ANN: "Rilke in Bremen" - Tagung der Internationalen Rilke-Gesellschaft

Thilo von Pape's picture

Your network editor has reposted this from H-Announce. The byline reflects the original authorship.

Type: 
Conference
Date: 
September 19, 2018
Location: 
Germany
Subject Fields: 
Literature

ENGLISH VERSION BELOW

Rilke-Tagung 2018 in Bremen

Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie unter diesem Link, das Anmeldeformular zur Tagung steht hier.

Die 38. Tagung der Rilke-Gesellschaft wird vom 19. bis 22. September in Bremen stattfinden. Seit vielen Jahren ist es Tradition, dass die Tagung jedes zweites Jahr an einem Ort stattfindet, an dem Rilke selbst gewesen ist, wobei auch authentische Rilke-Stätten besucht werden. Die Tagung richtet sich wie immer bei der Rilke-Gesellschaft sowohl an ein akademisches Publikum als auch - insbesondere durch ihr reichhaltiges Rahmenprogramm - an eine breitere an Rilke interessierte Öffentlichkeit.

Bremen war ein Fixpunkt in Rilkes unstetem Leben von 1898 bis 1910. Er hat 1901 in Bremen geheiratet, seine Tochter lebte von 1902 bei den Schwiegereltern Westhoff in Bremen-Oberneuland. Für die Kunsthalle Bremen schrieb Rilke 1902 eine Festspielszene (die am Eröffnungsabend der Tagung von der bremer shakespeare company aufgeführt wird) und führte zum einzigen Mal in seinem Leben bei einem Theaterstück Regie. Gustav Pauli (erst Mitarbeiter, später Direktor der Bremer Kunsthalle) stand in regem Briefwechsel mit Rilke und verschaffte ihm 1902 den Auftrag zur Worpswede-Monographie. Rilkes Aktivitäten für und Beziehungen zur Kunsthalle ist der erste Tagungstag gewidmet.

Am zweiten Tag stehen Rilkes Rezensionen für das "Bremer Tageblatt" im Zentrum. Zeitlebens hat Rilke für keine andere Zeitung oder Zeitschrift so viele Texte verfasst. Die zwischen 1901 und 1903 entstandenen Artikel zeigen, mit welchen Büchern er sich zu dieser Zeit befasst hat; sie sind zudem höchst aufschlussreich für Rilkes eigene Poetik, die sich in dieser Zeit endgültig gegenüber der Moderne öffnet. Wie immer, wenn Rilke über fremde Kunst schreibt, schreibt er hier auch über sich selbst.

Der dritte Tag ist von einer Stellungnahme zum Religionsunterricht angeregt, die Rilke 1905 an die Bremer Vereinigung für Schulreform gerichtet hat. Ausgehend von einem Einblick in Rilkes Haltung zur zeitgenössischen Reformpädagogik wird dabei auch der Bedeutung Rilkes im heutigen Deutsch- und Religionsunterricht nachgegangen. Den Abschluss der Tagung bildet ein Panel zur aktuellen Rilke-Forschung, in welchem inbesondere Doktorandinnen und Doktoranden in Kurzform ihre gegenwärtige Beschäftigung mit Rilkes Werk vorstellen.

Auf einige Besonderheiten der Tagung sei gesondert hingewiesen:

  • Am Eröffnungsabend findet ein Empfang des Bremer Senats in der Oberen Rathaushalle statt. Auch die von Heinrich Vogeler gestaltete Güldenkammer kann besucht werden. In ihrem Festvortrag wird die Schriftstellerin und Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe von ihrem ambivalenten Verhältnis zu Rilke berichten.
  • Am zweiten Tagungsabend können wir an der Eröffnung der Ausstellung "Rilke in Bremen" im Paula-Modersohn-Becker-Museum teilnehmen.
  • Der dritte Tag endet mit einer Lesung und Podiumsdiskussion über "Rilke als Nebenfigur". Teilnehmen werden Cordula Kablitz-Post, die Regisseurin des Kinofilms "Lou Andreas-Salomé" (2016), sowie Volker Weidermann vom SPIEGEL, Autor des Buchs "Träumer. Als die Dichter die Macht übernahmen." (2017)
  • Für den Samstagnachmittag sind Exkursionen in Bremen geplant, darunter Führungen durch die Worpswede-Bestände der Kunsthalle sowie durch die Sonderausstellung "Otto Modersohn und Paula Modersohn-Becker" im Paula Modersohn-Becker-Museum. Zudem werden Einblicke ins Archiv der Paula Modersohn-Becker-Stiftung gegeben, zu deren Beständen der Briefwechsel zwischen der Malerin und Rilke sowie mehrere Widmungsexemplare Rilkes gehören.

Die Tagung wird gefördert von den Bremer Sponsoren (Senat der Stadt Bremen, Karin und Uwe Hollweg-Stiftung, Waldmar Koch-Stiftung).

Alle weiteren Informationen zur Tagung (Programm, Tagungsgebühren, Unterkünfte, Anmeldeformular) finden Sie unter www.rilke.ch.

Eine Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich, die Sie online unter www.rilke.ch vornehmen können.

 

ENGLISH VERSION

Rilke Conference 2018 in Bremen

You can find the complete conference programme under this link, the registration form for the conference can be found here.

The 38th conference of the International Rilke Society will take place in Bremen from September 19 to 22. It has been a tradition for many years that the conference takes place every other year in a place where Rilke himself has been, and authentic Rilke sites are also visited. As always at the Rilke Society, the conference is aimed both at an academic audience and - particularly through its rich supporting programme - at a broader public interested in Rilke.

Bremen was a fixed point in Rilke's unsteady life from 1898 to 1910. 1901 he married in Bremen, his daughter lived from 1902 with his parents-in-law Westhoff in Bremen-Oberneuland. In 1902 Rilke wrote a festival scene for the Kunsthalle Bremen (which is performed by the bremer shakespeare company on the opening night of the conference) and directed a play for the only time in his life. Gustav Pauli (first employee, later director of the Bremer Kunsthalle) was in active correspondence with Rilke and was commissioned to write the Worpswede monograph in 1902. The first day of the conference is dedicated to Rilke's activities for and relations with the Kunsthalle.

On the second day, Rilke's reviews for the "Bremer Tageblatt" will be the focus of attention. Throughout his life, Rilke has never written so many texts for another newspaper or magazine. The articles written between 1901 and 1903 show which books he was interested in at that time; they are also highly informative for Rilke's own poetics, which at that time finally opened up to modernity. As always,when Rilke writes about others' art, he also writes about himself in these texts.

The third day is inspired by a statement on religious education, which Rilke addressed to the Bremen Association for School Reform in 1905. Starting from an insight into Rilke's attitude to contemporary reform education, the significance of Rilke in today's German and religious education is examined. The conference will conclude with a panel on current Rilke research, in which especially doctoral students will present their current work on Rilke's work in short form.

Some special features of the conference should be mentioned separately:

  • On the opening evening, a reception of the Bremen Senate will take place in the Upper Town Hall. The Güldenkammer, designed by Heinrich Vogeler, can also be visited. In her lecture, the writer and Büchner Prize laureate Felicitas Hoppe will relate her ambivalent relationship with Rilke.
  • On the second evening of the conference, we can participate at the opening of the exhibition "Rilke in Bremen" in the Paula-Modersohn-Becker-Museum.
  • The third day ends with a reading and panel discussion about "Rilke as a secondary character". The participants will be Cordula Kablitz-Post, director of the feature film "Lou Andreas-Salomé" (2016), and Volker Weidermann of SPIEGEL, author of the book "Träumer. Als die Dichter die Macht übernahmen." (2017)
  • Excursions are planned for Saturday afternoon in Bremen, including guided tours through the Worpswede stocks of the Kunsthalle and the special exhibition "Otto Modersohn and Paula Modersohn-Becker" at the Paula Modersohn-Becker Museum. In addition, insights into the archive of the Paula Modersohn-Becker Foundation are given, which includes the correspondence between the painter and Rilke as well as several dedication copies by Rilke.
  • The conference is sponsored by several local sponsors from Bremen (Senate of the City of Bremen, Karin and Uwe Hollweg Foundation, Waldmar Koch Foundation).

All further information on the conference (programme, conference fees, accommodation, registration form) can be found at www.rilke.ch.

Participation is only possible after registration, which you can do online at www.rilke.ch

 

Contact Info: 
PD Dr. Torsten Hoffmann
Goethe-Universität Frankfurt
E-Mail: t.hoffmann@lingua.uni-frankfurt.de
 
Contact Email: