Jud Süß 1925-2025: Literatur gegen Feindbilder in Krisenzeiten - Jud Süß 1925-2025: Literature against Images of the Enemy in Times of Crisis

Eugenio Spedicato's picture
Type: 
Call for Papers
Date: 
July 20, 2025 to July 27, 2025
Location: 
Austria
Subject Fields: 
German History / Studies, Holocaust, Genocide, and Memory Studies, Jewish History / Studies, Literature, Social Sciences

Hiermit werden Germanistinnen und Germanisten aus aller Welt herzlich dazu eingeladen, sich am Panel "Jud Süß 1925-2025: Literatur gegen Feindbilder in Krisenzeiten" zu beteiligen. Dieser ist Teil des XV. IVG-Kongresses zum Rahmenthema "Sprache und Literatur in Krisenzeiten – Herausforderungen, Aufgaben und Chancen der internationalen Germanistik", der vom 20. 7 bis zum 27.7.2025 in Graz stattfinden soll. Hier im Folgenden die Kurzbeschreibung unseres Themas:

„Unser Wissen arbeitet viel zu oft mit im Gedächtnis gespeicherten Schemata. Eines davon ist die Polarisierung in „wir“ und „die anderen“. Daraus entwickeln sich vor allem in Krisenzeiten Feindbilder, die sich dann schnell in der Wahrnehmung der Gesellschaft verfestigen und Hass auslösen sowie verstärken. 2025 jährt sich zum hundertsten Mal die Ersterscheinung von Lion Feuchtwangers Roman Jud Süß. Diesem Werk, in einer von folgenschweren Polarisierungen krisengeschüttelten Zeit veröffentlicht, gebührt ein Ehrenplatz in der Geschichte der literarischen Auseinandersetzung mit Feindbildern und Sündenböcken. Feuchtwangers historischer Roman bearbeitet und illustriert auf eindrucksvolle Weise nicht nur ein wichtiges Kapitel des deutschen Antisemitismus, sondern lässt sich auch als eine massenpsychologische Analyse zur Entstehung und Propagierung von Feindbildern lesen. Deshalb wird ihm in der Sektion eine Schlüsselrolle zugewiesen, und es werden ganz besonders Beiträge erwünscht, die ihm aus verschieden, auch interdisziplinären Perspektiven gewidmet sind: Gattungstypologische Ansätze sind ebenso willkommen wie biographische und historische Kontextualisierungen und intermediale Vergleiche, Diskussionen auf der Grundlage der Stereotypen- und Antisemitismusforschung, Beiträge, die intertextuelle Aspekte mit Blick auf Feuchtwangers Werk wie deutschsprachige Literatur behandeln ebenso wie solche, die den Roman im Kontext der europäischen Literaturen betrachten. Von diesem Anlass abgesehen, werden zudem weitere Beiträge erwartet, die sich über den Antisemitismus hinaus generell mit literarischen und soziologischen Bearbeitungen des Feindbildmotivs und gesellschaftskritischer Literatur beschäftigen.“

Wir freuen uns sehr auf Ihre Beitragsvorschläge, die Sie an folgende Adresse schicken können: spedicat@unipv.it. Einreichungsfrist ist der 30.11.2022. Eine Auswahl der eingereichten Themen wird von den Organisatoren getroffen. Einen Bescheid werden Sie spätestens zwei Wochen nach Fristablauf erhalten. Die Publikation eines Sammelbandes ist vorgesehen. Weitere Infos dazu erhalten Sie auf der Homepage der IVG (Internationale Vereinigung für Germanistik): https://ivg-kongress-2025.uni-graz.at/de/xv.-ivg-kongress-2025/

Scholars of German studies from all over the world are hereby cordially invited to participate in the panel "Jud Süß 1925-2025: Literature against Enemy Images in Times of Crisis". This is part of the XV IVG Congress on the framework theme "Language and Literature in Times of Crisis - Challenges, Tasks and Opportunities for International German Studies", which is to take place in Graz from 20 July to 27 July 2025. Here below is the brief description of our theme:

"Our knowledge too often works with schemata stored in memory. One of these is the polarisation into "us" and "them". This leads to the development of enemy stereotypes, especially in times of crisis, which then quickly become entrenched in society's perception and trigger and reinforce hatred. 2025 marks the centenary of the first publication of Lion Feuchtwanger's novel Jud Süß. This work, published in a time shaken by momentous polarisations, deserves a place of honour in the history of the literary examination of enemy images and scapegoats. Feuchtwanger's historical novel not only deals with and illustrates an important chapter of German anti-Semitism in an impressive way, but can also be read as a mass psychological analysis of the creation and propagation of enemy images. For this reason, it is assigned a key role in the section, and contributions dedicated to it from different, also interdisciplinary perspectives are particularly welcome: Genre typological approaches are just as welcome as biographical and historical contextualisations and intermedial comparisons, discussions based on research into stereotypes and anti-Semitism, contributions dealing with intertextual aspects with a view to Feuchtwanger's work as well as German-language literature, and those that consider the novel in the context of European literatures. Apart from this occasion, further contributions are expected that go beyond anti-Semitism and deal with literary and sociological treatments of the enemy image motif and literature critical of society in general."

We are very much looking forward to your contribution proposals, which you can send to the following address: spedicat@unipv.it. The deadline for submissions is 30.11.2022. A selection of the submitted topics will be made by the organisers. You will receive notification no later than two weeks after the deadline. The publication of an anthology is planned. For further information, please visit the homepage of the IVG (International Association for German Studies): https://ivg-kongress-2025.uni-graz.at/de/xv.-ivg-kongress-2025/

Contact Email: