Filmpremiere und Diskussion: „Vergessener Holocaust – Eine Reise nach Transnistrien“ (14.12.2022)

Ralf Grabuschnig's picture

Filmpremiere und Diskussion  

„Vergessener Holocaust – Eine Reise nach Transnistrien“ 

Mittwoch, 14. Dezember 2022, 19:00 Uhr (s.t.)  
Universität Innsbruck, Hörsaal 7 und als Live-Stream  

Es diskutieren Markus Winkler (Projektleiter, Berlin), Oleksii Yakoviichuk (Projektteilnehmer, aus Kiew zugeschaltet), Mariana Hausleitner (Historikerin, Berlin), Dirk Rupnow und Eva Pfanzelter (Institut für Zeitgeschichte, Universität Innsbruck).  

Moderation: Florian Kührer-Wielach, IKGS München 

Link zum Livestream auf www.ikgs.de/moldau, verfügbar am Tag der Veranstaltung 
Keine Anmeldung erforderlich, Option „Gastzugang“ wählen. 

„Vergessener Holocaust – Eine Reise nach Transnistrien“ (Dokumentarfilm, DE/UKR/MD 2020, 35 Min., Deutsch und OmdU). Regie: Resa Asarschahab, Konzept: Markus Winkler und Kristina Forbat. Mit Felix Zuckermann, Oleksii Yakoviichuk, Mykola Kuschnir, Klara Katz u. a.  

Felix Zuckermann, Sohn der Holocaust-Überlebenden Rosa Zuckermann, sucht nach Antworten auf Fragen, die er seiner Mutter nie zu stellen wagte. Im Winter 1941/42 verlor sie innerhalb von wenigen Wochen ihre gesamte erste Familie in Transnistrien und kehrte alleine nach Czernowitz zurück. Auf einer Reise durch die Ukraine und die Republik Moldau entdeckt Felix Zuckermann erstmals die Orte der Deportation seiner Mutter, er trifft Zeitzeugen und spricht in einer Erinnerungswerkstatt mit jungen Ukrainern und Moldauern. Mit subtilen und eindrucksvollen Bildern thematisiert der Film Aspekte des Holocaust, die im westlichen Europa kaum bekannt sind.  

Trailer auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=QyUWJ4VpLhI&t

Der Film entstand im Rahmen des Projekts „Vergessener Holocaust in Transnistrien? Erinnerungswerkstatt und Filmdokumentation“ des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München (IKGS) mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes (Programm zum Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland). #CivilSocietyCooperation 

Mehr zum Projekt: https://www.ikgs.de/vergessener-holocaust 

Die Veranstaltung ist Teil der internationalen Ringvorlesung „Moldau – Eine geteilte Geschichte / Moldova – a shared and separated history“ (LMU München/Universität Innsbruck) und der Vorlesung „Region und Geschichte: Kultur und Geschichte Süd-Osteuropas“ (Universität Innsbruck). 

Zur Seite der Ringvorlesung: www.ikgs.de/moldau (donnerstags, 14-16 Uhr, öffentlicher Livestream auf Zoom)