"All Your Letters...." Written, collected, conveyed - Rahel Varnhagen and the Varnhagen Collection / „All Ihre Briefe....“ Schreiben, Sammeln, Überliefern – Rahel Varnhagen und die Varnhagensammlung

Nikolaus Gatter's picture
Type: 
Conference
Date: 
October 21, 2021 to October 23, 2021
Location: 
Poland
Subject Fields: 
Biography, German History / Studies, Jewish History / Studies, Literature, Women's & Gender History / Studies

[German Version below]

"All Your Letters...." Written, collected, conveyed - Rahel Varnhagen and the Varnhagen Collection

The Institute of Germanic Philology of the Jagiellonian University in Cracow, the Varnhagen Society e. V., the Institute for German Language and Literature of the University of Cologne and the Biblioteka Jagiellońska Krakow invite to a scientific conference and exhibition in Celebration of Rahel Varnhagen's 250th birthday

2021 marked the 250th anniversary of the birth of Rahel Varnhagen von Ense, née Levin, the German writer of Jewish origin, salonière and intellectual whom Heinrich Heine called "the wittiest woman in the universe". She was one of the most prolific letter writers of the late 18th and early 19th centuries. Her work first became known to the public through posthumous publications initiated by her husband, Karl August Varnhagen von Ense, who handed down her manuscripts as the core of a large collection of contemporary and historical autographs of some 9000 people

Since "Rahel. Ein Buch des Andenken für ihre Freunde" (1833), interest in Rahel Varnhagen's  writings has remained alive, which led to different editions and a growing number of scholarly studies devoted to them. The book of “Rahel", anchored in the discursive formations of the Enlightenment and Romanticism, brought her author into focus as a thinker, Jewess, salonière, pioneer of female emancipation, and figure of identification for important female authors up to the present.

On this occasion, the Institute of Germanic Philology of the Jagiellonian University in Krakow, the Varnhagen Society, the Institute of German Language and Literature of the University of Cologne and the Biblioteka Jagiellońska have organized a scientific conference. It will focus on the oeuvre in the context of its transmission, the Varnhagen Collection, at the place where the manuscripts are held after two world wars and the Holocaust: the Jagiellonian Library in Krakow.

In eight chapters, lectures by twenty international experts will explore Rahel Varnhagen's thinking and writing, her lived and articulated identity as a woman, a Jew, and a German, her views of nature and illness, which determined her work as much as the cult of friendship, discourses on emancipation, or her relationship to contemporaries such as Alexander von Humboldt or Ignaz Paul Vital Troxler. The conference will conclude with European and transatlantic perspectives, represented by the nieces of the Varnhagen couple, Ottilie and Ludmilla Assing, as well as with an outlook on the history of editions and effects, including her main work "Rahel".

The conference will be accompanied by an exhibition (oct 7th to oct 22nd, 2021) that illustrates significant biographical and discursive intertwinements by means of original manuscripts, first editions, objects, portraits from the period, and other visual materials, the finissage of which will be celebrated. In addition, a memorial to the donors of the Varnhagen Collection will be opened to the public in the manuscript reading room of the Jagiellonian Library.

For legal and organizational reasons, a conference fee of 25 Euros will be charged for participation. This will cover part of the organizational costs and the intended publication.

The meeting will be held hybrid - according to the current pandemic situation - in the premises of the Jagiellonian Library; individual lectures will be held online. For those interested, who have the appropriate technical equipment, participation via teams is possible.

[German Version]

Wissenschaftliche Tagung und Ausstellung des Instituts für Germanische Philologie der Jagiellonen-Universität Krakau, der Varnhagen Gesellschaft e. V., des Instituts für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln und der Biblioteka Jagiellońska Krakau aus Anlass des 250. Geburtstags von Rahel Varnhagen

2021 jährte sich zum 250. Mal der Geburtstag von Rahel Varnhagen von Ense, geb. Levin, der deutschen Schriftstellerin jüdischer Herkunft, geistreichen Salonière und Intellektuellen, die Heinrich Heine als „geistreichste Frau des Universums“ bezeichnete. Sie war eine der produktivsten Briefschreiberinnen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Ihr Werk wurde zuerst durch postume Veröffentlichungen bekannt, herausgegeben durch ihren Witwer Karl August Varnhagen von Ense, der ihre Handschriften als Kernstück einer großen Sammlung zeitgenössischer und historischer Autographen von rund 9000 Personen überliefert hat.

Seit „Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde“ (1833) ist das Interesse an Rahel Varnhagens Texten lebendig geblieben, was zu unterschiedlichen Editionen und eine wachsende Anzahl wissenschaftlicher Studien führte. Das in diskursiven Formationen der Aufklärung und Romantik verankerte Buch „Rahel“ brachte seine Autorin als Denkerin, Jüdin, Salonière, Wegbereiterin der weiblichen Emanzipation und Identifikationsfigur bedeutender Autorinnen zur Geltung.

Aus diesem Anlass haben das Institut für Germanische Philologie der Jagiellonen-Universität Krakau, die Varnhagen Gesellschaft e. V., das Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln und die Biblioteka Jagiellońska eine wissenschaftliche Tagung ausgerichtet. In ihrem Zentrum steht das Oeuvre im Kontext seiner Überlieferung, der Varnhagen-Sammlung, und zwar an dem Ort, wohin die Handschriften nach zwei Weltkriegen und Holocaust gelangt sind: in der Jagiellonen-Bibliothek in Krakau.

In acht Kapiteln widmen sich Vorträge von zwanzig internationalen Expertinnen und Experten dem Denken und Schreiben Rahel Varnhagens, ihrer gelebten und artikulierten Identität als Frau, Jüdin und Deutsche, ihrer Naturauffassung und Krankheitsleiden, die ihr Werk ebenso bestimmten wir Freundschaftskult, Emanzipationsdiskurse oder die Beziehung zu Zeitgenossen wie Alexander von Humboldt oder Ignaz Paul Vital Troxler. Die Tagung schließt mit  europäischen und transatlantischen Perspektiven, die durch die Nichten des Ehepaars Varnhagen, Ottilie und Ludmilla Assing, repräsentiert sind, sowie mit einem Ausblick auf die Editions- und Wirkungsgeschichte unter Einbeziehung ihres Hauptwerks „Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde“.

Begleitet wird die Tagung von einer Ausstellung, die signifikante biografische und diskursive Verflechtungen anhand von Originalhandschriften, Erstausgaben, Objekten, Porträts aus der Epoche und weiterer visueller Materialien veranschaulicht und deren Finissage gefeiert werden soll. Zudem wird im Lauf der Tagung ein Gedenkort für die Stifterinnen und Stifter der Varnhagen-Sammlung im Handschriftenlesesaal der Jagiellonischen Bibliothek der Öffentlichkeit übergeben.

Aus rechtlichen und organisatorischen Gründen wird für die Teilnahme eine Tagungsgebühr in Höhe von 25 Euro erhoben. Es wird damit ein Teil von Organisationskosten und der angestrebten Publikation gedeckt.

Die Tagung wird hybrid – nach Maßgabe der aktuellen pandemischen Lage – in den Räumen der Jagiellonischen Bibliothek durchgeführt; einzelne Vorträge werden online stattfinden. Für Interessenten, die über entsprechende technische Ausrüstung verfügen, ist die Teilnahme über teams möglich.

Program (all lectures in German language and held in ht4e auditorium of Jagiellonian library, ul. Oleandry 3)

Thursday, october 21st  /Donnerstag, 21. Oktober 2021

9:00 Opening / Begrüßung und Eröffnung der Tagung (alle Vorträge im Konferenzsaal der Jagiellonen-Bibliothek, ul. Oleandry 3)

"All should be self-reliant and self-thinking, therefore seeing and inventing": Philosophical Affinities / „Alle sollten selbstständig und selbstdenkend, daher sehend und erfindend sein“: Philosophische Affinitäten

9:30 Barbara Hahn: „Ein Meer von Daseyn”. Rahel Levin Varnhagens Philosophie

10:30 coffee break / Kaffeepause

11:15 Paola Ferruta: Noch ein Wort zu Rahel Levin Varnhagen und ihrem bekannten Interesse an der saint-simonistischen „Doktrin“

11:45 Theodore Vial: Rahel Varnhagen as Radical Theorist of a Distributed Self

12:15 Hannah Lotte Lund: Von der „Frauenrechtlerin” zur „Influencerin”. Rahel Levin Varnhagen im Schnittpunkt der (Anti)emanzipationsdiskurse bis heute!

13:00–15:00 Lunch break (buffet in the Jagiellonian Library) / Mittagspause (Büffet in der Jagellonen-Bibliothek)

"terrible is nature in that a woman can be abused": Negotiations of Femininity / „fürchterlich ist die Natur darin, daß eine Frau gemißbraucht werden kann“: Verhandlungen der Weiblichkeit

15:00 Ulrike Leitner: Alexander von Humboldt in Briefwechseln mit Frauen

15:30 Katharina Schmees: „Ich bin eine Mutter ohne Kinder“. Zur Neuverhandlung von Weiblichkeit und Mutterschaft in Rahel Varnhagens Briefen

16:00 coffee break / Kaffeepause

"One is wrong about oneself the longest": Rahel in the Mirror of Others / „Man irrt sich am längsten über sich“: Rahel im Spiegel der Anderen

16:30 Paweł Zarychta: „wüthend böse auf Rahle“. Rahel Levin Varnhagen in der Korrespondenz Karl August Varnhagens mit Rosa Maria und David A. Assing

17:00 Joanna Szczukiewicz: „Ich wollte, Sie sähen Rahel jetzt recht viel; sie ist schärfer und ergründender in ihren Gedanken, als je […]“. Rahel in der Korrespondenz Karl Varnhagens von Ense mit Ignaz Paul Vital Troxler“

18:00 Dinner and get-together / Gemeinsames Abendessen, Restaurant „Mięta”, ul. Krupnicza 19a

Friday, october 22st  /Freitag, 22. Oktober 2021

"Be a Jewess!" - "Now without fun; that means German": Rahel's Identities / „Sey eine Jüdin!“ – „Nun ohne Spaß; das heißt deutsch“: Rahels Identitäten

9:00 Manuela Günter: Rahel Levins Ressentiments. Der destruktive Charakter einer deutschen Jüdin um 1800

9:30 Nikolaus Gatter: „...um die Herkunft, alle Mitwisser der Herkunft loszuwerden“? Jüdisches und Antijüdisches aus der Varnhagen-Sammlung von Rahel bis Ludmilla Assing

10:00 Anne-Maika Krüger: Rahel Varnhagen und die Germanomanie. Perspektiven einer Außenseiterin auf den deutschen Frühnationalismus

10:30 coffee break / Kaffeepause

"many realms of pain I have fathomed": Diseases and Death  / „viele Reiche des Schmerzes habe ich ergründet“: Krankheiten und Tod

11:00 Katarzyna Jaśtal: „Ich kann an keiner Seuche sterben; wie ein Halm auf weitem Felde von Sumpfluft versengt“. Rahels Briefe in den Zeiten der Cholera

11:30  Agnieszka Sowa: „bei Ihnen wird der Verlust schön […], bei mir ist es jedesmal eine Amputation”. Tod, Trauer und Konsolation im Briefwechsel zwischen Rahel Varnhagen und Karoline von Woltmann

12:00 Franzi Finkenstein: „Auch ist der Schmerz, wie ich ihn kenne, auch ein Leben“. Leid und Selbsterfahrung in Rahel Varnhagens Briefe an David Veit

12:30 Inauguration of the Varnhagen memorial Corner / Einweihung der Varnhagen-Ecke

13:00–14:30 Lunch break (buffet in the Jagiellonian Library) / Mittagspause (Büffet in der Jagellonen-Bibliothek)

"Compass, Telescope, Printing Press, Human Rights": Transatlantic Outlooks / „Kompaß, Teleskop, Druckerei, Menschenrechte“: Transatlantische Ausblicke

14:30 Iwan-Michelangelo D’Aprile: Jüdische Emanzipation und Abolitionismus-Bewegung: Saul Ascher und Ottilie Assing

15:00 Barbara Becker-Cantarino: Ottilie Assing und ihre journalistischen Berichte (und Abenteuer) aus ihrem Amerika-Aufenthalt

15:30 coffee break / Kaffeepause

16:00 Exhibition finissage / Finissage der Ausstellung
All Ihre Briefe … Rahel Varnhagen und die Varnhagen-Sammlung

17:00 Reception / Empfang im Collegium Majus

Saturday, october 23rd  / Samstag, 23. Oktober 2021

"deep in the nature of things ... lies this swaying, surging, mystifying, raving, holding, striding": Rahel's Descriptions of Nature. / „tief in der Natur der Dinge … liegt dies Schwanken, Wogen, Meinen, Toben, Halten, Schreiten“: Rahels Naturbeschreibungen

9:30 Ingo Breuer: „die feinste Empfindlichkeit für alle Verhältnisse der Luft und des Wetters”. Natur- und Wetter-Szenen in Rahels Reise-Briefen

10:00 Jörg Paulus: Das andere Register der Natur. Die agency von Pflanzen und Tieren in der Sammlung Varnhagen

10:30 coffee break / Kaffeepause

"You left out two essentials of mine": editions yesterday and today / „Du hast zwei Wesentlichkeiten von mir ausgelassen“: Editionen gestern und heute

11:00 Volker Schindler: Rahel Varnhagen: Das „Buch des Andenkens für ihre Freunde“ und seine zeitgenössische Rezeption

11:30 Johanna Egger: All ihre Freundinnen ... Ausblick auf die Bände Briefwechsel mit Freundinnen, Edition Rahel Levin Varnhagen

12:00–12:15 break / Pause

12:15–12:45 Concluding discussion / Abschlussdiskussion

13:00 Lunch break (buffet in the Jagiellonian Library) / Mittagsbüffet in der Jagiellonen-Bibliothek

 

Contact Info: 

Varnhagen Gesellschaft e. V., Hausweilerstraße 2, D-50968 Köln / Institut für Germanische Philologie al. Mickiewicza 9a,31-120 Kraków

Contact Email: