Netzwerke des Exils. Zweite Exil:Trans Tagung, Universität Lausanne, 26.-28. August 2021 // Exile Networks. Second conference of the Exil:Trans project, University of Lausanne, August 26–28, 2021

Irene Weber Henking's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
August 26, 2021 to August 28, 2021
Location: 
Switzerland
Subject Fields: 
German History / Studies, Holocaust, Genocide, and Memory Studies, Immigration & Migration History / Studies, Literature, Social Sciences

Netzwerke des Exils

Zweite Exil:Trans-Tagung

Universität Lausanne, 26.-28. August 2021 (evtl. Online-Tagung)

 

Im Rahmen des seit 2019 von einer internationalen Forschungsgruppe (Wien, Mainz/Germersheim und Lausanne) bearbeiteten Themas der Exil-ÜbersetzerInnen sollen bei der Tagung an der Universität Lausanne (www.unil.ch/ctl) die Netzwerke in den Mittelpunkt gerückt werden, die es den durch den Nationalsozialismus vertriebenen Menschen erlaubten, ihre Tätigkeit als ÜbersetzerInnen auszuüben – oder nicht. Das Ziel der Tagung wird es sein, das Übersetzen als Handlung in einem strukturierten Kontext sichtbar zu machen. Zu diesem weit gefassten Kontext gehören Privatpersonen wie Verleger, Rezensenten oder Mäzene und v. a. kollektive Akteure wie Verlage, Zeitschriften, soziale und politische Organisationen und Institutionen, die je einzeln und zusammen ein dynamisches, interaktives und interdependentes Netzwerk bilden. Netzwerke sind bei der Erforschung der Geschichte des Übersetzens im Exil besonders wichtig, da sie die Prozesse der Produktion und der Rezeption von Übersetzungen positiv und negativ beeinflussen: Fehlen die entsprechenden Netzwerke, verändern sich nicht nur die Arbeitsbedingungen; auch Lebenswege und Biografien werden grundlegend modifiziert. Und im Gegensatz dazu können neue Netzwerke die Bedingungen zum Übersetzen geradezu schaffen. Wie gestalten sich alle diese den Übersetzungen zugrundeliegende Arbeits- und Lebensbedingungen sowie Handlungs- und Publikationsgefüge? Welche Rollen spielen sie bei den biografischen Lebenswegen und ästhetischen Werdegängen der einzelnen ÜbersetzerInnen?

 

An der Tagung werden ausgewählte Forschungsergebnisse aus dem Rahmen des Projektes Exil:Trans(https://exiltrans.univie.ac.at/) vorgestellt. Weitere Beiträge zur Rolle und Funktion von kulturellen, universitären und politischen Institutionen und Hilfswerken, von Verlagen und Zeitschriften, aber auch von Privatpersonen als Vermittlern und Begleitern der ÜbersetzerInnen im Exil zur Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft sind erwünscht.

 

 

Dauer der Vorträge: 30 Minuten

Tagungssprachen: Deutsch, Französisch, Englisch

 

Eine Publikation ausgewählter Beiträge ist geplant.

 

Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Reise- und Übernachtungskosten können nur in begründeten Einzelfällen bezuschusst werden.

 

Wir bitten um die Zusendung des Abstracts (max. 1500 Zeichen) mit kurzer Bio-Bibliographie bis 20. März 2021 an die E-Mail-Adresse: translatio@unil.ch

**********************************************************************************

Exile Networks

Second conference of the Exil:Trans project

University of Lausanne, August 26–28, 2021

 

Exil: Trans is an international research group launched in 2019 by the Universities of Lausanne, Germersheim and Vienna, which studies the work and biographies of translators forced into exile by the Nazi regime. The conference will be focusing on the networks that made it possible for translators to continue their work in exile and will aim to emphasize how the act of translating takes place within a broader context. This context is constituted by individual figures such as editors, literary critics or patrons, but also, and mainly, by collective actors such as publishing houses, periodicals, social and political organizations, and institutions. Together, they create a dynamic, interactive, and interdependent network, and these networks play a key role in the study of translation in exile. They influence production and reception processes, both positively and negatively: in absence of the necessary networks, working conditions, and sometimes even entire translator biographies, can find themselves deeply modified. On the other hand, in some cases, the constitution of new networks creates favorable conditions allowing for a new translational activity to emerge.

 

How did these publication networks, along with the work and life conditions that underlie the act of translation, develop in exile? And what role did networks play in translators’ biographies and the development of their work and careers?

 

We welcome all contributions examining the roles of cultural, academic and political institutions, of publishing houses and periodicals, and of specific individuals as mediators and companions for translators in exile at the time of the National Socialist regime.

 

Selected papers presented at the conference will be published.

 

No conference fee will be charged. Travel and accommodation expenses can be reimbursed in exceptional cases.

 

Conference languages: German, French, English

Deadline for submissions (maximum 1500 characters): March 20, 2021

Contact email: translatio@unil.ch

Contact Info: 

Universität Lausanne

Centre de traduction littéraire

Prof. Irene Weber Henking