Workshop: „Wir nennen es Arbeit“ – Die Arbeit in den Geisteswissenschaften im Spätkapitalismus

Sebastian Schuller's picture
Type: 
Workshop
Date: 
February 4, 2017
Location: 
Germany
Subject Fields: 
Humanities, Labor History / Studies, Literature, Political History / Studies, Popular Culture Studies

(English version below)

 

Achtung: Leider musste der Tagungsablauf geändert werden!

Attention: New Schedule!

 


In Zeiten, in denen die Geisteswissenschaften unter zunehmenden Legitimations-Druck stehen, wird die Frage nach dem Wesen und den Bedingungen der akademischen Arbeit gerade für angehende WissenschaftlerInnen aktuell. Wenn für Max Weber Wissenschaft noch Berufung und nicht Beruf war, ist die arbeitsweltliche Realität vieler junger AkademikerInnen heute durch prekäre und neoliberale Beschäftigungsformen geprägt, die auch alle Aspekte literaturwissenschaftlicher Praxis durchdringen.
Die Reflexion dieser komplexen, beruflichen Herausforderungen und vor allem ihre Auswirkungen auf Lehre und Forschung, sind allerdings in geisteswissenschaftlicher Theoriebildung noch unterrepräsentiert. Dabei gälte es, angesichts dieser neuen und prekären Bedingungen geisteswissenschaftlichen Arbeitens, nach der Position und Funktion der Geisteswissenschaft in der Gesellschaft zu fragen und zu theoretisieren, was es heißt, als Geisteswissenschaftler zu arbeiten. Mit dem (zweisprachigen) Workshop '"Wir nennen es Arbeit" - Die Arbeit in der Geisteswissenschaft im Spätkapitalismus' wollen wir dieser Frage nachgehen und damit den gesellschaftlichen Status und die soziale Funktion der Geisteswissenschaften in einer neoliberal verfassten Gesellschaft erörtern. Dabei knüpfen wir an Ergebnisse des von Studierenden organisierten 7. Studierenden-Kongresses der Komparatistik (Literatur und Arbeit) und des ebenfalls studentisch-organisierten, freien Seminars "Zum Begriff der Arbeit im Spätkapitalismus" an.
Es ist uns gelungen, als Hauptreferenten der Konferenz, mit Hrvoje Tutek, derzeit Mitarbeiter der Universität Zagreb, einen jungen Wissenschaftler zu gewinnen, der bereits in internationalem Rahmen zu den Problemen des geisteswisschenschaftlichen Arbeitens im Neoliberalismus forscht. Durch den von ihm gemeinsam mit Suman Gupta und Jernej Habjan herausgegeben Sammelband "Academic Labour. Unemployment and Global Higher Education" leistet Hrvoje Tutek Pionierarbeit auf diesem Gebiet. Er wird mit den TeilnehmerInnen des Workshops der Rolle des Akademikers in den Arbeitsmarktbeziehungen des globalen, 21.Jahrhunderts auf den Grund gehen um so letztlich Rückschlüsse über die Funktionen des Akademischen in der Globalisierung zu erzielen.
Denn: Je mehr die Realität des akademischen Arbeitsmarktes die Geisteswissenschaft in Frage stellt, umso mehr wird es für diese nötig, ihren eigenen Platz und ihre Aufgaben in der gegenwärtigen Gesellschaftsformation zu begreifen.

Ort: LMU München; Schellingstr.3; München.

 


Workshop: "We call it labour" – The Labour of the Humanities in times of late Capitalism

 

In times in which the Humanities are under an increasing pressure to legitimize themselves, the question of the terms and essence of academic labour is likewise actualized. While scientific labour was vocation instead of mere occupation for Max Weber, nowadays the workspaces of young academics are characterized by precarious modes of employment. Neoliberalism has prevaded all aspects of the Praxis of literary theory.

However, critical reflections on these complex challenges and their implications for Teaching and Research, are still underrepresented in academic theory. Facing those new and precarious conditions of labour in academia, the task would be to ask about the Position and Function of the Humanities in society and to develop a theory of what it means to be working in the Humanities. With the bilingual Workshop “We call it labour” – Labour in the Humanities in times of late Capitalism”, we want to pursue those questions and ask about the status and function of the Humanities in and for a neoliberal society. In doing so, we are elaborating on the findings produced by Students during the 7th “Students’ Conference of Comparative Literature” (Held on the topic of Literature and Labour/Work), and the Seminar “The Concept of Labour in Late Capitalism”, both organized by Students of the LMU.

We have suceeded in acquiring Hrvoje Tutek as the main speaker for the workshop, a young Croatian scholar, who has worked on the international level on the Problems of the Labour of/in the Humanities in a neoliberally structured society. Together with Suman Gupta and Jernej Habjan, he published the reader "Academic Labour. Unemployment and Global Higher Education" and is engaged in pioneering work in this field. Together with the participants, he will be discussing the role of academics in the dynamics of the globalized market of the 21st century, in order to finally gain insights into the functions of the academic in the processes of Globalization.
It remains: The more the reality of the academic labour market is questioning the autonomy of the Humanities, the more it become necessary for them to establish their position and their tasks in contemporary society.

Conference Venue: LMU Munich ; Schellingstr.3; Munich

 

Vorläufiges Programm (Provisional Program):

10:00 Uhr: Begrüßung und kurze Einführung durch Lars Bullmann (LMU) // Introductory Notes: Lars Bullmann (LMU)


10:30 Uhr: Panel 1: Von Trump, Techno und HipHop. Zum Wesen der Arbeit in der Postmoderne: Vid Stevanovic; Sebastian Schuller (beide LMU) // Trump, Techno, HipHop. A Comment on the Nature of Postmodern Labour: Vid Stevanovic and Sebastian Schuller (both LMU)


12:00 Uhr: Mittagspause // Lunch


13:00 Uhr: Panel 2/Workshop: Unemployment and Academia: Hrvoje Tutek (Universität Zagreb) [Kaffepause um 14:30 Uhr] // Workshop: Unemployment and Academia: Hrvoje Tutek (University Zagreb) [coffee break at 2:30 pm]


16:00 Uhr: Kaffepause // coffee break


16:15 Uhr: Panel 3: Die Arbeit des Übersetzens: Literarisches Übersetzen zwischen Kunst und Marktmacht: Birsen Erinkoz // The Labour of Translation: Literary Translation between Art and Market Relations: Birsen Erinkoz


17:30 Uhr: Kaffeepause // coffee break


17:45 Uhr: Schlussdiskussion: Unbedingt(e) Universität: Akademisches Arbeiten oder Arbeit am Akademischen? // Final Discussion: Need(ed) (of) University: Academic Work orWork on the Academic?

 
Contact Info: 

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail: Schuller.Sebastian@campus.lmu.de

We kindly ask you to confirm your participation by email: Schuller.Sebastian@campus.lmu.de