ANK: SPP 2130: ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit‘ / ‘Translation Cultures of the Early Modern Period’

Annkathrin Koppers's picture

DFG-Schwerpunktprogramm 2130 ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit (1450-1800)‘

Webseite online: www.spp2130.de

Wie relevant die Übersetzungsthematik für ein funktionierendes gesellschaftliches Zusammenleben, eine sprachen- und kulturübergreifende Kommunikation, den wissenschaftlichen Fortschritt, ökologische Zukunftsvisionen und ökonomische Handlungsbeziehungen ist, belegen aktuelle politische Debatten etwa über den Umgang mit geflüchteten Menschen oder den Abschluss von Freihandelsabkommen.

Das von der DFG geförderte Schwerpunktprogramm 2130 fragt nach den gesellschaftlichen Leitvorstellungen, Wahrnehmungsmustern und Kommunikationsformen, die seit dem 15. Jahrhundert durch Praktiken des Übersetzens etabliert werden und bis in die Gegenwart von prägender Bedeutung sind. Es bietet somit gegenwärtigen Diskussionen einen historischen Bezugsrahmen und eine potentielle Vergleichsgröße.

Programmziel ist die interdisziplinäre Erschließung der epochalen Bedeutung von Konzepten und Praktiken des Übersetzens als zentrale und ubiquitäre Kulturtechnik der Frühen Neuzeit (1450–1800) und damit einhergehend im Rückgriff auf den aktuellen translational turn eine Neuorientierung der Kulturwissenschaften.

Geleitet wird das SPP 2130 von Prof. Dr. Regina Toepfer vom Institut für Germanistik der TU Braunschweig in Kooperation mit Prof. Dr. Peter Burschel, Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, und Prof. Dr. Jörg Wesche vom Institut für Germanistik der Universität Duisburg-Essen. In der ersten Förderphase (2018–2021) sind 17 Einzelprojekte aus den Disziplinen Keltologie, Geschichte, Alt- und Neugermanistik, Romanistik, Judaistik, Religions- und Kunstgeschichte sowie der Wissenschaftsgeschichte beteiligt.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich über die Arbeit des Forschungsverbundes auf der zweisprachigen Webseite www.spp2130.de zu informieren. Dort kann auch der regelmäßig erscheinende SPP2130-Newsletter abonniert werden.

Kontakt
Geschäftsstelle des SPP 2130
Prof. Dr. Regina Toepfer (Sprecherin)
Annkathrin Koppers, M.A. (wiss. Mitarbeiterin)
spp2130@tu-braunschweig.de
 

 

 

German Research Foundation (DFG) - priority programme 2130: ‚Translation Cultures oft he Early Modern Period (1450–1800)‘

Website of the SPP 2130 online: www.spp2130.de

Current political debates on such topics as how to cope with refugees or the conclusion of free trade agreements testify to the relevance of translation for well-functioning social coexistence, communication across linguistic and cultural boundaries, scientific progress, ecological visions of the future and trade relations.

The Priority Programme 2130 funded by the German Research Foundation poses questions about basic conceptions of society, perception patterns and communication forms that became established through translation practices from the fifteenth century onward and still have an impact today. It thus offers a historical frame of reference for current discussions as well as a potential basis for comparison.

The aim of the programme is the interdisciplinary study of the epoch-making significance of concepts and practices of translation as a central and ubiquitous cultural technique of Early Modern times (1450–1800) and, in conjunction with that, a reorientation of the cultural sciences drawing on the current translational turn.

SPP 2130 is led by Prof Dr Regina Toepfer from the Institute of German Studies at the TU Braunschweig in cooperation with Prof Dr Peter Burschel, Director of the Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, and Prof Dr Jörg Wesche from the Institute of German Studies at the University of Duisburg-Essen. During the first funding phase (2018–2021), seventeen individual projects, will be carried out in the fields of Celtic studies, history, Old and New German studies, Romance studies, Jewish studies, the history of religion, art history and the history of science.

Interested parties are cordially invited to visit the bilingual website www.spp2130.de for further information on the work of the research cluster. There can also be subscribed to the regularly published SPP2130 newsletter.

Contact adress
Office of the SPP 2130
Prof Dr Regina Toepfer (spokesperson)
Annkathrin Koppers, MA (coordinator)
spp2130@tu-braunschweig.de
 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu