Call for papers, special issue of Interplay: A Journal of Languages, Linguistics, and Literature – Beitragsaufruf für Sonderausgabe der Fachzeitschrift Interplay

Manfred Sablotny's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
November 15, 2016
Location: 
Taiwan
Subject Fields: 
German History / Studies, Languages, Linguistics, Literature

Going to Extremes: Literature and Language at the Limits

A Special Issue of

Interplay: A Journal of Languages, Linguistics, and Literature

(Fachzeitschrift für Sprachlehr- und -lernforschung, Linguistik und Literatur)

ENGLISH VERSION OF CALL FOR PAPERS (see below for German version)

Interplay: A Journal of Languages, Linguistics, and Literature is seeking contributions in its respective fields for a special issue examining instances of extreme forms/modes of expression. Throughout history, various shifts in usage within literature and language have been viewed as “tendentious” (Mikhail Bakhtin), or conceptually provocative toward more received modes of discourse. Bakhtin has provided a general context via his notion of the “carnivalesque,” which would include disturbing or irreverent verbal statements, socially transgressive comments, and/or forms/genres of literature that go beyond the expected content and/or styles of literary conventions, often in ways calculated to disturb, provoke or even insult cultural norms. Bakhtin’s model was Rabelais, and other early writers, such Cervantes and Laurence Sterne, also examined historical and cultural issues in satires designed to move their readers’ views beyond outworn traditions. The British and the American Romantics deliberately challenged the poetic standards of their day, both philosophically and stylistically. Other significant examples include Charles Baudelaire and Gustave Flaubert, both of whom shocked the aesthetic and moral sensibilities of bourgeois society. The modernists and postmodernists sought to address social reality in ways not before seen or generally accepted, and the Beat writers radically broke away from typical narrative and poetic forms in self-consciously “hip” styles. We find evidence of the extreme in Franz Kafka’s existential nightmares, in Gustav Meyrink’s beer hall satire cum horror tale, The Golem, in the plays of Bertolt Brecht and Samuel Beckett, in Charlotte Perkins Gilman’s feminist gothic parody of chauvinist stereotypes, “The Yellow Wallpaper.” The Magical Realist writer Gabriel García Márquez developed fantastical tropes and marvelous events in order to attack socially vitiated conditions and cultural backwardness. New Journalist Hunter S. Thompson’s “gonzo” style, laced with acid satire and mocking hyperbole, skewered the various deserving targets of his moment, while Charles Bukowski offered his poetry as shamelessly raw and biting personal and social commentary. Ishmael Reed, Gish Jen and Ana Castillo have treated ethnic and racial politics from extreme perspectives, exposing the corrosive Eurocentric archetypes of modernity.  Satire, invective, parody, spleen, radical criticism, mockery, challenging or untypical shifts in verbal/linguistic structures, the legacy of “hip” discourse, bizarre neologisms, new and unique blends of genre, the carnivalesque, the morbid and the grotesque, provide the general sphere of interest for this special issue of Interplay. Contributions may be in English, French, German or Spanish. Deadline for abstract submissions is November 15, 2016; notification of initial acceptance will be sent by December 15, 2016. Completed drafts for external review will be due by March 31, 2017. Notice of final acceptance will be sent by May 15, 2017. Final drafts of accepted essays will be due by June 15, 2017.  Abstracts of 300 words, in MLA format, with a list of key words, should be emailed as attachments to the co-editors:

Thomas Argiro: tomarg_29@hotmail.com  

Manfred Sablotny: manfred.sablotny@gmail.com 

 

GERMAN VERSION OF CALL FOR PAPERS

Interplay: A Journal of Languages, Linguistics, and Literature (Fachzeitschrift für Sprachlehr- und -lernforschung, Linguistik und Literatur) erbittet Beiträge aus den jeweiligen Fachgebieten für eine Sonderausgabe, die dem Vorkommen unterschiedlicher Formen extremer Ausdrucksweise gewidmet sein wird. In der historischen Entwicklung sind verschiedene Wandlungen und Verschiebungen im Sprach- und Literaturgebrauch als „tendenziös“ (Mikhail Bakhtin) oder vom Konzept her als provokativ gegenüber anerkannteren Arten des Diskurses bezeichnet worden. Über den Begriff des „Karnevalesken“ hat Bakhtin uns einen allgemeinen Kontext geliefert, der verstörende oder respektose Äußerungen ebenso umfasst wie Kommentare, die sich über soziale Regeln hinwegsetzen. Dieser Rahmen umfasst auch Formen und Genres der Literatur, die den Erwartungshorizont an Inhalt und/oder Stil literarischer Konventionen mit Absicht überschreiten und dabei kulturelle Normen durcheinanderbringen, provozieren oder sogar verspotten. Als Modell für Bahktins Konzept diente Rabelais, und auch andere frühe Autoren wie Cervantes und Laurence Sterne wählten die Form der Satire, um historische und kulturelle Themen anzusprechen und den Blick der Leser über die Grenzen überholter Traditionen hinweg zu bewegen. Britische und amerikanische Vertreter der Romantik forderten ganz bewusst die poetischen Standards ihrer Zeit heraus, sowohl in philosophischer, als auch in stilistischer Hinsicht. Andere bedeutende Beispiele umfassen Charles Baudelaire und Gustave Flaubert, die beide die ästhetischen und moralischen Empfindsamkeiten der bürgerlichen Gesellschaft in Empörung versetzten. Vertreter der Moderne und Postmoderne gingen die soziale Wirklichkeit auf noch nie dagewesene und bis dahin unzulässige Weise an. Die Schriftsteller der Beat Generation brachen radikal mit typischen narrativen und poetischen Vorgaben und erschufen selbstbewusst ihre „angesagten“ Stile. Zeugnisse des Extremen finden wir in Franz Kafkas existentiellen Albträumen, in Gustav Meyrinks impressionistischem Gruselroman mit satirischen Seitenhieben Der Golem, in den Dramen von Bertolt Brecht und Samuel Beckett und auch in Charlotte Perkins Gilmans feministischer Schauerparodie Die gelbe Tapete (The Yellow Wallpaper), wo chauvinistische Stereotype aufgedeckt werden. Der magische Realist Gabriel García Márquez entwickelte fantastische Tropen und fabelhafte Geschehnisse mit dem Ziel, sozial hinfällige Gegebenheiten und kulturelle Rückständigkeit anzugreifen. Der „Gonzo“-Stil des Neuen Journalisten Hunter S. Thompson verknüpfte beißende Satire mit spottenden Hyperbeln und nahm so die lohnenswerten Angriffsziele seiner Zeit unter Beschuss. Charles Bukowski bot seine Dichtung als schamlos verrohten, beißenden persönlichen und sozialen Kommentar dar. Ishmael Reed, Gish Jen und Ana Castillo betrachten ethnische Aspekte und Rassenpolitik aus extremen Blickwinkeln und entlarven die korrosiven eurozentrischen Archetypen der Moderne. Satire, Schmähung, Parodie, Verdrießlichkeit, radikale Kritik, Spott, provokative oder untypische Verschiebungen in verbalen/linguistischen Strukturen, das Vermächtnis eines „angesagten“ Diskurses, bizarre Neologismen, neue und einzigartige Verknüpfungen von Genres, das Karnevaleske, das Morbide und das Groteske, sie alle sind Facetten der wissenschaftlichen Thematik, die in dieser Sonderausgabe von Interplay näher beleuchtet werden soll.

Beiträge können auf Englisch, Französisch, Deutsch oder Spanisch eingereicht werden. Letzter Abgabetermin für Zusammenfassungen ist der 15. November 2016; die Benachrichtigung über eine vorbehaltliche Annahme erfolgt bis zum 15. Dezember 2016. Für eine externe Begutachtung sind vollständige Entwürfe bis zum 31. März 2017 einzureichen. Die Benachrichtigung über die endgültige Aufnahme in die Sonderausgabe erfolgt bis zum 15. Mai 2017. Endfassungen der angenommenen Beiträge im MLA-Format sind bis zum 15. Juni 2017 einzureichen. Mit Schlagwörtern versehene Zusammenfassungen (etwa 300 Wörter) senden Sie bitte im MLA Format als E-Mail-Anhang an die Herausgeber:

Thomas Argiro: tomarg_29@hotmail.com

Manfred Sablotny: manfred.sablotny@gmail.com