Die Plastizität der Gefühle: Günther Anders’ Beitrag zur Geschichte des Fühlens

Alexander Knopf's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
May 31, 2022
Location: 
Denmark
Subject Fields: 
German History / Studies, Philosophy, Intellectual History

[for English see below]

Konferenz in Zusammenarbeit mit der Internationalen Günther Anders-Gesellschaft, Universität Kopenhagen, 29./30. Juni 2023.

Organisiert von Christian Dries (Freiburg) und Alexander Knopf (Kopenhagen).

Im ersten Band der Antiquiertheit des Menschen nennt Günther Anders das Fehlen einer Geschichte der Gefühle „wohl das größte Desiderat der Geschichtsphilosophie und Geschichtswissenschaft“. Abgesehen davon, dass hier ein weiteres Beispiel der so erstaunlichen Anders’schen Hellsichtigkeit vorliegt, die bereits 1956 auf ein Forschungsfeld wies, das erst in den letzten dreißig Jahren volle Aufmerksamkeit erhielt, hat Anders selbst immer wieder Bruchstücke zu einer solchen Geschichte vorgelegt. In der Antiquiertheit des Menschen etwa spricht er von einem emotionalen ‚Gefälle‘. Die „Langsamkeit des Gefühlswandels“ habe zur Folge, dass die Gefühle des Menschen den Herausforderungen einer von ihm selbst produzierten Umwelt nicht mehr gewachsen seien. Das Gefühlsvermögen sei deshalb zu modellieren und den veränderten Gegebenheiten anzugleichen. In Anlehnung an ein Wort Rilkes aus den Duineser Elegien spricht Anders vom ‚Leisten‘ der Gefühle, von einer „willentlichen Erweiterung des Fassungs-Volumens unseres Fühlens“. Auch mit dem Buch Lieben gestern (1986) legt Anders – wie der Untertitel zu verstehen gibt – „Notizen zur Geschichte des Fühlens“ vor. Was Anders hier vor allem interessiert, ist die Transformation des Liebesgefühls im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert. Liebe, so Anders, ist nach den Erfahrungen der beiden Kriege, der Emigration, aber auch der Psychoanalyse, nicht mehr dieselbe.

In einer gemeinsam mit der Internationalen Günther Anders-Gesellschaft veranstalteten Konferenz an der Universität Kopenhagen soll dieser ganz eigenständige Beitrag zu dem, was heute Emotionsforschung genannt wird, eine angemessene Würdigung erfahren. Gewünscht sind Referate, die

  • Anders verstreute Gedanken einer – in die Zukunft fortzuschreibenden – Geschichte der Gefühle zusammenführen und die (partielle) Rekonstruktion seiner Gefühlstheorie(n) unternehmen,
  • die seine Gefühlsphilosophie sowohl im Hinblick auf sein Werk als auch in ihrem Zusammenhang mit den wissenschaftlichen Tendenzen seiner Zeit (philosophische Anthropologie, Phänomenologie, Psychologie, Soziologie, Ästhetik) untersuchen,
  • die den Bogen zur gegenwärtigen Emotionsforschung schlagen und der Frage nachgehen, inwieweit Anders Theorie sich bewährt hat.

Bislang haben ihre Teilnahme zugesagt: Ute Frevert (Berlin), Bernhard Fetz (Wien), Bernd Bösel (Potsdam), Reinhard Ellensohn (Wien).

Wir bemühen uns, allen Teilnehmern die Reise- und Unterbringungskosten soweit wie möglich zu erstatten. Eine Garantie hierfür kann zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht gegeben werden.

Bitte senden Sie einen Themenvorschlag (max. 250 Wörter) und einen kurzen Lebenslauf bis zum 31. Mai 2022 an alexander.knopf@hum.ku.dk

Die Tagung findet im Rahmen des an der Universität Kopenhagen angesiedelten VELUX Projekts Where Love Happens: Topographies of Emotions in Nineteenth-Century European Literature statt (https://engerom.ku.dk/english/research/centres_projects/where-love-happens/).

Mit herzlichen Grüßen,

Christian Dries und Alexander Knopf

 

The plasticity of emotions

Günther Anders’s contribution to the history of feelings

Conference in collaboration with the International Günther Anders Society, University of Copenhagen, 29/30 June 2023.

Organised by Christian Dries (Freiburg) and Alexander Knopf (Copenhagen).

In the first volume of Die Antiquiertheit des Menschen (“The Obsolescence of Man”), Günther Anders states that the lack of a history of emotions might be considered “the biggest desideratum of any philosophy of history and historical science”. This claim represents an example of Anders’s astonishing clairvoyance. Already in 1956, he pointed to a field of research which has received full attention only during the last thirty years. Anders himself very early provided several fragments for such a history. Thus, in Die Antiquiertheit des Menschen he speaks of an emotional ‘gap’. The “slowness of the transformation of emotions” results, as he thinks, in a ‘discrepancy’ between the human capacity of feeling and the challenges of an environment produced mainly by men. Therefore, according to Anders, the capacity of feeling has to be modelled in order to adjust it to a very different reality. Adopting a word from Rilke’s Duino Elegies (1922), Anders demands an ‘effort’ of feeling, “a voluntary expansion of our emotional comprehension faculty”. His book Love Yesterday (1986) was also intended to present—as the subtitle suggests—Notes on the History of Feelings. It is concerned with the transformation of love at the turn from the nineteenth to the twentieth century. Taking into consideration the experiences of two wars, emigration, but also the impact of psychoanalysis, Anders points out, love can no longer be regarded as the same.

With the conference at the University of Copenhagen, organised in collaboration with the International Günther Anders Society, this very independent contribution to a field which nowadays is known as ‘emotion research’ will receive due critical appraisal. We are looking for contributions which

  • bring Anders’s dispersed thoughts on a history of feelings together and (partially) reconstruct his theory/theories of emotion,
  • investigate his philosophy of emotions in terms of both the corpus of his works and the scientific context of his time (philosophical anthropology, phenomenology, psychology, sociology, aesthetics),
  • compare his ideas with the results of contemporary research and enquire about the extent to which his theory has proved its worth.

Confirmed speakers: Ute Frevert (Berlin), Bernhard Fetz (Vienna), Bernd Bösel (Potsdam), Reinhard Ellensohn (Vienna).

We try to reimburse all participants their expenses for travel and accomodation as far as possible. At this point of time, however, we cannot give any guarantees for this.

The conference will be held in English and German. Applicants are invited to submit a proposal (250 words) and a short CV to
alexander.knopf@hum.ku.dk by May 31, 2022.

The conference is part of the VELUX project Where Love Happens: Topographies of Emotions in Nineteenth-Century European Literature, hosted by the University of Copenhagen (https://engerom.ku.dk/english/research/centres_projects/where-love-happens/).

Kind regards,

Christian Dries and Alexander Knopf

Contact Info: 

Alexander Knopf
University of Copenhagen
Department for English, Germanic and Romance Studies
Emil Holms Kanal 6
2300 København S