International Conference "Traces of the Tragic in Contemporary Theatre" // internationale Tagung "Spuren des Tragischen im Theater der Gegenwart"

Wera Hippesroither's picture
Type: 
Conference
Date: 
November 8, 2017 to November 10, 2017
Location: 
Austria
Subject Fields: 
Art, Art History & Visual Studies, Cultural History / Studies, Literature, Philosophy, Theatre & Performance History / Studies

International Conference

Traces of the Tragic in Contemporary Theatre

organized by tfm - Department for theatre, film and media studies (University of Vienna)

in cooperation with S:PAM - Studies in Performing Arts and Media (Ghent University)

November 8-10 2017, Vienna Austria

 

Since the financial crisis, fight against terror and mass migration have posed a global challenge, the return of the tragic in contemporary theatre, discussed within theatre science for some time already can no longer be overlooked. Although the excessive references to Aeschylus, Sophocles and Euripides may seem surprising at first glance, they point to a historical phenomenon: Adaptations of tragedies are particularly popular in the "times of decay" (Benjamin). However, the dramaturgical particularity of fragmentation, which characterizes the current productive recourses to the tragic, also seems to be due to this "decay". Thus, the contemporary adaptations of tragedies are often characterized by a decomposing and layering approach to the ancient refernce texts. In this context, on could think, for example, of the works by Volker Braun (Demos. Die Griechen Die Putzfrauen, 2015), Anne Carson (Antigonick, 2012), Elfriede Jelinek (most recently Die Schutzbefohlenen, 2013-2016 and Wut, 2016), Roland Schimmelpfennig (Die Bakchen, 2016) and Lot Vekemans (Zus van, 2005). On the other hand, there is a striking development of plays that result from a combined research of various (historical) adaptations, such als Felicitas Brucker (Ödipus, 2015), Romeo Castellucci (Ödipus der Tyrann, 2015), Jan Fabre (Mount Olympus, 2015) oder Ersan Mondtag (Iphigenie, 2016) demonstrate.

 

Based on these observations, the conference poses the question as to what traces the tragic has left in contemporary theatre productions and texts and aims to pursue the aesthetic procedures associated with them on both directional and text-productive level. Starting from Walter Benjamin's assumption that every "continuation" of a tragedy leaps out of the continuum of history, we should be asking the question as to what concept of history has been formulated by the recently distinguishable return of the tragic and what political implications arise from this development. 

 

Keynotes
Ulrike Haß (Ruhr-University Bochum)
Hans-Thies Lehmann (Johann Wolfgang Goethe-University Frankfurt)
Freddie Rokem (Tel Aviv University)

Concept and Organization

Silke Felber, Charlotte Gruber
Participation
Wera Hippesroither

---

 

Internationale Tagung
Spuren des Tragischen im Theater der Gegenwart
Künstlerhaus 1050 Wien
8.-10. November 2017



Spätestens seitdem Weltwirtschaftskrise, Terrorbekämpfung, Massenflucht und Migration gravierende globale Herausforderungen darstellen, erweist sich die von der Theaterwissenschaft bereits seit geraumer Zeit postulierte Wiederkehr des Tragischen im Theater der Gegenwart als unübersehbar. Ausgehend von dieser Beobachtung fragt die Tagung danach, welche Spuren das Tragische in gegenwärtigen Theaterproduktionen bzw. -texten hinterlässt, und geht den ästhetischen Verfahren nach, die auf inszenatorischer und textproduktiver Ebene damit einhergehen. Wie wird Tragödie aktuell im Theater(-Text) gedacht? Wie verhält sich dieses Verständnis zu den drei fundamentalen Tragödientheorien, die die europäische Philosophie hervorgebracht hat, bzw. zu den Prozessmodellen der Teleologie (Aristoteles), der Dialektik (Hegel) und des Zyklus (Nietzsche), denen sie verpflichtet sind? Ist der Begriff des Postdramatischen für die Beschreibung gegenwärtiger künstlerischer Auseinandersetzungen mit dem Tragischen ausreichend oder bietet es sich an, weitere Konzepte dafür fruchtbar zu machen? Welchen Geschichtsbegriff postuliert die „Wiederkehr“ des Tragischen und welche politischen Implikationen ergeben sich daraus? Wie geht das Theater in der Nachfolge Einar Schleefs aktuell mit der Figuration des Chors um und welche Rückschlüsse lassen sich daraus hinsichtlich eines Denkens von Gemeinschaft und Individuum ableiten? Wie wirkt sich die gegenseitige Einflussnahme von performativer Praxis und philosophischer Theorie in Hinblick auf den Tragödienbegriff aus?
Die Tagung versammelt internationale WissenschafterInnen diverser Disziplinen sowie PraktikerInnen aus dem Bereich der Darstellenden Künste.

Keynotes
Ulrike Haß (Ruhr-Universität Bochum)
Hans-Thies Lehmann (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)
Freddie Rokem (Tel Aviv University)

Veranstaltet von Silke Felber (Hertha-Firnberg-Stelle des FWF) / tfm (Universität Wien)
in Kooperation mit S:PAM (Universität Gent)

Konzeption und Organisation
Silke Felber, Charlotte Gruber
Mitarbeit
Wera Hippesroither
 


---Programm---


Mittwoch, 8. November
Künstlerhaus 1050 Wien, Stolberggasse 26



Wiederkehr des Tragischen?

14 Uhr
Silke Felber (Wien)
Eröffnung

Stefan Hulfeld (Wien)
Grußworte

14.45h
Hilde Haider (Wien)
(WIEDER-)BEGEGNUNGEN. Antike Tragödien im Theater des 21. Jahrhunderts

15.30h
Asmus Trautsch (Berlin)
Die tragische Gegenwart auf der Bühne: Wie kommen Makrostrukturen ins Theater?

– Pause –

16.45h
Annika Rink (Mainz)
Tragödie3 – Die Potenz des Tragischen

17.30h
Lutz Ellrich (Köln, Berlin)
Die (spürbare) Latenz des Tragischen im Theater der Gegenwart

– Pause –

19.00h
Hans-Thies Lehmann (Frankfurt)
Keynote:
Palaia Diaphora. Der alte Hader zwischen Philosophie und Tragödie und das Theater heute
(Videovortrag)

Im Anschluss Brot & Wein

Donnerstag, 9. November
Künstlerhaus 1050 Wien, Stolberggasse 26



Antigone revisited
Moderation: Stefan Hulfeld (Wien)

9.15h
Freddie Rokem (Tel Aviv)
Keynote:
What’s Niobe to her? Revolt and Lament in Productions and Readings of Antigone

10.15h
Artur Pełka (Łódz)
Antigones Nachkommen

– Pause –

11.30h
Nicole Haitzinger (Salzburg)
Antigone Sr.: Das kreolisierte Tragische in den szenischen Künsten der Gegenwart

12.15h
Nadine Jessen (Wien) / Martin Jörg Schäfer (Hamburg)
Neubefragung der Affekte. Tragödienreferenzen bei Trajal Harell und Ann-Liv Young

– Mittagspause –


Tragödie und Hikesie
Moderation: Inge Arteel (Brüssel)

14.30h
Tamara Fröhler (Tübingen)
Iphigenia unbound – Zur Tragödie als Denkform des engagierten Theaters

15.15h
Vicky Angelaki (Reading)
Democracy for the Dispossessed: Radical Approaches to Greek Tragedy in Contemporary Austrian Theatre

– Pause –

16.30h
Bernhard Greiner (Tübingen)
Gott/Schutz-Befohlen: Elfriede Jelineks Umkehrung tragischer Narrative des Aischylos und Nietzsches

17.15h
Patrick Primavesi (Leipzig)
Flucht, Asyl und Theater


Freitag, 10. November
Künstlerhaus 1050 Wien, Stolberggasse 26



Figurationen des Tragischen
Moderation: Monika Meister (Wien)

9.15h
Ulrike Haß (Bochum)
Keynote:
Palimpseste für ein Theater der Gegenwart

10.15h
Sebastian Kirsch (Bochum)
Sorge und Erkenntnis, Chor und Protagonist

– Pause –

11.30h
Inge Arteel (Brüssel)
Vereinzelte. Sichtbare und hörbare Einsamkeit in neueren Inszenierungen von Medea und Tod des Empedokles

12.15h
Silke Felber (Wien)
Perlentauchen. Benjamin, Arendt, Jelinek

– Mittagspause –


Schichten des Tragischen
Moderation: Gabriele C. Pfeiffer (Wien)

14.30h
Stella Lange (Innsbruck)
Europa – eine Tragödie? Milo Raus Empire (2016) und die Suche nach einem „Schluss“

15.15h
David Krych (Wien)
„Der Anfang der Geschichte.“ Zur Verbindung vom Tragischen und von Ursprungsnarrativen in Kunsttheater und Theaterwissenschaft

– Pause –

16.30h
Lorenz Aggermann (Gießen)
Prometheus. Materialisationen des Tragischen im (gegenwärtigen) Musiktheater


– Ende –

 

 

Contact Info: 

Wera Hippesroither