KONF: Deutsche und polnische Frauenkrimis im Vergleich, Collegium Polonicum in Słubice (19.05. – 21.05.2022)

Wolfgang Brylla's picture

Im Rahmen des von der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung (DPWS) mitfinanzierten Projektes „Deutsche und polnische Frauenkrimis im Vergleich“ / „Niemieckie i polskie kryminały kobiece – porównanie“ (Universität Zielona Góra und Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) wird vom 19.-21. Mai 2022 in der Aula CP 13 des Collegium Polonicum in Słubice (Polen) eine themenbezogene deutsch-polnische literaturwissenschaftliche Tagung stattfinden (Tagungssprachen: Deutsch und Polnisch).

Kontakt: Wolfgang Brylla (w.brylla@ifg.uz.zgora.pl)

 

Tagungsprogramm:

 

19. Mai 2022

Keynote(s)

Na dobry początek

11.15 – 12.00 Uhr          Thomas Wörtche: „Frauenkrimis“ – Die Wiederkehr eines erledigten Falls?

12.00 – 12.45 Uhr          Tadeusz Cegielski: Czy kryminał może mieć płeć? Zaś bohaterka  stworzona przez kobiety różni się zasadniczo od tej, którą kreują mężczyźni?

Polnisch-deutsche Sozio- und Geschichtsbilder

W polsko-niemieckiej soczewce historii i społeczeństwa

14.30 – 15.00 Uhr          Michael Düring: Der Krimi als Soziogramm: Zur Darstellung gesellschaftlicher Zusammenhänge in den Romanen um Anna Hwierut

15.00 – 15.30 Uhr          Bernadetta Darska: Przeszłość w teraźniejszości, czyli tajemnice sprzed lat jako motyw przewodni w wybranych powieściach kryminalnych polskich i niemieckich autorek

16.00 – 16.30 Uhr          Urszula Bonter: Zwischen Chick-Lit und Frauenkrimi: Saskia Louis und Elisabeth Herrmann

16.30 – 17.00 Uhr          Wolfgang Brylla: Frauenkrimi – ein Gattungstrickser?

20. Mai 2022

Prototypen der Gattung?

Prototypy gatunku?

9.30 – 10.00 Uhr             Robert Dudziński: „Conan Doyle w spódnicy". Recepcja prozy Agathy Christie w polskiej prasie lat 50. i 60.

10.00 – 10.30 Uhr          Sonja Hartl: Karin Lietze und Zora Zobel - Prototypische Ermittlerinnen oder kriminalliterarische Solitäre?

Frauenkrimi als Spiel

Kryminał kobiecy w wymiarze gry

11.00 – 11.30 Uhr          Adam Mazurkiewicz: Wymiary gier z feminizmem w cyklu „krakowskich kryminałów” Maryli Szymiczkowej

11.30 – 12.00 Uhr          Laura Schütz: Der Dildo als Waffe. Maskerade und Lustmord in Thea Dorns frühen Krimis Berliner Aufklärung (1994), Die Hirnkönigin (1999) und den Erzählungen Ultima Ratio (2001)

Sex – Geschlecht – Gewalt

Seks – Płeć – Przemoc

14.30 – 15.00 Uhr          Sandra Beck: Konfiguration von (sexueller) Gewalt und (weiblicher) Rache in der Kriminalliteratur bzw. im ‚Frauenkrimi‘

15.30 – 16.00 Uhr          Lukas Müller: Polizei und Weiblichkeit. Erkundungen eines Paradigmas am Beispiel der Elfriede-Schumann-Krimis von Lydia Tews

Feministischer Frauenkrimi I

Feministyczny kryminał kobiecy I

16.30 - 17.00 Uhr           Kirsten Reimers: Die Kriminalromane von Simone Buchholz als Beispiele aktueller feministischer Kriminalromane – aber auch als Beispiele für Frauenkrimis?

17.00 – 17.30 Uhr          Mareike Brandtner: Frauenkrimis als ‚Bausteine für eine feministische Kultur‘ – Zur Ariadne-Reihe und den Debatten im Ariadne Forum in den 1990er Jahren

21. Mai 2022

Feministischer Frauenkrimi II

Feministyczny kryminał kobiecy II

9.30 – 10.00 Uhr             Fiona Wachberger: Was Mordmotive uns über Geschlechtervorstellungen verraten

10.00 – 10.30 Uhr      Maike Schmidt: „Ich merke, dass mich Männerleichen allmählich langweilen …“ Sabine Deitmers Beate-Stein-Krimis (1993-2007)

Serialität im Frauenkrimi

Seryjność a kobieca powieść kryminalna

11.00 – 11.30 Uhr          Marta Ruszczyńska: Powieści kryminalne Joanny Chmielewskiej i kontynuacje. Ciąg dalszy feministycznego dyskursu w polskim kryminale ironicznym

11.30 – 12.00 Uhr          Nikolas Buck: Mit Verstand und Herz. Die Darstellung weiblicher Sherlock-Holmes-Figuren in Heftromanreihen der Kaiserzeit


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu