚Kleinodische‘ Schreibweisen. Die romantische Zeitung als Kunstkammer

Florian Gödel (Marburg):

Exzentrische Zeitungslektüre. Gérard de Nerval im Feuilleton des National (1850)

10:30 – 11:00         

Kaffeepause

11:00 – 12:30        

Sandra Markewitz (Vechta):

„Ich liebe die Menschen nicht und nicht die Dinge…“ Ideal gegen Materie bei Karoline von Günderrode

Andreas Rizzi (Zürich):

Die Poetologie des romantischen Fragments zwischen Selbstreflexion und Theorie der Materialität

12:30 – 13:30         

Gemeinsames Mittagessen

13:30 – 16:00         

Spaziergang & Führung durch das Deutsche Romantik-Museum (+ Günderrode-Ausstellung im Handschriftenstudio)

16:00 – 16:30         

Kaffeepause

16:30 – 18:00        

Maximilian Bach (Freiburg):

Romantischer Autographenkult, literarische Physiognomik und editorische Memorialpraxis: Wilhelm Dorows Facsimile von Handschriften berühmter Männer und Frauen (1836-1838)

Yvonne Al-Taie (Kiel):

„ein paar Zeilen von seinen schönen Hänten“. Bücher, Handschriften und Briefbeigaben als Residuen körperlicher Präsenz in der Frühromantik

19:30                     

Gemeinsames Abendessen

Samstag, 17. September

9:30 – 11:00          

Charlotte Coch (Köln):

Zwei Bibelprojekte – Zum Buch als Material/Konzept bei Novalis und Schlegel

Luisa Banki (Wuppertal):

„Wie mögen Sie nur mit Ihren Händen die schmutzigen Bände berühren?“ Lektüre und Kritik romantischer Leserinnen

11:00 – 11:30         

Kaffeepause

11:30 – 13:00        

Catriona MacLeod (Chicago):

The Material Fragment: Scissors and Texts in Romanticism

Martina Wernli (Frankfurt am Main):

Das Zeug zum Schreiben. Feder und Tinte in der Romantik

13:00 – 13:30        

Abschlussdiskussion

Ende der Veranstaltung und Abreise


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu