IVG-Kongress, Palermo (26.7.-2.8. 2020), Sektion: Multimodale Texte, Textsorten und Kommunikationsformen transkulturell und transmedial

Ewa Zebrowska's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
June 12, 2018 to September 30, 2018
Subject Fields: 
Linguistics, Communication

Trotz der relativ kurzen Geschichte der Textlinguistik hat sich der Textbegriff in den letzten Jahrzehnten entscheidend gewandelt. In jüngster Zeit beobachten wir Bestrebungen vieler Textlinguistinnen und Textlinguisten, auch das Außersprachliche zu berücksichtigen. So sollen laut Fix (2008) die von de Beaugrande und Dressler formulierten Textualitätskriterien um die gedanklichen Phänomene Gestaltganzheit und Kulturalität sowie um die Phänomene Medialität, Materialität und Lokalität ergänzt werden, denn man kann mit Hilfe der letzteren »die Wahrnehmbarkeit der Texte und das durch sie vermittelte Bedeutungspotenzial« (Fix 2008, 344) erfassen. Da wir heutzutage Zeugen einer veränderten »semiotischen Landschaft« sind (Stöckl 2004a, 2) und nicht-sprachliche Aspekte, wie Bild, Typographie und Ton, zunehmend eine bedeutungskonstitutive Rolle übernehmen, wird der multimodale und materialitätsbetonte Text zum Thema zahlreicher textlinguistischer Untersuchungen. Textlinguistische Analysen sollen sich somit nicht mehr bloß auf die Analyse sprachlicher Ebene beschränken, vielmehr muss das komplexe Zusammenspiel aller Modalitäten untersucht werden. Durch die technischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte und die Herausbildung neuer Medien treten in verschiedenen Kommunikationsbereichen zudem neue Textsorten und Kommunikationsformen auf, die zum einen miteinander vernetzt sind (Adamzik 2011) und die sich zum anderen über verschiedene Medien – transmedial – ausbreiten. Dabei erscheinen die zeitliche und die lokale Dimension der Produktion, Verbreitung, Rezeption von Texten sowie die Anschlusskommunikation mit Texten ein weiteres beachtenswertes Kriterium. Im Vordergrund der Sektion sollen solche multimodalen Texte, Textsorten und Kommunikationsformen in unterschiedlichen Kommunikationsbereichen, ihre Medialität sowie die Beziehungen zwischen ihnen stehen. Vor dem Hintergrund der kulturellen Geprägtheit von Textsorten ist zudem eine kontrastive Perspektive in den Blick zu nehmen. Die Sektion ist offen für eine große thematische Breite innerhalb des abgesteckten Forschungsfeldes.

Beiträge zu folgenden Themen sind erwünscht:

1. Text(sorten)linguistik: Neue theoretische Ansätze und methodische Vorschläge.

2. Multimodale Texte, Textsorten und Kommunikationsformen: Kommunikationsbereiche, Funktion, mediale Ausprägung.

3. Intertextuelle Beziehungen zwischen Texten/ Textsorten/ Kommunikationsformen. Ihr Stellenwert in einzelnen kommunikativen Haushalten - sachliche, soziale (privat vs. öffentlich) und zeitliche Perspektiven.

4. Interkultureller Vergleich von bestimmten Texten, Textsorten und Kommunikationsformen. Identität vs. Transkulturalität.

5. Soziale, kulturelle und material-mediale Szenarien von kommunikativen Handlungen. Medialisierung der alltäglichen Kommunikation.

6. Semiotische Ressourcen in mikro- und makrostilistischer Perspektive. Visualisierungstechniken. Text-Bild-Gefüge.

Wir bitten um Beitragsvorschläge und ein Abstract von 300-400 Wörtern bis zum 30. September 2018.
 

 

Section: Multimodal texts, text types and forms of transcultural and transmedial communication

The term "text" has changed significantly in recent decades. We observe the efforts of many text linguists to consider even the non-linguistic elements. The textuality criteria formulated by de Beaugrande and Dressler will be supplemented by the phenomena of Gestaltganzheit and culturality as well as the phenomena of mediality, materiality and locality. Nowadays, as we are witnesses of a changed "semiotic landscape" (Stöckl 2004a: 2) and non-linguistic aspects, such as image, typography and sound, increasingly take on a meaning-constitutive role, the multimodal and material-oriented text becomes the subject of numerous text linguistic investigations. Text linguistic analysis should therefore no longer be limited to linguistic analysis, but rather the complex interplay of all modalities must be examined.
The technical developments of recent decades and the emergence of new media in various areas of communication contribute to the development of new types of text and forms of communication. They are networked with each other and spread via various media - transmedial.

The focus of the section will be on such multimodal texts, text types and forms of communication in different areas of communication, their mediality and the relationships between them. Against the backdrop of the cultural character of text types, a contrastive perspective must also be taken into account.
Contributions to the following topics are welcome:

1. Text (varieties) linguistics: New theoretical approaches and methodological suggestions.
2. Multimodal texts, text types and forms of communication: communication areas, function, medial expression.
3. Intertextual relations between texts / text types / forms of communication. Their significance in individual communicative households - factual, social (private vs. public) and temporal perspectives.
4. Intercultural comparison of texts, types of texts and forms of communication. Identity vs. transculturality.
5. Social, cultural and material-media scenarios of communicative actions. Mediatization of everyday communication.
6. Semiotic resources in a micro- and macro stylistic perspective. Visualization techniques. Text-image structure.

We ask for contributions and an abstract of 300-400 words until September 30, 2018.

Contact Info: 

Prof. Dr. Ewa Żebrowska (Universität Warschau, Polen): ezebrowska@hotmail.com / Prof. Dr. Christina Gansel (Universität Greifswald, Deutschland): gansel@uni-greifswald.de / Doz. Dr. Tanja Škerlavaj (Universität Ljubljana, Slowenien/ Universität Gießen, Deutschland): tskerlavaj@gmail.com

Contact Email: