Graz Architecture Magazine GAM.15 Territorial Justice

Irmgard Humenberger's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
May 7, 2018
Location: 
Austria
Subject Fields: 
Human Rights, Geography, Political History / Studies, Urban History / Studies, Immigration & Migration History / Studies

GAM. 15 – CALL FOR PAPERS Territorial Justice

GAM.15 will be dedicated to territorial justice. The notion of territorial justice relates to the spatial dimension of social justice; it refers to a system of spatial planning in which everyone is granted the same conditions of access to public goods and services (such as transport infrastructures, social services, health care, education, culture, employment) thus enabling access to the advantages of a societal network. As the gap between the richest and poorest members of society widens, a growing gulf between prosperous and relegated territories is physically manifesting itself; even in Europe. Bernardo Secchi, in his latest manifesto La citta dei ricchi e la citta dei poveri, invited urban researchers to embrace societal responsibilities by striving for territorial justice: “Urbanism,“ writes Secchi, “has to assume a major and clearly defined responsibility when it comes to questions concerning the aggravation of social inequalities.”1 For more than half a century now, the discipline of urbanism has operated on the basis of a growth-dependant paradigm. Its strategies have been based on market-led urban development and have sought to provide community benefits through market profits. The redistribution mechanisms have, however, failed or been eroded over time, leaving us in a state of territorial injustice. Yvonne Rydin, in her 2013 book about the future of planning,2 urges us to consider values beyond the economic which could considerably drive efforts and new methods in planning and urbanism. Along similar lines, Pierre Veltz draws attention to the “centrifugal effect” of the city3 and that in Western Europe, middle and lowincome households are expelled from cities, towards peri-urban areas, due to real estate speculation. Many of them find themselves in rural communes with few collective amenities, far from the job market. The difficulties of everyday life, in particular housing and transport costs, are, amongst other factors, responsible for the rise of protests in Europe. As Rem Koolhaas rightly speculated, negligence of the countryside and its on-going problematic transformation is possibly a reason for the global trend in populism.4 Governments, journalists, and scientists are focusing on the city, unaware of the dissatisfaction that lies outside of it. Many factors are contributing to the drastic transformation of extraurban areas: brain drain, fragile populations (due to disproportionately elderly, poorly educated, new migrant community members), lack of, and distance to, employment, automation of agriculture, or climate change. These current circumstances have resulted in the fact that the countryside, worldwide, is transforming faster than the city.5 And yet, our urban planning and urbanism disciplines often begin their utterances with the same mantra: “50% of the world’s population lives in cities”––as if the socio-spatial realities of the remaining 50% were not worth studying.

Therefore, GAM.15––“Territorial Justice” invites you to look at the territories outside cities through the lens of equality and justice and to explore types of urbanism that encourage the development of well-being, the access to educational, cultural, social and health care infrastructures, as well as energy, water, and green resources. This call invites architects, urbanists, planners, geographers, landscape architects and cultural theorists to provide perspectives that challenge the current system of planning by looking beyond an urbanism that depends on economic growth, thus fostering territorial equality and justice. Abstracts (max. 500 words) on the topic “Territorial Justice” can be submitted, along with a short biography, to gam@tugraz.at by May 7, 2018.

The submission deadline for finalized contributions is September 3rd, 2018.

1 “L'urbanistica ha forti, precise responsabilità nell'aggravarsi delle disuguaglianze.“ Bernardo Secchi, La città dei ricchi e la città dei poveri (Bari, 2013), p. VII.

2 Yvonne Rydin, The Future of Planning. Beyond Growth Dependence (Bristol, 2013).

3 Pierre Veltz, “Fractures sociales, Fractures territoriales?” in Metis, February 17, 2017, accessed online: January 20, 2018, http://www.metiseurope.eu/fractures-sociales-fractures-territoriales_fr_... 4 See Rem Koolhaas, „Countryside Architecture,“ in Icon, September 23, 2014, accessed online: January, 20, 2018, https://www.iconeye.com/architecture/features/item/11031-rem-koolhaas-in... 5 Ibid.

DEUTSCH: GAM. 15 – CALL FOR PAPERS Territorial Justice

GAM.15 widmet sich der territorialen Gerechtigkeit. Der Begriff der territorialen Gerechtigkeit bezieht sich auf die räumliche Dimension sozialer Gerechtigkeit; er bezieht sich auf ein Verständnis von Planung, in dem jeder und jedem die gleiche Zugänglichkeit zu öffentlichen Gütern und Dienstleistungen (z.B. Verkehrsinfrastruktur, soziale Dienste, Gesundheitsversorgung, Bildung, Kultur, Beschäftigung) gewährt werden, wodurch der Zugang zu den Vorteilen eines gesellschaftlichen Netzes möglich wird. Die wachsende Kluft zwischen den reichsten und den ärmsten Mitgliedern der Gesellschaft manifestiert sich auch räumlich in einem Bruch zwischen wohlhabenden und marginalisierten Gebieten - sogar in Europa. In seinem jüngsten Manifest La citta dei ricchi e la citta dei poveri lud Bernardo Secchi Stadtforschende und – gestaltende ein, der gesellschaftlichen Verpflichtung nachzukommen, indem sie nach territorialer Gerechtigkeit streben: „Dem Urbanismus“, schreibt Secchi, „muss hinsichtlich der Frage nach der Zuspitzung sozialer Ungerechtigkeiten eine große und kar definierte Verantwortung zukommen.“1 Seit mehr als einem halben Jahrhundert arbeitet die Disziplin des Urbanismus auf der Grundlage eines wachstumsabhängigen Paradigmas. Seine Strategien basierten auf einer marktorientierten Stadtentwicklung und versuchten, durch Marktgewinne Vorteile für die Gesellschaft zu schaffen. Die Umverteilungsmechanismen sind jedoch gescheitert oder wurden im Laufe der Zeit ausgehöhlt, was uns in einen Zustand der territorialen Ungerechtigkeit versetzte. Yvonne Rydin fordert uns in ihrem 2013 erschienenen Buch über die Zukunft der Planung2 dazu auf, Werte jenseits der Ökonomie zu betrachten, die Bemühungen und neue Methoden in Planung und Urbanismus erheblich vorantreiben könnten. Einem ähnlichen Gedanken folgend weist Pierre Veltz auf den „zentrifugalen Effekt“ der Stadt hin,3 also darauf, dass in Westeuropa Haushalte mit mittlerem und niedrigem Einkommen von der Immobilienspekulation aus den Städten in außerhalb gelegene Gebiete getrieben werden. Viele von ihnen finden sich in ländlichen Gemeinden mit wenigen Gemeinschaftseinrichtungen weit weg vom Arbeitsmarkt wieder. Gegen die Schwierigkeiten des täglichen Lebens in diesen Gebieten, insbesondere Wohnungsund Transportkosten, gibt es eine zunehmende Zahl von Protesten in Europa. Wie Rem Koolhaas treffend spekulierte, ist die Vernachlässigung des ländlichen Raums und damit seiner aktuellen problematischen Transformation möglicherweise ein Grund für den globalen Trend zum Populismus.4 Regierungen, Medien und Wissenschaft konzentrieren sich auf die Stadt, ohne sich der Unzufriedenheit im ländlichen Raum bewusst zu sein. Viele Faktoren tragen zur drastischen Veränderung von außerstädtischen Gebieten bei: der sogenannte Brain-Drain, Bevölkerungsanteile, die überproportional älter, schlechter ausgebildet und/oder kürzlich migriert sind, ein Mangel an Arbeitsplätzen in der Nähe, die Automatisierung der Landwirtschaft oder der Klimawandel. Diese aktuellen Umstände haben dazu geführt, dass sich der ländliche Raum weltweit schneller wandelt als die Städte.5 Und dennoch beginnen Disziplinen wie Stadtplanung und Urbanismus ihre Äußerungen häufig mit dem gleichen Mantra: „50% der Weltbevölkerung lebt in Städten“ - als ob die sozialräumlichen Realitäten der restlichen 50% keine Untersuchungen wert wären.

1 „L’urbanistica ha forti, precise responsabilità nell'aggravarsi delle disuguaglianze.“ Bernardo Secchi, La città dei ricchi e la città dei poveri (Bari, 2013), VII.

2 Yvonne Rydin, The Future of Planning. Beyond Growth Dependence (Bristol, 2013).

3 Pierre Veltz, “Fractures sociales, Fractures territoriales?” in Metis, February 17, 2017, accessed online: January 20, 2018, http://www.metiseurope.eu/fractures-sociales-fractures-territoriales_fr_... 4 See Rem Koolhaas, „Countryside Architecture,“ in Icon, September 23, 2014, accessed online: January, 20, 2018, https://www.iconeye.com/architecture/features/item/11031-rem-koolhaas-in... 5 Ibid.

GAM.15 – „Territorial Justice“ lädt daher ein, die Gebiete außerhalb der Städte aus dem Blickwinkel der Gleichheit und Gerechtigkeit zu betrachten und solche Arten des Urbanismus zu erforschen, die die Entwicklung des Wohlbefindens und den Zugang zu Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Gesundheitsinfrastrukturen sowie Energie, Wasser und natürlichen Ressourcen fördern. GAM 15 lädt Forschende und Praktizierende aus Architektur, Urbanismus, Planung, Geographie, Landschaftsarchitektur und Kulturtheorie ein, jene Perspektiven einzubringen, die das vorherrschende Planungssystem herausfordern, indem sie über einen vom Wirtschaftswachstum abhängigen Urbanismus hinausschauen und so territoriale Gleichheit und Gerechtigkeit fördern. Abstracts (max. 500 Wörter) zum Thema „Territorial Justice“ können bis zum 7. Mai 2018 mit einer Kurzbiographie an gam@tugraz.at eingereicht werden. Einsendeschluss für die finalisierten Beiträge ist der 3. September 2018.

GAM. 15 – CALL FOR PAPERS Territorial Justice

GAM.15 will be dedicated to territorial justice. The notion of territorial justice relates to the spatial dimension of social justice; it refers to a system of spatial planning in which everyone is granted the same conditions of access to public goods and services (such as transport infrastructures, social services, health care, education, culture, employment) thus enabling access to the advantages of a societal network. As the gap between the richest and poorest members of society widens, a growing gulf between prosperous and relegated territories is physically manifesting itself; even in Europe. Bernardo Secchi, in his latest manifesto La citta dei ricchi e la citta dei poveri, invited urban researchers to embrace societal responsibilities by striving for territorial justice: “Urbanism,“ writes Secchi, “has to assume a major and clearly defined responsibility when it comes to questions concerning the aggravation of social inequalities.”1 For more than half a century now, the discipline of urbanism has operated on the basis of a growth-dependant paradigm. Its strategies have been based on market-led urban development and have sought to provide community benefits through market profits. The redistribution mechanisms have, however, failed or been eroded over time, leaving us in a state of territorial injustice. Yvonne Rydin, in her 2013 book about the future of planning,2 urges us to consider values beyond the economic which could considerably drive efforts and new methods in planning and urbanism. Along similar lines, Pierre Veltz draws attention to the “centrifugal effect” of the city3 and that in Western Europe, middle and lowincome households are expelled from cities, towards peri-urban areas, due to real estate speculation. Many of them find themselves in rural communes with few collective amenities, far from the job market. The difficulties of everyday life, in particular housing and transport costs, are, amongst other factors, responsible for the rise of protests in Europe. As Rem Koolhaas rightly speculated, negligence of the countryside and its on-going problematic transformation is possibly a reason for the global trend in populism.4 Governments, journalists, and scientists are focusing on the city, unaware of the dissatisfaction that lies outside of it. Many factors are contributing to the drastic transformation of extraurban areas: brain drain, fragile populations (due to disproportionately elderly, poorly educated, new migrant community members), lack of, and distance to, employment, automation of agriculture, or climate change. These current circumstances have resulted in the fact that the countryside, worldwide, is transforming faster than the city.5 And yet, our urban planning and urbanism disciplines often begin their utterances with the same mantra: “50% of the world’s population lives in cities”––as if the socio-spatial realities of the remaining 50% were not worth studying.

Therefore, GAM.15––“Territorial Justice” invites you to look at the territories outside cities through the lens of equality and justice and to explore types of urbanism that encourage the development of well-being, the access to educational, cultural, social and health care infrastructures, as well as energy, water, and green resources. This call invites architects, urbanists, planners, geographers, landscape architects and cultural theorists to provide perspectives that challenge the current system of planning by looking beyond an urbanism that depends on economic growth, thus fostering territorial equality and justice. Abstracts (max. 500 words) on the topic “Territorial Justice” can be submitted, along with a short biography, to gam@tugraz.at by May 7, 2018.

The submission deadline for finalized contributions is September 3rd, 2018.

1 “L'urbanistica ha forti, precise responsabilità nell'aggravarsi delle disuguaglianze.“ Bernardo Secchi, La città dei ricchi e la città dei poveri (Bari, 2013), p. VII.

2 Yvonne Rydin, The Future of Planning. Beyond Growth Dependence (Bristol, 2013).

3 Pierre Veltz, “Fractures sociales, Fractures territoriales?” in Metis, February 17, 2017, accessed online: January 20, 2018, http://www.metiseurope.eu/fractures-sociales-fractures-territoriales_fr_... 4 See Rem Koolhaas, „Countryside Architecture,“ in Icon, September 23, 2014, accessed online: January, 20, 2018, https://www.iconeye.com/architecture/features/item/11031-rem-koolhaas-in... 5 Ibid.

DEUTSCH: GAM. 15 – CALL FOR PAPERS Territorial Justice

GAM.15 widmet sich der territorialen Gerechtigkeit. Der Begriff der territorialen Gerechtigkeit bezieht sich auf die räumliche Dimension sozialer Gerechtigkeit; er bezieht sich auf ein Verständnis von Planung, in dem jeder und jedem die gleiche Zugänglichkeit zu öffentlichen Gütern und Dienstleistungen (z.B. Verkehrsinfrastruktur, soziale Dienste, Gesundheitsversorgung, Bildung, Kultur, Beschäftigung) gewährt werden, wodurch der Zugang zu den Vorteilen eines gesellschaftlichen Netzes möglich wird. Die wachsende Kluft zwischen den reichsten und den ärmsten Mitgliedern der Gesellschaft manifestiert sich auch räumlich in einem Bruch zwischen wohlhabenden und marginalisierten Gebieten - sogar in Europa. In seinem jüngsten Manifest La citta dei ricchi e la citta dei poveri lud Bernardo Secchi Stadtforschende und – gestaltende ein, der gesellschaftlichen Verpflichtung nachzukommen, indem sie nach territorialer Gerechtigkeit streben: „Dem Urbanismus“, schreibt Secchi, „muss hinsichtlich der Frage nach der Zuspitzung sozialer Ungerechtigkeiten eine große und kar definierte Verantwortung zukommen.“1 Seit mehr als einem halben Jahrhundert arbeitet die Disziplin des Urbanismus auf der Grundlage eines wachstumsabhängigen Paradigmas. Seine Strategien basierten auf einer marktorientierten Stadtentwicklung und versuchten, durch Marktgewinne Vorteile für die Gesellschaft zu schaffen. Die Umverteilungsmechanismen sind jedoch gescheitert oder wurden im Laufe der Zeit ausgehöhlt, was uns in einen Zustand der territorialen Ungerechtigkeit versetzte. Yvonne Rydin fordert uns in ihrem 2013 erschienenen Buch über die Zukunft der Planung2 dazu auf, Werte jenseits der Ökonomie zu betrachten, die Bemühungen und neue Methoden in Planung und Urbanismus erheblich vorantreiben könnten. Einem ähnlichen Gedanken folgend weist Pierre Veltz auf den „zentrifugalen Effekt“ der Stadt hin,3 also darauf, dass in Westeuropa Haushalte mit mittlerem und niedrigem Einkommen von der Immobilienspekulation aus den Städten in außerhalb gelegene Gebiete getrieben werden. Viele von ihnen finden sich in ländlichen Gemeinden mit wenigen Gemeinschaftseinrichtungen weit weg vom Arbeitsmarkt wieder. Gegen die Schwierigkeiten des täglichen Lebens in diesen Gebieten, insbesondere Wohnungsund Transportkosten, gibt es eine zunehmende Zahl von Protesten in Europa. Wie Rem Koolhaas treffend spekulierte, ist die Vernachlässigung des ländlichen Raums und damit seiner aktuellen problematischen Transformation möglicherweise ein Grund für den globalen Trend zum Populismus.4 Regierungen, Medien und Wissenschaft konzentrieren sich auf die Stadt, ohne sich der Unzufriedenheit im ländlichen Raum bewusst zu sein. Viele Faktoren tragen zur drastischen Veränderung von außerstädtischen Gebieten bei: der sogenannte Brain-Drain, Bevölkerungsanteile, die überproportional älter, schlechter ausgebildet und/oder kürzlich migriert sind, ein Mangel an Arbeitsplätzen in der Nähe, die Automatisierung der Landwirtschaft oder der Klimawandel. Diese aktuellen Umstände haben dazu geführt, dass sich der ländliche Raum weltweit schneller wandelt als die Städte.5 Und dennoch beginnen Disziplinen wie Stadtplanung und Urbanismus ihre Äußerungen häufig mit dem gleichen Mantra: „50% der Weltbevölkerung lebt in Städten“ - als ob die sozialräumlichen Realitäten der restlichen 50% keine Untersuchungen wert wären.

1 „L’urbanistica ha forti, precise responsabilità nell'aggravarsi delle disuguaglianze.“ Bernardo Secchi, La città dei ricchi e la città dei poveri (Bari, 2013), VII.

2 Yvonne Rydin, The Future of Planning. Beyond Growth Dependence (Bristol, 2013).

3 Pierre Veltz, “Fractures sociales, Fractures territoriales?” in Metis, February 17, 2017, accessed online: January 20, 2018, http://www.metiseurope.eu/fractures-sociales-fractures-territoriales_fr_... 4 See Rem Koolhaas, „Countryside Architecture,“ in Icon, September 23, 2014, accessed online: January, 20, 2018, https://www.iconeye.com/architecture/features/item/11031-rem-koolhaas-in... 5 Ibid.

GAM.15 – „Territorial Justice“ lädt daher ein, die Gebiete außerhalb der Städte aus dem Blickwinkel der Gleichheit und Gerechtigkeit zu betrachten und solche Arten des Urbanismus zu erforschen, die die Entwicklung des Wohlbefindens und den Zugang zu Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Gesundheitsinfrastrukturen sowie Energie, Wasser und natürlichen Ressourcen fördern. GAM 15 lädt Forschende und Praktizierende aus Architektur, Urbanismus, Planung, Geographie, Landschaftsarchitektur und Kulturtheorie ein, jene Perspektiven einzubringen, die das vorherrschende Planungssystem herausfordern, indem sie über einen vom Wirtschaftswachstum abhängigen Urbanismus hinausschauen und so territoriale Gleichheit und Gerechtigkeit fördern. Abstracts (max. 500 Wörter) zum Thema „Territorial Justice“ können bis zum 7. Mai 2018 mit einer Kurzbiographie an gam@tugraz.at eingereicht werden. Einsendeschluss für die finalisierten Beiträge ist der 3. September 2018.

 

Contact Info: 
 

GAM
Graz Architecture Magazine
Grazer Architektur Magazin

Rechbauerstraße 12
8010 Graz
Austria
gam@tugraz.at

http://gam.tugraz.at/

Contact Email: