7. Frankfurter Goethe-Vorlesungen: Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen. Von Boccaccio bis Goethe, von Chaucer bis Gernhardt

Christoph Kleinschmidt's picture
Type: 
Lecture
Date: 
April 21, 2016 to July 14, 2016
Location: 
Germany
Subject Fields: 
Literature, German History / Studies, British History / Studies, French History / Studies, Italian History / Studies

Der Rahmenzyklus in den europäischen Literaturen. Von Boccaccio bis Goethe, von Chaucer bis Gernhard

Seit Giovanni Boccaccios Decamerone zählt das wiederkehrende Erzählen in geselligen Kreisen zu einem wahren Erfolgsmodell in den europäischen Literaturen. Angefangen von Geoffrey Chaucers berühmten Canterbury Tales, über Johann Wolfgang Goethes Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten bis hin zur ironischen Verarbeitung bei Robert Gernhardt wurde diese narrative Großform bis heute immer wieder aufgegriffen und in ihren Grundbedingungen – der Auswahl der Erzählerinnen und Erzähler, der Aushandlung literarischer Standards und der Festlegung auf bestimmte Themen und Genres – verschiedentlich variiert. Die 7. Frankfurter Goethe-Vorlesungen nehmen die ganze historische Spannbreite des rahmenzyklischen Erzählens in den Blick. Literaturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der Germanistik, der Romanistik und der Anglistik stellen jeweils pro Vorlesung einen Rahmenzyklus vor und laden zur Diskussion über diese spannende und vielschichtige Form des Erzählens ein.

 

Programm

21.4. PD Dr. Jan Söffner (Universität zu Köln): Lässt der Zufall sich rahmen? Überlegungen zu Giovanni Boccaccios Decamerone

28.4. Prof. Dr. Andrew James Johnston (FU Berlin): Den Rahmen sprengen. Geoffrey Chaucers Canterbury Tales und das Abenteuer alchemistischen Erzählens

12.5. Dr. Christoph Kleinschmidt (Universität Tübingen): Keine Geselligkeit. Nirgends? Johann Wolfgang Goethes Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten

19.5. Prof. Dr. Wolfgang Bunzel (Freies Deutsches Hochstift Frankfurt): Die unendliche Geschichte. Clemens Brentanos Märchenzyklen

2.6.  Prof. Dr. Stefan Scherer (KIT Karlsruhe): Der Rahmenzyklus als romantisches Universaldrama. Zum singulären Status von Ludwig Tiecks Phantasus

9.6. Prof. Dr. Uwe Japp (KIT Karlsruhe): Die Reflexion der Erzählung. Entwurf und Durchführung der Rahmen-Handlung in E.T.A. Hoffmanns Die Serapions-Brüder

16.6. Prof. Dr. Torsten Hoffmann (Goethe-Universität Frankfurt): Mikroserielles Erzählen. Heinrich von Kleists Unwahrscheinliche Wahrhaftigkeiten

23.6. Dr. Christine Mielke (KIT Karlsruhe): Scheherazade auf der Couch. Heinrich Heines Zyklus Florentinische Nächte

30.6. Dr. Frank Estelmann (Goethe-Universität Frankfurt): Le Sixpack. Erzählendes Kraftmeiern in Paul Scarrons Le Roman comique

7.7.  Dr. Gabriele Rohowski (Goethe-Universität Frankfurt): „Wer B sagt muß auch Occaccio sagen“. Robert Gernhardts Florestan-Fragmente

14.7. Prof. Dr. Julika Griem (Goethe-Universität Frankfurt): Gegenwärtige Transformationen serieller Geselligkeit

 

Veranstaltungsort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, Raum IG 411
Termin: Donnerstags, 18-20 Uhr c.t.