Internationale Tagung: Autorschaft und Bibliothek: Sammlungsstrategien und Schreibverfahren, Weimar (20.06.2016)

Stefan Hoeppner's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
November 8, 2016 to November 10, 2016
Location: 
Germany
Subject Fields: 
Library and Information Science, German History / Studies, Archival Science, Literature, Digital Humanities

Forschungsverbund Marbach – Weimar – Wolfenbüttel

Projekt „Autorenbibliotheken: Materialität – Wissensordnung – Performanz“

 

Internationale Tagung: Autorschaft und Bibliothek: Sammlungsstrategien und Schreibverfahren

Klassik Stiftung Weimar, 8.-10. November 2016; Konzept: Stefan Höppner und Caroline Jessen

 

Kurzbeschreibung:

Nicht erst der material turn in den Kulturwissenschaften hat dazu geführt, dass neben dem »Werk« auch Bibliotheken von Autorinnen und Autoren in das Blickfeld der literaturwissenschaftlichen Forschung rücken. Dennoch steht eine systematische Befragung des Status, den die überlieferte oder rekonstruierbare Autorenbibliothek in der Beschäftigung mit literarischen, literaturkritischen und gelehrten Texten einnehmen kann, bislang aus. In der Konfiguration der Bibliothek zeigen sich Bücher als Wissensarsenale und -ordnungen oder auch als Traditionskonstruktionen und –umschreibungen; in Widmungsexemplaren, Büchergeschenken und Sonderdrucken manifestieren sich soziale Netze und literarische Allianzen; Spuren des Gebrauchs und der Aneignung von Drucken werden im philologischen und ikonographischen Zugriff zu Zeugnissen von Arbeits-, bzw. Produktions- und Revisionsprozessen: Marginalien, An- und Unterstreichungen, Verweise, Einlagen und Eingeklebtes sprengen die Grenze zwischen Bibliothek und Archiv, verwandeln Bücher und Bibliotheken in unikale, mitunter auratische Artefakte, provozieren als angeeignete Objekte den Rückbezug auf das Subjekt der Sammlung, den Autor, gerade in der Befragung von Schreibprozessen, indem sich in ihnen Lesen und Schreiben auch jenseits des Konkreten zu berühren scheinen.  

Die Tagung widmet sich der Arbeit von Autorinnen und Autoren mit ihren Büchern von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Sie öffnet den Raum für konkrete Rekonstruktionen und Befragungen dieser Arbeit, als Ausgangspunkt einer empirisch breit fundierten Diskussion, aber fragt dabei auch nach unterschiedlichen Typen sogenannter »Sondersammlungen« und nach zeitlichen und medialen Umbrüchen, die für den Status der Autorenbibliothek im Zusammenhang literaturwissenschaftlicher, wissenschafts- und ideengeschichtlicher Forschung entscheidend sind. Mögliche Themen, Fragen und Stichworte für Beiträge sind:

 

  • Aneignung: Öffentliche Bibliothek versus personalisierte Sammlung
  • Auratische Objekte
  • Ballast / Mangel: Schreiben ohne Bibliothek
  • Konventionen gelehrten Schreibens
  • Literarische Schreibverfahren im Spiegel der Bibliothek
  • Mediale Umbrüche: Wandlungen der Idee und der Präsenz der »Autorenbibliothek« von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (Digitalisierung)
  • Produktives Sammeln / Schreibende Sammler (Bibliographen, Bibliomanen, Enzyklopädisten etc.)
  • Sammelstrategien, Ordnung und Autorschaft
  • „Selbstdenken“ in der Spannung von Bibliothek und Schöpfertum
  • (Trans-)historische Typologien: Strukturen, Aneignungsweisen, Gebrauchsformen der Bibliothek
  • Widmungsexemplare: soziale Netzwerke und Geselligkeit im Spiegel der Bibliothek
  • Autorenbibliotheken und die Möglichkeiten digitaler Speicher, Ordnungen und Verknüpfungen

 

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Bitte senden Sie Ihre Themenvorschläge mit einem Abstract und einer Kurzbiographie bis zum 20. Juni 2016 an die beiden Adressen stefan.hoeppner@klassik-stiftung.de und caroline.jessen@dla.marbach.de. Die Auswahl der Beiträge erfolgt spätestens bis zum 1. August 2016.  

Contact Info: 

PD Dr. Stefan Höppner, Projektleitung "Autorenbibliotheken"

Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel

Klassik Stiftung Weimar

Burgplatz 4

99423 Weimar